Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Militär-Duro in Schwellbrunn verunfallt

Militär-Duro in Schwellbrunn AR stürzt 30 Meter in die Tiefe – 8 Verletzte

Im ausserrhodischen Schwellbrunn ist am Mittwochmorgen ein Militärfahrzeug mit 18 Insassen verunfallt. Beim Fahrzeug handelt es sich um einen sogenannten Duro. Acht Personen wurden verletzt.



Wie FM1Today berichtet, war der Duro von Schwellbrunn Richtung Degersheim zu einer Truppenübung unterwegs. Aus unbekannten Gründen kam das Fahrzeug aber in einer Rechtskurve von der Strasse ab und stürzte mit 18 Insassen rund 30 Meter einen Abhang hinunter. Dabei überschlug sich der Duro zwei bis drei Mal.

Von den verletzten acht Armeeangehörigen wurden deren sechs ins Spital gebracht. Offenbar hatten die Beteiligten grosses Glück – laut Sprecher der Ausserrhoder Kantonspolizei Ueli Frischknecht wurde beim Crash niemand lebensgefährlich verletzt. Es stehen vier Sanitätswagen und weiteres Militär im Einsatz. Für die Bergung ist die Strasse für den Verkehr gesperrt. (rar)

Das könnte dich auch noch interessieren: Die zehn reichsten Schweizer im Jahr 2015

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berset warnt vor Virus-Mutation – und wehrt sich gegen SVP-Kritik

Wieso werden jetzt die Massnahmen verstärkt, obwohl die Corona-Zahlen wieder am fallen sind? Gesundheitsminister Alain Berset nimmt Stellung zur aktuellen Lage – und weist die SVP-Kritik an seiner Person zurück.

Die Kritik an den Massnahmen des Bundesrates haben in den letzten Monaten zugenommen. Den einen gehen sie zu weit, den anderen zu wenig weit. Für beide hat Gesundheitsminister Alain Berset eine Antwort bereit.

«Die neue britische Variante ist ein Gamechanger», sagt Berset im Interview mit der Sonntagszeitung. Irland und Grossbritannien müsse uns eine Warnung sein. Ohne Massnahmen könnten der Schweiz bis zu 15'000 tägliche Ansteckungen bis Ende Februar drohen.

Doppelt so viele wie beim Höhepunkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel