Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossrazzia: Imam rief zu Mord auf ++ 8 Personen verhaftet ++ Moschee bleibt offen

Grosseinsatz im umstrittenen Gotteshaus: Im Visier der Ermittler soll der neue Prediger der An’Nur-Moschee stehen. Er hatte zum Mord aufgerufen.



Am frühen Mittwochmorgen hat die Kantonspolizei Zürich zusammen mit der Stadtpolizei Winterthur die An'Nur-Moschee in Winterthur durchsucht. Die Zürcher Staatsanwaltschaft wird ein Strafverfahren gegen acht Personen aus dem Umfeld der An'Nur Moschee eröffnen, wie diese mitteilt.

«Es sind konkrete Hinweise zur Gewaltaufforderungen bei der Polizei eingegangen», sagt Corinne Bouvard von der Oberstaatsanwaltschaft Zürich gegenüber watson. In diesem Zusammenhang sind vier Personen festgenommen worden. Im Zentrum stehe ein äthiopischer Imam. Er habe in seiner öffentlichen Predigt am 21. Oktober 2016 zum Mord an denjenigen Muslimen aufgefordert, die sich weigerten, an den gemeinsamen Gebeten in der Moschee teilzunehmen. Weiter soll er die Anwesenden aufgefordert haben, diese Muslime zu denunzieren. 

Corinne Bouvard, Mediensprecherin der Oberstaatsanwaltschaft Zürich Video: watson.ch

Die Rolle der drei weiteren Beschuldigten sei gemäss Bouvard noch unklar und Teil der laufenden Untersuchung. Der ehemalige Vereinspräsident Atef Sahnoun könnte unter ihnen sein. Wie Zeugen gegenüber Blick sagten, standen heute Morgen vier Kastenwagen der Polizei vor seinem Haus.

Im Zusammenhang mit der Hausdurchsuchung in der An’Nur-Moschee hat die Kantonspolizei Zürich vier weitere Männer im Alter zwischen 23 und 35 festgenommen. «Es besteht der Verdacht, dass einer der Männer sich illegal in der Schweiz aufhält», sagt Stefan Oberlin, Sprecher der Kantonspolizei Zürich gegenüber watson. Die drei weiteren Männer werden der Widerhandlung gegen Ausländergesetz verdächtigt.

Razzia An'nur Moschee Winterthur

Die Staatsanwaltschaft informiert vor der An'Nur-Moschee in Winterthur  bild: rafaela roth

Laut der Polizei geben die lebensmittel- und feuerpolizeilichen Zustände in den durchsuchten Räumlichkeiten Anlass zu weiteren Massnahmen durch die lokalen Behörden der Stadt Winterthur. 

Gegenüber «20 Minuten» sagen Anwohner, dass die Moschee seit Tagen observiert wurde und nur noch wenige Besucher zum Beten kamen. 

Stadt Winterthur begrüsst das Vorgehen

Der Winterthurer Stadtrat spricht der Polizei und den Strafverfolgungsbehörden sein volles Vertrauen aus. Er begrüsst die Operationen, die am frühen Mittwochmorgen im Umfeld der An'Nur Moschee stattgefunden haben.

Weiter hält der Stadtrat fest, Winterthur habe zahlreiche Massnahmen zur Integration der muslimischen Gemeinde unternommen, vor allem bei der Prävention. Auch weiterhin wolle die Stadt alles daran setzen, Radikalisierung und Extremismus vorzubeugen und zu bekämpfen.

Moschee muss nicht per sofort schliessen

Per sofort schliessen muss die Moschee nun aber trotz Razzia nicht. Die Betreiber müssen aber aktiv werden - wenn auch auf einem völlig anderen Gebiet. Gemäss Angaben der Stadtpolizei Winterthur wurden sie bereits im Frühling darauf aufmerksam gemacht, dass in Sachen Brandschutz und Lebensmittelsicherheit einiges im Argen liegt. Sie hätten die Mängel aber nicht behoben. Der heutige Zustand sei immer noch gravierend.

Gemäss Angaben der Stadtpolizei wird in einem Teil des Moschee-Raumes immer noch gekocht und es werden Getränke abgegeben, allerdings ohne die Vorgaben zur Lebensmittelsicherheit einzuhalten.

Die Betreiber sind nun angehalten, die Mängel zu beheben. Befolgen sie die Auflagen wieder nicht, kann die Polizei den Betrieb aus Gründen der Lebensmittelsicherheit und des Brandschutzes schliessen - wenn die Moschee nicht ohnehin Ende Jahr verschwindet.

Mehrmals in den Schlagzeilen

Erst vergangene Woche wurde bekannt, dass die An'Nur-Moschee voraussichtlich Ende Jahr schliessen muss. Die Vermieter lassen den Vertrag mit dem umstrittenen Gotteshaus auslaufen, und der Islamverein findet keine neuen Räume.

Hofackerstrasse im Winterthurer Quartier Hegi, aufgenommen am Dienstag, 24. November 2015. Laut dem Syrien-Kenner Kurt Pelda, der intensive Recherchen getaetigt hat, soll es im Umfeld der An'Nur-Moschee in Winterthur eine Zelle des IS geben. Den Recherchchen zufolge soll vor Kurzem eine weitere Person von Winterthur nach Syrien gereist sein. Die Maenner, die nach Syrien gereist seien, sollen Jihadisten sein, die in der Moschee in Winterthur rekrutiert worden seien. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Aus dem Umfeld der Moschee sollen mehrere Jugendliche nach Syrien gereist und sich dem IS angeschlossen haben. Bild: KEYSTONE

Die Moschee im Winterthurer Stadtteil Hegi geriet mehrmals wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen in die Schlagzeilen.

Mehrere Jugendliche waren nach Syrien gereist und hatten sich der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») angeschlossen. Alle sollen in der An'Nur-Moschee (Arabisch für «das Licht») radikalisiert worden sein. (gim/sda)

Weitere Informationen in Kürze auf watson.ch 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demonstranten in Lachen SZ ignorieren Maskenpflicht – Polizei schritt nicht ein

Rund 1000 Personen haben am Samstagnachmittag in Lachen SZ an einer bewilligten Kundgebung gegen die verschärften Corona-Massnahmen demonstriert. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat sich die Mehrheit der Demonstrierenden nicht an die Maskentragepflicht gehalten.

Dies teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Organisiert worden war die Kundgebung von einem «Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik». Unter den Redner waren unter anderem der Schwyzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel