Schweiz
Blaulicht

Unfall in St.Moritz: Zwei Skifahrer prallen ineinander – einer stirbt

Tragischer Unfall in St.Moritz: Skifahrer stirbt bei Zusammenprall – Polizei sucht Zeugen

02.01.2020, 18:1202.01.2020, 18:25
Mehr «Schweiz»

Im Skigebiet Corviglia in St. Moritz sind am Donnerstag zwei Skifahrer miteinander kollidiert. Ein Mann verstarb dabei, der zweite wurde leicht verletzt.

Die Kollision zwischen den beiden Skifahrern ereignete sich um 13.10 Uhr bei einer Pistenkreuzung westlich der Bergstation Corviglia auf einer Höhe von 2500 Metern über Meer, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte.

Der 57-jährige Feriengast aus Deutschland wurde bei der Kollision über den Pistenrand geschleudert. Trotz Reanimation verstarb der Mann vor Ort.

Der 52-jährige verletzte Schweizer wurde mit der Rega ins Spital nach Samedan gebracht. Bei dem schweren Skiunfall standen die Rega, der Pistenrettungsdienst SOS Corviglia Marguns und die Kantonspolizei Graubünden im Einsatz. Die Kantonspolizei sucht Zeugen, die den Unfall sahen. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Toerpe Zwerg
02.01.2020 21:00registriert Februar 2014
Meine Beobachtung ist, dass Männer in genau diesem Alter die gefährlichsten sind auf der Piste. Gute Skifahrer, sehr schnell unterwegs aber unsportlich und zu wenig Kraft.
16335
Melden
Zum Kommentar
avatar
Coffeetime ☕
02.01.2020 19:41registriert Dezember 2018
Weggeschleudert? Wie schnell waren die unterwegs?

In Gedanken mit den Hinterbliebenen und dem Verletzten im Spital.
10511
Melden
Zum Kommentar
36
Jetzt schon doppelt so viele Keuchhusten-Fälle wie 2023 – das kannst du dagegen tun
Für Säuglinge ist Keuchhusten lebensgefährlich. In diesem Jahr ist die Zahl der Fälle deutlich angestiegen. Die Infektiologin Anita Niederer-Loher erklärt, was man gegen Keuchhusten tun kann.

Keuchhusten ist eine sehr ansteckende Infektionskrankheit der Atemwege, die durch die Bakterien Bordetella pertussis und seltener Bordetella parapertussis ausgelöst wird. In den letzten zwanzig Jahren vor der Pandemie bewegte sich die jährliche Inzidenz zwischen 40 und 164 Fällen pro 100'000 Einwohner und Einwohnerinnen.

Zur Story