Schweiz
Bezahlbare Wohnungen

Allein wohnen verboten: Grüne fordern diese Massnahmen gegen Wohnungsnot

Serene lady housewife lounge sit on sofa feel fatigue napping hold hands behind head, calm young woman rest on comfort couch with eyes closed breath fresh air in cozy clean modern living room at home
Singles in urbanen 4- oder 5-Zimmer-Wohnungen sind nicht mehr erwünscht, wenn es nach den Grünen geht.Bild: Shutterstock

Allein wohnen unter Bedingungen: Grüne fordern diese neuen Massnahmen gegen Wohnungsnot

Die Grünen wollen die Wohnungsnot zum nationalen Thema machen. Sie stellen drei Forderungen auf – und gehen damit politisch ganz neue Wege. Widerstand ist programmiert.
05.03.2023, 18:4705.03.2023, 22:07
Othmar von Matt / ch media
Mehr «Schweiz»

Zürich hat eine Leerwohnungsziffer von gerade mal 0.07 Prozent. In Chur liegt sie bei 0,19, in Winterthur bei 0,37, in Genf bei 0.47 und in Lausanne bei 0.49 Prozent. Das zeigen Zahlen des Bundesamts für Statistik.

Die Leerwohnungsziffer zeigt, wie viele leere Wohnungen es in einer Gemeinde gibt. Sie ist damit ein Indikator für die Wohnungsknappheit. Liegt die Ziffer unter 0.5 Prozent, ist die Wohnraumsituation sehr kritisch. Das ist in all diesen Städten der Fall. In der Stadt Zürich gilt die Situation gar als dramatisch.

«Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem wir reagieren müssen», sagt Bastien Girod, Nationalrat der Grünen. «Wohnen ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Viele haben heute aber Mühe, eine Wohnung zu finden – und zwar selbst Personen aus dem Mittelstand.» Die Grünen wollen die Wohnungsnot nun zum nationalen Thema machen – auf ganz andere Art und Weise als die SVP, die es hauptsächlich mit der Zuwanderung verbindet.

Der Tabubruch

Dabei brechen die Grünen ein Tabu: Sie machen die Unterbelegung von Wohnungen zum politischen Thema. Diese wurde zwar immer wieder angesprochen, etwa bei der Zuwanderung. Konkrete Forderungen gab es aber bisher keine.

Die Bevölkerung der Schweiz wächst – und die Menschen beanspruchen im Schnitt immer mehr Wohnraum für sich. Das wird zum doppelten Problem. So hat die Zahl der Einzelhaushalte sehr stark zugenommen, sie stieg zwischen 1960 und 2021 von 4 auf 17.2 Prozent. Parallel dazu sanken die Haushalte mit vier Personen von 50 auf 22.2 Prozent.

Unterbelegungen sind für die Grünen vor allem bei Wohnungen mit vier oder mehr Zimmern ein Problem. Zahlen des Datenportals Schweizzeigen, dass heute 3 Millionen Wohnungen unterbelegt sind. Als unterbelegt gilt eine Wohnung, wenn die darin lebenden Personen mehr als den durchschnittlichen Raumbedarf von 46.3 Quadratmetern pro Person beanspruchen.

Auf dem Datenportal sei belegt, schreiben die Grünen in einem Papier, dass es 410’000 Haushalte gebe, in denen nur eine Person in einer Wohnung mit vier oder mehr Zimmern lebe. Und in 360’000 Haushalten lebe ein Paar in einer Wohnung mit fünf oder mehr Zimmern.

Hier sehen die Grünen Handlungsbedarf. Sie fordern nun staatliche Eingriffe:

1. Es soll ein Recht auf Wohnungstausch geben

Ältere Paare, deren Kinder ausgezogen sind, würden oft gerne in eine kleinere Wohnung umziehen. Das gestaltet sich aber schwierig, weil kleinere Wohnungen im selben Ort meist teurer sind als die aktuelle Wohnung. Deshalb fordern die Grünen das Recht auf Wohnungstausch: So soll eine junge Familie ihre 3-Zimmer- mit der 5-Zimmer-Wohnung eines älteren Ehepaares tauschen können, ohne dass der Mietzins erhöht wird.

«Gesetzlich verlangt das Recht auf Wohnungstausch eine Änderung im Obligationenrecht», sagt Girod. Damit werde dem Mieter die Möglichkeit gegeben, das Mietverhältnis auf einen Dritten zu übertragen, sofern dieser ihm gleichzeitig sein eigenes Mietverhältnis übertrage.

Stattfinden soll dieser Wohnungstausch über Tauschplattformen. «Es wäre nicht die öffentliche Hand, die diese erstellen müsste», betont Girod. «Sie würden innert kürzester Zeit entstehen.»

2. Für Neubauten im urbanen Raum soll eine Mindestbelegung gelten

Die Grünen wollen auch Sonderbauvorschriften für Neubauten im urbanen Raum. Um sicherzustellen, dass neu vorhandene Wohnflächen effizient genutzt werden, soll eine Mindestbelegung eingeführt werden. Sie müsste in der Raumplanung verankert werden.

3. Gemeinden mit Wohnungsnot sollen Vorschriften erlassen

Kantone und Gemeinden mit Wohnungsnot sollen künftig dem Vermieter vorschreiben können, dass er eine angemessene Belegung bei der Neuvermietung berücksichtigen muss. Eine 5-Zimmer-Wohnung müsste in einer Region mit Wohnungsnot mindestens an eine dreiköpfige Familie vermietet werden. Eine alleinstehende Person käme nicht mehr infrage. In Genossenschaftswohnungen wird das schon so gehandhabt – und diese sind für die Grünen das Vorbild.

«Wir sind sehr vorsichtig und verlangen nur Massnahmen bei neuen Wohnungen in urbanen Gegenden mit sehr tiefen Leerwohnungsziffern oder bei Neubauten im urbanen Raum», betont Nationalrat Girod.

Besonders brisant ist die Forderung nach Gemeindevorschriften in Gegenden mit Wohnungsnot. Geht dieser staatliche Eingriff in den urbanen Wohnungsmarkt nicht zu weit?

«Ich bin generell zurückhaltend mit staatlichen Eingriffen», sagt Girod. «Doch in diesem Fall müssen die grossen Immobilienunternehmen wie Swiss Life und Mobimo einen gesamtgesellschaftlichen Beitrag leisten.» Sie profitierten von Wohnungsnot und staatlichen Investitionen in die Infrastruktur. Wolle jemand «heute eine neue, sehr grosse Wohnung», sagt Girod, sollte er besser ausserhalb des urbanen Raumes suchen.

Wie gehts weiter?

Die Grünen reichen ihre Forderungen in der Frühlingssession ein. «Doch wir stehen erst am Anfang mit unseren Ideen», sagt Bastien Girod. «Wir müssen sie weiterentwickeln. Dafür braucht es eine politische Diskussion.»

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken
1 / 39
37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken
Die Einrichtung gibt bereits eine Idee davon, was ästhetisch in dieser Wohnung alles möglich ist. Bild: terriblerealestateagentphotos

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
506 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Meiniger
05.03.2023 18:54registriert April 2016
Die Bürger sollen wieder mal was ausbaden, was Politiker versemmelt haben.
37269
Melden
Zum Kommentar
avatar
nukular
05.03.2023 19:08registriert Juni 2016
Ich soll also meine 65m2 2.5 zimmer wohnung teilen müssen?.. *lach lach*..
Bei mir in der gemeinde wird gebaut was das zeugs hält und etliche wohnungen sind frei... aber es wollen halt alle nur nach zürich ziehen..
27290
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pat the Rat (das Original)
05.03.2023 19:06registriert Februar 2017
Ich bin ü50, Single und habe eine Wohnung mit 1 Schlafzimner. Wieso sollte ich nicht alleine wohnen?
23466
Melden
Zum Kommentar
506
Längere Reisezeiten wegen Bahn-Ausbau: Nationalrätin fordert Transparenz vom Bund
Mit dem laufenden Bahn-Ausbau werden zwar mehr Kapazitäten geschaffen, doch Züge etwa zwischen der Schweiz und Österreich oder in der Westschweiz erhalten längere Fahrzeiten. Das bringt dem zuständigen Bundesamt harsche Kritik ein.

Vor einem Jahr liess die Interessengemeinschaft ÖV Schweiz (IGöV) an ihrer Hauptversammlung eine Bombe platzen: Sie veröffentlichte erste Entwürfe des Bundesamts für Verkehr (BAV) für das Fahrplanangebot nach der Vollendung des aktuell laufenden Bahnausbaus. Damit wird frühestens ab Mitte der 2030er-Jahre gerechnet. Die Pläne belegten, dass es mit dem sogenannten Angebotskonzept 2035 (AK 35) auf vielen Strecken zu längeren Fahrzeiten und weniger Direktverbindungen kommt. Die IGöV sprach von der «grössten Fahrplanverschlechterung aller Zeiten».

Zur Story