Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat Ignazio Cassis denkt «überhaupt nicht» an einen Departementswechsel



Der von Links unter Druck geratene FDP-Bundesrat Ignazio Cassis will trotz Kritik an seiner Amtsführung Aussenminister bleiben und das Departement nicht wechseln. Dies sagte der 58-jährige Tessiner Mediziner in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

Ein Departementswechsel kommt für ihn nicht in Frage: Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). (Archivbild)

Denkt nicht an ein Aufgeben: Aussenminister Ignazio Cassis. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wechselgelüste habe er «überhaupt nicht». Auch im Gesamtbundesrat sei ein Departementswechsel bislang nicht Thema gewesen. Der 2017 in die Landesregierung gewählte Cassis will laut eigenen Angaben diesen Job mindestens zehn Jahre machen.

Der freisinnige Cassis steht für die Gesamterneuerungswahlen des Bundesrats am 11. Dezember unter Druck. Nach historischen Sitzgewinnen bei den Parlamentswahlen vom Oktober liebäugeln die Grünen als neu viertstärkste Kraft mit einem Bundesratssitz – auf Kosten der FDP, die als drittstärkste Partei über zwei Regierungssitze verfügt.

Dass er und kein anderes Mitglied des Bundesrates im Fokus stehe, erklärte Cassis unter anderem damit, dass er als Tessiner benachteiligt werde: «Die Minderheiten sind sympathisch für die 1.-August-Reden. Wenn es aber um Machtteilung geht, spielen sie keine Rolle mehr.»

«Ich hinterfrage alles»

Er sei sich bewusst, dass er auch inhaltlich öfter anecke, erklärte der Aussenminister. Er störe, weil er mehr Dinge gemacht habe, die auf Kritik stossen. «Ich nehme kein Blatt vor den Mund, ich hinterfrage alles, ich gehe vieles auf eine neue Art an. Damit verärgere ich auch Leute, und es ist normal, dass es Reaktionen gibt.»

«Als ich 2007 in den Nationalrat gewählt wurde, war eine ähnliche Diskussion im Gang, weil die Grüne Partei auch damals deutlich zulegte.»

Weiter fügte Cassis Sprachschwierigkeiten an: «Ich bin der einzige Bundesrat, der sich ständig in einer Fremdsprache ausdrücken muss. Ich spreche einigermassen gut Französisch und Deutsch, aber ich habe nicht die gleiche Genauigkeit im Ausdruck wie in der Muttersprache.»

Zum Anspruch der Grünen auf einen Sitz in der der Landesregierung erklärte Cassis: «Als ich 2007 in den Nationalrat gewählt wurde, war eine ähnliche Diskussion im Gang, weil die Grüne Partei auch damals deutlich zulegte. 2011 verloren sie dann wieder fast so viel.» (mim/sda)

Als Ignazio Cassis Bundesrat wurde:

Wie kreativ sind unsere Bundesräte?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 18.11.2019 13:55
    Highlight Highlight Leistungsausweise andere Bundesräte:
    - Zusammenarbeit mit dem Parlament
    - Energiewende auf Kurs bringen
    - Gewonnene oder auch verlorene Vorstösse
    - Die Schweiz representieren

    Leistungsausweis Cassis:
    - Ist Tessiner
  • MarGo 18.11.2019 11:02
    Highlight Highlight Die "nur weil ich schwarz bin"-Ausrede ist völlig deplaziert. Sie sind nicht tragbar, weil sie von Politik nichts verstehen, nicht weil sie einer "Minderheit" (Tessiner) angehören!
  • TanookiStormtrooper 17.11.2019 16:22
    Highlight Highlight Ich wage mal zu behaupten, dass Cassis nicht Bundesrat geworden wäre, wenn er KEIN Tessiner wäre. Darum habe ich auch meine liebe Mühe mit "Quoten".
    Im Libanon gehen sie auf die Strasse, weil dort die Ämter auch nicht nach Kompetenz sondern nach Religion verteilt werden, ich sehe da keinen grossen Unterschied.
    Wenn es eine/n fähigen Tessiner/in für das Amt des Bundesrats gibt soll man sie/ihn sicherlich wählen, es darf aber schlicht nicht das Hauptkriterium sein. Mir sind 7 kompetente Zürcher lieber als ein bunter Haufen inkompetenter Leute (und ich bin wirklich kein Fan von Zürich 😉).
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 17.11.2019 16:11
    Highlight Highlight Wenn das Stimmt, dann scheint in Airolo die Sonne.
  • El Tirador 17.11.2019 15:07
    Highlight Highlight Also hat der Cassis auch mal begriffen, dass er nur dank seines Heimatkantons im BR sitzt und nicht weil er für den Posten geschaffen wäre. Inkompetent und von einem Fettnäpfchen ins Andere tretend...
    Sei es Glencore zu loben oder die gute UNO-Arbeit in Palästina destabilisieren, um nur zwei zu nennen.
  • HansDampf_CH 17.11.2019 10:37
    Highlight Highlight Herr Cassis das Problem ist nicht das Sie Tessiner sind, sondern Sie persönluch viel vertrauen verspielt haben glencore, phillip Morris, etc..
  • wasps 17.11.2019 10:36
    Highlight Highlight Auch wenn er daran denken würde, er entscheidet dies definitiv nicht alleine. Er kann froh sein, wenn er nicht abgewählt wird.
  • pamayer 17.11.2019 10:21
    Highlight Highlight An seiner Stelle würde ich auch nicht wechseln wollen.

    Ich würde mich höchstens gewaltig schämen.
  • cptn 17.11.2019 10:17
    Highlight Highlight der titel dieses artikels ist etwas zu lang geraten. "ignazio cassis denkt überhaupt nicht." hätte auch gereicht..
  • dho 17.11.2019 07:46
    Highlight Highlight ... er werde als Tessiner benachteiligt???


    Ich habe an anderer Stelle schon einmal gefragt, ob Herr Cassis den Verstand verloren hat 🤔

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Der Ruf nach Umweltschutz und Massnahmen gegen den Klimawandel schallt in Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober aus (fast) allen Schweizer Parteizentralen. Im Tenor unüberhörbar singt auch die FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi mit. Sie betont in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen, die FDP sei keine klimafeindliche Partei: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns».

Gehört der Umweltschutz tatsächlich zur DNA des Freisinns? Oder handelt es sich bei der Aussage nur um …

Artikel lesen
Link zum Artikel