Nebelfelder
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bundesrat

Ignazio Cassis denkt «überhaupt nicht» an einen Departementswechsel

Bundesrat Ignazio Cassis denkt «überhaupt nicht» an einen Departementswechsel

17.11.2019, 05:3217.11.2019, 14:04

Der von Links unter Druck geratene FDP-Bundesrat Ignazio Cassis will trotz Kritik an seiner Amtsführung Aussenminister bleiben und das Departement nicht wechseln. Dies sagte der 58-jährige Tessiner Mediziner in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

Ein Departementswechsel kommt für ihn nicht in Frage: Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). (Archivbild)
Denkt nicht an ein Aufgeben: Aussenminister Ignazio Cassis.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wechselgelüste habe er «überhaupt nicht». Auch im Gesamtbundesrat sei ein Departementswechsel bislang nicht Thema gewesen. Der 2017 in die Landesregierung gewählte Cassis will laut eigenen Angaben diesen Job mindestens zehn Jahre machen.

Der freisinnige Cassis steht für die Gesamterneuerungswahlen des Bundesrats am 11. Dezember unter Druck. Nach historischen Sitzgewinnen bei den Parlamentswahlen vom Oktober liebäugeln die Grünen als neu viertstärkste Kraft mit einem Bundesratssitz – auf Kosten der FDP, die als drittstärkste Partei über zwei Regierungssitze verfügt.

Dass er und kein anderes Mitglied des Bundesrates im Fokus stehe, erklärte Cassis unter anderem damit, dass er als Tessiner benachteiligt werde: «Die Minderheiten sind sympathisch für die 1.-August-Reden. Wenn es aber um Machtteilung geht, spielen sie keine Rolle mehr.»

«Ich hinterfrage alles»

Er sei sich bewusst, dass er auch inhaltlich öfter anecke, erklärte der Aussenminister. Er störe, weil er mehr Dinge gemacht habe, die auf Kritik stossen. «Ich nehme kein Blatt vor den Mund, ich hinterfrage alles, ich gehe vieles auf eine neue Art an. Damit verärgere ich auch Leute, und es ist normal, dass es Reaktionen gibt.»

«Als ich 2007 in den Nationalrat gewählt wurde, war eine ähnliche Diskussion im Gang, weil die Grüne Partei auch damals deutlich zulegte.»

Weiter fügte Cassis Sprachschwierigkeiten an: «Ich bin der einzige Bundesrat, der sich ständig in einer Fremdsprache ausdrücken muss. Ich spreche einigermassen gut Französisch und Deutsch, aber ich habe nicht die gleiche Genauigkeit im Ausdruck wie in der Muttersprache.»

Zum Anspruch der Grünen auf einen Sitz in der der Landesregierung erklärte Cassis: «Als ich 2007 in den Nationalrat gewählt wurde, war eine ähnliche Diskussion im Gang, weil die Grüne Partei auch damals deutlich zulegte. 2011 verloren sie dann wieder fast so viel.» (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat

1 / 15
Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat
quelle: epa/keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie kreativ sind unsere Bundesräte?

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dho
17.11.2019 07:46registriert Oktober 2015
... er werde als Tessiner benachteiligt???


Ich habe an anderer Stelle schon einmal gefragt, ob Herr Cassis den Verstand verloren hat 🤔
7110
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
17.11.2019 16:22registriert August 2015
Ich wage mal zu behaupten, dass Cassis nicht Bundesrat geworden wäre, wenn er KEIN Tessiner wäre. Darum habe ich auch meine liebe Mühe mit "Quoten".
Im Libanon gehen sie auf die Strasse, weil dort die Ämter auch nicht nach Kompetenz sondern nach Religion verteilt werden, ich sehe da keinen grossen Unterschied.
Wenn es eine/n fähigen Tessiner/in für das Amt des Bundesrats gibt soll man sie/ihn sicherlich wählen, es darf aber schlicht nicht das Hauptkriterium sein. Mir sind 7 kompetente Zürcher lieber als ein bunter Haufen inkompetenter Leute (und ich bin wirklich kein Fan von Zürich 😉).
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
HansDampf_CH
17.11.2019 10:37registriert Juni 2015
Herr Cassis das Problem ist nicht das Sie Tessiner sind, sondern Sie persönluch viel vertrauen verspielt haben glencore, phillip Morris, etc..
273
Melden
Zum Kommentar
9
Her mit deinen Problemen! Mach mit beim grossen watson-Sorgometer 2022
Kannst du wegen der vielen WhatsApp-Nachrichten kaum mehr abschalten? Hast du Probleme, Beruf und Familie zu vereinbaren? Nervst du dich über deinen Job – oder hast Angst, ihn zu verlieren? Seit 2019 fühlen wir den Puls der watson-User. Mach mit bei der grossen Umfrage.

Vielen Dank für deine Teilnahme. Die Resultate werden rund um den Jahreswechsel von uns ausgewertet und auf watson publiziert.

Zur Story