DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erst beim zweiten Mal Hinsehen erkannte der Anwohner aus Zürich: Hier wurde mit Filzstift ein «T» aufgemalt. bild: user-input

Achtung «Gaunerzinken»: Das bedeuten die Einbrecher-Geheimzeichen an deinem Briefkasten

In Zürich haben mehrere Anwohner vom Auftauchen von «Gaunerzinken» auf ihren Briefkästen berichtet. Die Polizei rät, solche Zeichen so schnell wie möglich zu entfernen. Hier eine Übersicht, was die Zeichen alles bedeuten können.



Es sind kleine, oft mit Filzstift gezeichnete Zeichen auf dem Briefkasten: «Gaunerzinken». Damit sollen Einbrecher Informationen zu einem bestimmten Haus an andere weitergeben, die die Zeichen lesen können. Auch in Schweizer Städten tauchen immer wieder solche Zinken auf, so auch kürzlich in Zürich. Sie haben unterschiedliche Bedeutungen.

Bild

Die gebräuchlichen Zeichen.
bild: wikipedia

Bild

Ältere Zeichen, die heute nicht mehr so gebräuchlich sind.
bild: wikipedia

Im 16. Jahrhundert wurden bereits Häuser von Gaunerbanden markiert. Die Zeichen wurden von Vagabunden und nicht sesshaften Personen verwendet, um Nachreisende über die aktuelle Lage in einem Ort zu informieren. Mit der Zeit wurden die Zeichen vereinfacht.

Bild

In der baselbieter Gemeinde Nenzlingen wurde dieses Infoblatt verteilt. bild: gemeinde nenzlingen

In der jüngsten Vergangenheit sind immer wieder solche Zeichen an Briefkästen und Hauseingängen aufgetaucht, so zum Beispiel in Deutschland, Österreich und auch in der Schweiz, wie SRF 2014 berichtete.

Bild

Das «T» tauchte 2014 schonmal an Zürcher Briefkästen auf.  srf.ch

Die Stadtpolizei Zürich weist darauf hin, dass verdächtige Beobachtungen und Zeichen umgehend gemeldet werden sollten. Entdeckt man bei seinem Briefkasten ein solches Zeichen, sollte man es wegwischen oder auf andere Art unkenntlich machen. Weitere Infos zur Vorbeugung von Einbrüchen findest du hier.

Bild

«War Chalking»: Dieses Zeichen bedeutet «offener Hotspot». bild: wikipedia

Eine sehr moderne Weiterentwicklung der Gaunerzinken stellt das sogenannte «War Chalking» dar. Dabei werden öffentliche WLAN-Hotspots mit Kreide markiert. (leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: St.Galler Polizist rettet Hund

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Identität geklärt: Unbekannte Frau im Baselbiet ist 49-jährige Italienerin

Mysteriöser Fall im Baselbiet geklärt: Am 6. Januar wurde in der Notfallstation im Kantonsspital Bruderholz eine verwirrte Frau aufgefunden. Bis heute konnte ihre Identität nicht geklärt werden.

Jetzt wurde das Rätsel gelöst. Nach der Veröffentlichung einer Öffentlichkeitsfahndung gingen innert kürzester Zeit zahlreiche Hinweise bezüglich der Identität der unbekannten Frau bei der Polizei Basel-Landschaft ein. Dank den Hinweisen aus der Bevölkerung konnte die Frau inzwischen identifiziert …

Artikel lesen
Link zum Artikel