DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die SVP will das Kandidatenfeld für die Bundesratswahl sondieren.
Die SVP will das Kandidatenfeld für die Bundesratswahl sondieren.
Bild: KEYSTONE

SVP sucht Bundesrat – jetzt wird das «Kandidatenfeld» sondiert

22.06.2015, 04:3122.06.2015, 09:23

Die SVP will den Fehler von 2011 nicht wiederholen, als die Bundesratskandidatur von Bruno Zuppiger zum Debakel verkam. Um einen zweiten Sitz in der Regierung zu erobern, hat sie einen «internen Prozess» in Gang gesetzt.

    SVP
    AbonnierenAbonnieren

«Eine interne Findungskommission unter Führung des Aargauer Altregierungsrats Ernst Hasler sondiert das Kandidatenfeld. Unsere Kantonalparteien sind aufgefordert worden, mögliche Kandidaturen zu melden», sagte SVP-Präsident Toni Brunner in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Montag. Dem Vernehmen nach gebe es mehrere Personen, die Bundesrat werden wollten. «Das ist ja schon einmal beruhigend.»

Die Partei habe damit die Lehren gezogen aus dem Fehlgriff vor vier Jahren. Damals zog sich Bundesratskandidat Bruno Zuppiger zurück, nachdem kurz vor der Wahl ans Licht gekommen war, dass er in eine Erbschaftsaffäre verwickelt ist.

Brunner bekräftigte, seine Partei wolle die Konkordanz wieder herstellen. Heute sei die SVP in der Regierung mit einem Vertreter «quasi geduldet». Sie werde «als relevanteste Kraft im Land systematisch ausgegrenzt» und finde in Parlament und Bundesrat kaum Mehrheiten. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dürfen uns nicht einschüchtern lassen»: Keller-Sutter über Aggressionen gegen Bundesrat

Bundesräte müssten lernen damit umzugehen, dass sie sich nicht mehr so frei bewegen könnten wie zuvor, sagt Bundesrätin Keller-Sutter. Und sie erklärt, weshalb sie gegen die Justizini­tiative ist. Über sie wird am 28. November abgestimmt.

Warum müssen Richterinnen und Richter ein Parteibuch haben?Karin Keller-Sutter: Das ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, es ist eine gewachsene Tradition. Sie rührt daher, dass man möglichst alle Werthaltungen, Weltanschauungen und politischen Strömungen, die es in der Bevölkerung gibt, an den Gerichten abbilden wollte. Aber auch Parteilose können für das Bundesgericht kandidieren.

Allerdings haben Parteilose kaum Chancen, gewählt zu werden. Die Kandidierenden werden ja von ihren Parteien …

Artikel lesen
Link zum Artikel