Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Svenja

Warum versteckte die Mutter Svenja beim Nachbarn?



Svenja

Bild: Polizei Zug

Das Rätsel um das Verschwinden der 11-jährigen Svenja ist gelöst. Dies sagt zumindest die Zuger Polizei. Das Mädchen wurde am Dienstag Abend in der Wohnung des Nachbarn ihrer Mutter gefunden. Noch sind aber nicht alle Umstände geklärt, viele Fragen zum Fall bleiben unbeantwortet:

Warum inszenierte die Mutter eine Entführung? Wie die Polizei mitteilte, sind wohl psychische Probleme Auslöser für den Vorfall gewesen. Als das Mädchen gefunden und die Befragungen durchgeführt worden waren, wies ein Notfallpsychiater die Frau umgehend in eine Klinik ein.

Weiter ist unklar, ob Svenja freiwillig zu ihrer Mutter ging oder von ihr nach Hause beordert worden war. Das Mädchen, das in einem Internat in Unterägeri wohnte, war am Montag bei der Mutter aufgetaucht, statt zur Schule zu gehen. Verwandte und Bekannte erzählten gegenüber 20 Minuten, Svenja habe ein inniges Verhältnis zur Mutter gehabt. Diese arbeitete als Chauffeurin und lebte getrennt vom Kindesvater in der Nähe des Internats.

Warum meldete die Mutter dem Internat nicht, dass Svenja bei ihr aufgetaucht war, statt zur Schule zu gehen? Auch diese Frage bleibt offen. Als Betreuer des Internats und schliesslich die Polizei der Mutter einen Besuch abstatteten, versteckte diese das Mädchen in ihrer Wohnung. Die Polizei schöpfte keinen Verdacht – sie durchsuchte die Wohnung nicht. Wie Polizeisprecher Marcel Schlatter gegenüber dem Blick sagte, habe die Mutter sehr aufgelöst gewirkt und glaubhaft versichern können, dass die Tochter vermisst wird.

Warum versteckte die Mutter Svenja beim Nachbarn? Offenbar pflegten die Mutter und der Nachbar ein gutes Verhältnis – der Nachbar hatte ihr einen Schlüssel gegeben, damit sie sich in den Ferien jeweils um die Wohnung kümmern konnte. Klar ist nur: Der Mann hatte laut Polizei nichts mit der Entführung zu tun. Als er das Mädchen fand, informierte er sofort die Polizei.

Nicht zuletzt bleibt unklar, ob Familie oder Polizei das Bild von Svenja veröffentlichen wollten, um die Bevölkerung um Hilfe zu bitten. Dieser Schritt an die Öffentlichkeit bedeutet für eine betroffene Familie, viel von sich preiszugeben. Hinzu kommt, dass sich die Suche nach Vermissten in den meisten Fällen von selbst aufklärt und die Polizei auf diesen Schritt meistens verzichtet. Die Polizei veröffentlicht nur ein Bild, wenn die Angehörigen ausdrücklich damit einverstanden sind.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel