DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
Zürich: Mann greift Beamte mit Messer an - Polizei eröffnet das Feuer
quelle: forms://13/39613
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zürcher Polizei schoss 13 Mal auf Angreifer – keine Hinweise auf terroristischen Hintergrund



Zwei Polizisten stoppten gestern mit ihren Dienstwaffen in Zürich-Wiedikon einen Mann, der mit einem Messer auf sie losging. Nun ist klar, dass die Beamten insgesamt 13 Schüsse abgaben. Dies gab der zuständige Staatsanwalt Ulrich Weder am Montagnachmittag gegenüber «20 Minuten» bekannt.

Zu den Hintergründen der Tat konnte die Staatsanwaltschaft noch keine Auskunft geben. Konkrete Hinweise zu einem antisemitischen oder terroristischen Hintergrund bestünden aber nicht, so Weder. 

Beim Angriff wurde der 42-jährige Angreifer aus Äthiopien schwer verletzt und musste im Spital notoperiert werden. Sein Zustand ist kritisch, aber stabil. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierung verstiess wegen Demo-Beschränkung gegen Verfassung

Bis am 18. April waren im Kanton Zürich nur Demonstrationen bis maximal 15 Personen erlaubt. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat diese Einschränkung nun als «unverhältnismässig» eingestuft. Sie habe gegen die Bundesverfassung verstossen.

Ein Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützte Meinungs- und Versammlungsfreiheit sei nur zulässig, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt seien, schreibt das Zürcher Verwaltungsgericht in seinem Urteil, das am Donnerstag publiziert wurde.

Die 15-er-Regel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel