Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ignazio Cassis spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 7. Dezember 2018 in Bern. Der Bundesrat informierte ueber das Rahmenabkommen mit der EU. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Profitierte 1976 von der erleichterten Einbürgerung für Jugendliche: Ignazio Cassis. Bild: KEYSTONE

Wie Bundesrat Cassis Schweizer wurde und woran seine Einbürgerung beinahe scheiterte

Aussenminister Ignazio Cassis kam als Sohn italienischer Einwanderer auf die Welt. Dokumente zeigen nun: Seine Einbürgerung scheiterte zuerst.

Henry Habegger / ch media



Mit Datum vom 15. Mai 1972 schickte Luigi Cassis aus Sessa im Kanton Tessin einen Brief nach Bern an das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement. «In der Beilage schicke ich Ihnen den Antrag zur Erteilung der Einbürgerungsgenehmigung, ordnungsgemäss ausgefüllt und unterzeichnet, samt Familienbüchlein und Ausländerausweis.» Luigi Cassis Familie lebte seit 1930 in Sessa an der Grenze zu Italien, seit 1934 hatte sie hier die Niederlassungsbewilligung.

Nun sah der Vater des heutigen Bundesrats Ignazio Cassis die Zeit gekommen, Schweizer zu werden. Anhand von Akten im Bundesarchiv* lässt sich nachzeichnen, wie dieses Unterfangen ablief.

«Der Eindruck, den uns Cassis während der Befragung machte, war sehr gut. Er erwies sich als wohlerzogen und intelligent.»

Tessiner Polizei über den Vater von Cassis.

Am 19. Oktober 1972 wurde Luigi Cassis, italienischer Staatsbürger, von der Tessiner Kantonspolizei befragt. Der damals 47 Jahre alte Versicherungsvertreter (Arbeitgeber: Winterthur-Leben) gab an: «Der Grund für mein Einbürgerungsgesuch ist der Tatsache geschuldet, dass ich seit dem Alter von fünf Jahren in der Schweiz lebe. Ich habe hier die Schulen absolviert, meinen Beruf erlernt, habe hier meinen Bekanntenkreis, die Arbeit und ich betrachte mich als Bürger dieser Nation.»

Und: «Ein weiterer Umstand, der mich dazu geführt hat, das Gesuch zu stellen, ist die Tatsache, dass ich an die Zukunft der Kinder denke, die Schweizer werden wollen.» Sein Sohn Ignazio war damals elf Jahre alt.

«In Harmonie mit allen»

Die Tessiner Polizei fertigte einen Rapport an, und sie stellte Vater Cassis gute Noten aus: «Sein Verhalten war sowohl moralisch als auch gesellschaftlich immer gut. Er gab nie Anlass zu irgendwelchen Beschwerden. In Sessa lebt er in Harmonie mit allen, seine Beziehungen zur Nachbarschaft und zu den Gemeindebehörden sind gut.» Auch die Kinder, in der Schweiz geboren und aufgewachsen, fühlten sich würdig, das Schweizer Bürgerrecht zu erlangen, und sie seien gut geraten. Am Schluss des Polizeirapports steht unter «Bemerkungen»: «Der Eindruck, den uns Cassis während der Befragung machte, war sehr gut. Er erwies sich als wohlerzogen und intelligent.»

Luigi Cassis verdiente laut den Erhebungen der Polizei damals zwischen 1700 und 1900 Franken pro Monat. In der Periode 1969/70 hatte sein steuerbares Einkommen 11'680 Franken betragen, sein steuerbares Vermögen 35'000 Franken. «Er ist Eigentümer zweier Wohnliegenschaften, die auf 200'000 Franken geschätzt werden.» Zudem besass er zwei Autos, einen Fiat 500 und einen Opel 1900.

Am 24. Mai 1973 meldete das Tessiner Departement des Innern nach Bern: Es habe sich bei den Abklärungen nichts Negatives über den Kandidaten oder seine Familienangehörigen ergeben.

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

So kam es, dass am 7. Juni 1973, gut ein Jahr nach der Gesuchstellung, Luigi Daniele Cassis, genannt Gino, vom Justiz- und Polizeidepartement in Bern die Genehmigung erhielt, sich im Kanton Tessin einbürgern zu lassen. Inbegriffen in der Bewilligung waren die Ehefrau Mariarosa sowie die vier Kinder. Unter ihnen Ignazio, der damals 12 Jahre alt war. Die Gebühr, die der Bund für die Ausstellung der Bewilligung erhob, betrug 100 Franken.

«Ich beabsichtige hiermit, mein Einbürgerungsgesuch zurückzuziehen.»

Vater von Cassis 1974.

Pass als Handelsware?

Bis da lief alles wie geschmiert, aber das sollte sich ändern. Es entstand ein Streit zwischen Luigi Cassis und seiner Wohngemeinde Sessa über die Summe, die der Vater des heutigen FDP-Bundesrats für den Schweizer Pass zahlen sollte.

Am 26. November 1974 schrieb Vater Cassis nach Bern: «Ich beabsichtige hiermit, mein Einbürgerungsgesuch zurückzuziehen, nachdem ich mit der Gemeinde von Sessa keine Einigung über die festgesetzte Gebühr (Fr. 5000) erzielte.» 5000 Franken entsprachen, wir haben es gesehen, etwa zweieinhalb Monatsgehältern des Versicherungsvertreters Cassis.

In einem weiteren Schreiben vom 15. Januar 1975 wird der Vater des heutigen Bundesrats deutlicher: «Die von der Gemeinde von Sessa verlangte Gebühr von 5000 Franken ist übertrieben und meiner finanziellen Situation nicht angemessen.» Und er führte weiter aus: «Ich kann beifügen, dass ich persönlich der Ansicht bin, dass man die Staatsbürgerschaft verdient haben muss und dass sie nicht gegen Tausenderscheine eingetauscht werden kann wie irgendeine Handelsware.»

So geschah es, dass Luigi Cassis und seine Ehefrau in jenen 1970er-Jahren nicht Schweizer Staatsbürger wurden. Und hätte der Kanton Tessin nicht kurz zuvor die erleichterte Einbürgerung für Jugendliche eingeführt: Wer weiss, vielleicht wäre Ignazio Cassis, weil nicht Schweizer, heute auch nicht Bundesrat. Verhindert durch den Betrag von 5000 Franken.

Für Kinder kostenlos

Aber gleichzeitig mit seinem eigenen Verzicht stellte Vater Cassis im Januar 1975 im Kanton Tessin das Gesuch um erleichterte Einbürgerung seiner vier Kinder. Seit Januar 1974 gab es im Tessin ein Gesetz, das dies ermöglichte: Jugendliche zwischen 12 und 22 Jahren, die im Kanton geboren wurden und ununterbrochen hier lebten, konnten sich erleichtert einbürgern lassen. Ohne Prüfung und ohne Kosten, wie in der Botschaft der Tessiner Regierung vom Februar 1972 festgehalten ist.

Anderthalb Jahre später, am 15. Juni 1976, war es so weit: Ignazio Daniele Giovanni Cassis, Sohn des Luigi Daniele und der Mariarosa, 15 Jahre alt, erhielt das Schweizer Bürgerrecht.

Am 17. Dezember 1976 bekam die Familie Cassis in Sessa Post vom italienischen Generalkonsul in Lugano. Weil Ignazio Cassis noch minderjährig sei – also noch nicht 18 Jahre alt –, bleibe er auch italienischer Staatsbürger. Sobald er volljährig sei, könne Ignazio Cassis, sofern er wolle, auf die italienische Staatsbürgerschaft verzichten. Er müsse dannzumal beim italienischen Generalkonsul in Lugano vorstellig werden, sofern er auf den italienischen Pass verzichten wolle, «und, im Besonderen, um sich von der Liste der italienischen Stellungspflichtigen streichen zu lassen».

Die Italiener entliessen Cassis also vorerst nicht aus der Staatsbürgerschaft. So wurde er Doppelbürger, obwohl die Schweizer Gesetze damals grundsätzlich keine Doppelbürgerschaft zuliessen. Ausser, der Verzicht auf den zweiten Pass war unzumutbar oder faktisch unmöglich, und in Fällen wie jenem von Cassis war das so.

Doppelbürger geblieben

Erst 1979, als Cassis 18 Jahre wurde, hätte er seinen italienischen Pass abgeben können. Er hat es nicht getan, und die Schweizer Behörden haben ganz offensichtlich auch nicht darauf gepocht. Die Rückgabe des italienischen Passes sei in der Familie Cassis in dieser Zeit nie ein Thema gewesen, sagt Jean-Marc Crevoisier, Kommunikationschef des heutigen Bundesrats. Auch andere Familienmitglieder könnten sich nicht an eine derartige Diskussion erinnern. Beim Staatssekretariat für Migration kann sich auf Anfrage ebenso niemand mehr erinnern, wie die Doppelpassfrage bei Minderjährigen in den 1970er-Jahren gehandhabt wurde.

Ignazio Cassis gab seinen italienischen Pass bekanntlich doch noch ab. Im Sommer 2017, als er Bundesrat werden wollte. Er tat dies nach eigenen Angaben im Augenblick, als er sich für die Bundesratskandidatur entschied. Es sei für ihn stimmig so, gab er als Begründung an.

Sein Vater Luigi wurde doch noch Schweizer Staatsbürger. Nachdem Ignazio Cassis Nationalrat wurde, habe sein Vater die Schweizer Staatsbürgerschaft angenommen, sagt der heutige Bundesrat. Das wird also nach Juni 2007 gewesen sein, denn da rutschte Ignazio Cassis als Nachfolger von Laura Sadis in den Nationalrat nach. Im Oktober 2010 verstarb der Vater des Bundesrats.

* Dossier zum Einbürgerungsgesuch von Luigi Cassis, Schweizerisches Bundesarchiv, E4264#2006/266#33272* 

Wie ein Popstar gefeiert – Bundesrat Cassis im Tessin

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randy Orton 10.02.2019 11:04
    Highlight Highlight Lustig, beim Vater scheinen Prinzipien über Geld gestanden zu sein, beim Herrn Bundesrat scheint es anders herum zu sein.
  • Martin1961 10.02.2019 07:02
    Highlight Highlight Grössten Respekt vor Papa Cassis, der liess sich von den willkürlichen Entscheiden der Gemeinde nicht beeindrucken! Schade dass das nicht abgefärbt hat ....
  • dho 10.02.2019 03:21
    Highlight Highlight Eine Diskussion, die sich ohnehin bald erübrigt... Europa, von Polen bis Portugal, bewegt sich stetig auf einen föderalistischen Staat zu. Inklusive die Schweiz, ihr lieben Freunde von der ewiggestrigen, antirahmenabkommenden Fraktion (allerdings, ob die überhaupt kommen, ist noch zu diskutieren). Den Österreichern ist es egal, ob sie auch oder und auch noch den holländischen Pass besitzen...
  • Randalf 09.02.2019 23:25
    Highlight Highlight Respekt vor Papa Cassis.
    Ganz dä Bappä gilt hier nicht.
  • Joe Smith 09.02.2019 21:30
    Highlight Highlight Da scheint der Vater mehr Rückgrat gehabt zu haben als der Sohn.
    • Coffeetime 09.02.2019 22:43
      Highlight Highlight Als 18-jähriger hält man sich die Türen offen.... so ein EU Pass hat auch seinen Reiz. Und wenn man an der Grenze wohnt, dann fühlt man sich wohl auch "auf der anderen Seite" wohl.
    • Joe Smith 09.02.2019 23:00
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, dass er Doppelbürger blieb – das war sogar sehr vernünftig. Es geht um die punktgenaue Aufgabe derselben vor der Bundesratswahl sowie um gewisse kurzfristigen Vereinsbei- und -austritte vor und nach derselben.
    • sealeane 10.02.2019 05:34
      Highlight Highlight @coffeetime ich glaub dad fehlende Rückgrat bezog dich auf Cadid heutige politische tätigkeitrn und verhandlungsgeschick etc.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 09.02.2019 20:52
    Highlight Highlight Wie und wann wurden die nicheidgenössischen Polterer von Herrliberg eingebürgert?
    • Joe Smith 09.02.2019 22:04
      Highlight Highlight Nach genau 30 Sekunden Internetrecherche wusste ich die Antwort. Und nein, Faulheit belohne ich nicht.
    • Angelo C. 09.02.2019 22:27
      Highlight Highlight Ururgrossvater Johann Georg Blocher (1811–1899) war als Pädagoge aus Württemberg eingewandert und 1861 im Kanton Bern eingebürgert worden.

      Also doch schon eine gute Weile her 😉!
    • Gummibär 10.02.2019 01:02
      Highlight Highlight Ein Leidringer Schreinergeselle namens Johann Georg Blocher (1811 – 1899) zog 1829 auf die Walz in die Schweiz. Er wurde dort von 1829 bis 1833 in der „Freiwilligen Armenschullehrer- und Armenkinderanstalt“ in Beuggen bei Rheinfelden zum Lehrer ausgebildet.
    Weitere Antworten anzeigen

Warum die SVP trotz Klimastreiks nicht über die Umweltproblematik sprechen will

Während Tausende auf den Strassen für mehr Klimaschutz demonstrieren, spricht SVP-Präsident Albert Rösti von «Panikmache». Die Diskussion rund um Umweltproblematik hat im Wahljahr aber an Fahrt zugenommen. Ist es nun Zeit für die SVP, die Taktik zu ändern?

Würden die Nationalrats- und Ständeratswahlen im Februar stattfinden, stünde das Hauptthema fest. Die Diskussion um den Umweltschutz beherrscht zur Zeit die Schlagzeilen. Fast wöchentlich gehen mehrere Tausend Menschen für mehr Klimaschutz auf die Strassen.

Schlechte Vorzeichen für die Schweizer Volkspartei, die sich in Sachen Umweltpolitik bisher nicht hervorgetan hat. Manche Exponenten der SVP arbeiten hier sozusagen sogar in die entgegengesetzte Richtung.

Claudio Zanetti leugnet den …

Artikel lesen
Link zum Artikel