DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Wolfsgruss ist das Symbol der rechtsextremen türkischen Bewegung.
Der Wolfsgruss ist das Symbol der rechtsextremen türkischen Bewegung.Bild: EPA/DPA

Polizei verbietet Treffen der «grauen Wölfe» in Reinach (BL)

17.03.2017, 15:2217.03.2017, 16:20

Ein als kultureller Event deklarierter Anlass der nationalistischen türkischen Grauen Wölfe darf nicht stattfinden. Die Baselbieter Polizei hat die Veranstaltung am Freitagnachmittag aus Sicherheitsgründen verboten.

Diesen Entscheid fällte die Polizei gemäss einem Communiqué in Absprache mit der Sicherheitsdirektion Baselland nach den «neusten Entwicklungen»: Am Freitagmorgen hatten Linksextreme in den sozialen Medien zu einer «Antifa-Demo» in Reinach aufgerufen, um die Veranstaltung der Türken zu verhindern.

Unter den neuen Voraussetzungen seien Sicherheit und öffentliche Ordnung für die Bevölkerung nicht mehr gewährleistet, hielt die Baselbieter Polizei fest. Sie werde das Verbot der Veranstaltung selbst sowie jeglicher ebenfalls untersagter Gegenbewegungen durchsetzen. 

«Kulturveranstaltung»

Diesen Samstag hätten sich die «Grauen Wölfe» in Reinach (BL) getroffen. Schätzungen gingen von mehreren hundert Personen aus, die der ultranationalistischen türkischen Bewegung nahestehen – oder sie in der Diaspora massgeblich prägen. Sogar zwei Ehrengäste wurden über Facebook angekündigt: Cemal Cetin, der Präsident der europäischen Dachorganisation der Grauen Wölfe, sowie Orhan Ilhan, der Vorsitzende des französischen Ablegers.  

Mit einem Flyer, der für eine Kulturveranstaltung warb, wurde der Event angekündigt. Nach aussen erschien der Event der türkischen Ultranationalisten unverfänglich. 

Doch: Ihre Lieder bedienen sich nur nationalistischer Inhalte, an ihren Konzerten recken die Zuhörer ihre Finger auch zum Wolfsgruss. Das Handzeichen gilt als Symbol der rechtsextremen Türken. (ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saukaibli
17.03.2017 15:40registriert Februar 2014
Huch, jetzt weist Erdogan sicher alle Schweizer Kühe aus und seine Fanboys zerdrücken aus Protest Käse.
663
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
17.03.2017 16:07registriert Juli 2015
Richtig so, sowas muss echt nicht geduldet werden.
572
Melden
Zum Kommentar
24
Alain Berset ernennt Zweierteam für EDI-Kommunikationsleitung

Die Kommunikation des Innendepartements wird künftig von einem Zweierteam geleitet. Bundesrat Alain Berset hat Gianna Blum und Christian Favre zur Co-Leiterin respektive zum Co-Leiter Kommunikation ernannt.

Zur Story