DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stau vor dem Gotthard in Silenen Richtung Sueden, fotografiert am Samstag, 8. Juni 2019. (KEYSTONE/Sarah Ennemoser)

Wie jedes Jahr an Pfingsten staut sich am Gotthard Richtung Süden der Verkehr. Bild: KEYSTONE

Monster-Stau am Gotthard – aber so laaangsam wird es besser



Wie jedes Jahr an Pfingsten staut sich am Gotthard Richtung Süden der Verkehr. Doch in diesem Jahr mussten sich die Reisenden besonders lange gedulden: Am Samstag war die Warteschlange vor dem Nordportal zeitweise 19 Kilometer lang.

Der Pfingststau am Gotthard begann bereits am Freitagmorgen um 10 Uhr und dauerte den ganzen Tag und die ganze Nacht hindurch, wie Viasuisse mitteilte. Der Stau blieb jedoch stabil und war nie mehr als vier Kilometer lang.

Bis am Samstag früh, als es gegen 4 Uhr einen Unfall auf der A2 zwischen Erstfeld und Amsteg in Richtung Gotthard gab. Ein Autofahrer, der in Richtung Süden reiste, verlor aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit der Leitplanke. Das Auto kam in der Mitte der beiden Fahrbahnen zum Stillstand.

Das Unfallauto kam in der Mitte der beiden Fahrbahnen zum Stillstand.

Das Unfallauto kam in der Mitte der beiden Fahrbahnen zum Stillstand. bild: Kantonspolizei Uri

Infolgedessen blieb die A2 für fast vier Stunden zwischen Erstfeld und Amsteg in beiden Richtungen gesperrt. Aus diesem Grund begann sich der Verkehr in Richtung Süden zu stauen; am späteren Vormittag war die Blechschlange zwischen Altdorf und dem Nordportal des Gotthardtunnels 18 Kilometer lang.

Dreieinhalb Stunden Wartezeit

Bis 13 Uhr wuchs sie auf den Tagesrekord von 19 Kilometer an. Das bedeutete, dass die Automobilisten etwa dreieinhalb Stunden warten mussten, bevor sie den Tunnel passieren konnten. Der prognostizierte High-Peak von 15 Kilometern war damit deutlich überschritten. Erst ab 14 Uhr nahm die Blechlawine langsam wieder ab. Um 15 Uhr waren es aber immer noch 11 Kilometer Stau und ein Zeitverlust von rund zwei Stunden.

Aufgrund des Unfalls auf der A2 wurde als Alternativroute die A13 via San Bernardino empfohlen. Leider ereignete sich auch auf dieser Autobahn ein Unfall. Auch hier wurden lange Staus, zwischen Chur und Sufers, in Richtung Süden und auf verschiedenen Abschnitten der Hauptstrasse von Chur nach San Bernardino gemeldet.

Schliesslich, auf der A2 vor dem Grenzübergang Chiasso-Brogeda, mussten Reisende, die endlich den Gotthard-Tunnel durchquert hatten, auf dem Weg nach Italien einen weiteren Zwangsstopp einlegen: Der Verkehr staute sich bei der Ausreise zeitweise auf rund fünf Kilometern. (sda)

(dsc/tam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rangierlok schiebt Postauto 8 Meter über die Geleise – mehrere Personen leicht verletzt

Aussergewöhnlicher Crash in Trimmis GR: Am Montagnachmittag wollte ein Postautochauffeur die Gleise beim Bahnhof Untervaz überqueren. Gleichzeitig näherte sich eine Rangierlokomoktive mit einigen Güterwagen. Die Lokomotive krachte in die linke Seite des Postautos und schob dieses rund acht Meter vor sich her.

Im Postauto befanden sich rund zehn Personen, wie die Kantonspolizei Graubünden schreibt. Zwei oder drei von ihnen sollen sich bei der Kollision leichte Verletzungen zugezogen haben.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel