DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Bald-Bundesrätinnen? Viola Amherd und Karin Keller-Sutter letzte Woche an der Wahlfeier für den neuen Ständeratspräsidenten Jean-René Fournier in Sitten.
Zwei Bald-Bundesrätinnen? Viola Amherd und Karin Keller-Sutter letzte Woche an der Wahlfeier für den neuen Ständeratspräsidenten Jean-René Fournier in Sitten.Bild: KEYSTONE

Nur ein grober Fehltritt kann Amherd und Keller-Sutter noch stoppen

Das Bundesratsrennen ist auf der Zielgeraden. Neben Karin Keller-Sutter (FDP) hat auch Viola Amherd (CVP) ihre Favoritenrolle zementiert – weil Rivalin Heidi Z'graggen gepatzt hat.
04.12.2018, 09:3004.12.2018, 16:52

Für die Schweizer Politik hat eine wegweisende Woche begonnen. Am Mittwoch wählt das Parlament zwei neue Mitglieder des Bundesrats. Zwei Tage später muss die Landesregierung definitiv entscheiden, wie es mit dem ausgehandelten Rahmenabkommen mit der Europäischen Union weitergehen soll. Denn am Freitag läuft das Ultimatum der EU ab.

Die Debatte über das umstrittene Vertragswerk hat die Bundesratswahl in den letzten Tagen in den Schatten gestellt. Das ist keine Überraschung. Die Frage, wie die Schweiz ihr Verhältnis zum Nachbarn und wichtigsten Handelspartner langfristig auf eine tragfähige Basis stellen kann, ist für die Zukunft des Landes wesentlich bedeutsamer als die neue Zusammensetzung des Bundesrats.

Kandidatin im Regen: Heidi Z'graggen auf dem Weg zu den Hearings am letzten Dienstag.
Kandidatin im Regen: Heidi Z'graggen auf dem Weg zu den Hearings am letzten Dienstag.Bild: KEYSTONE

Kommt hinzu, dass die diesjährige Bundesratswahl wenig Emotionen zu wecken vermag. Für die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann (FDP) war die St.Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter von Anfang an gesetzt. Echte Spannung kam nie auf. Die CVP wiederum hat für den Sitz von Doris Leuthard ein Frauenticket aufgestellt, das wenig Begeisterung erzeugt.

Sprengkandidatur abgewürgt

«Die Kandidaten-Kür der CVP ist enttäuschend», kommentierte «Bilanz»-Chefredaktor Dirk Schütz. Weder die Walliser Nationalrätin Viola Amherd noch die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen gelten als erste Wahl. Eine Sprengkandidatur etwa mit CVP-Präsident Gerhard Pfister aber ist vom Tisch. Die SVP-Spitze habe entsprechende Planspiele abgewürgt, schrieb die «SonntagsZeitung».

Mit der CVP will es niemand verderben, so lange sie als Mehrheitsbeschafferin im Parlament unentbehrlich ist. Und Retourkutschen bei künftigen Wahlen will man ebenso wenig riskieren. Ein Beispiel ist die Abwahl von Christoph Blocher 2007. Die CVP liess sich für das Komplott der Linken einspannen, weil sie sich für den Verlust ihres zweiten Bundesratssitzes «rächen» wollte.

Also wird es am Mittwoch auf Amherd oder Z'graggen hinauslaufen. Die Walliserin war von Anfang an in der Favoritenrolle. Mit 13 Nationalratsjahren ist sie in Bundesbern bestens bekannt, während die Urnerin als «Quereinsteigerin» in die Landesregierung will. Das kann durchaus eine Chance sein, doch Heidi Z'graggen hat es bislang nicht geschafft, sie zu nutzen – im Gegenteil.

SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi tritt nach den Hearings vor die Medien.
SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi tritt nach den Hearings vor die Medien.Bild: KEYSTONE

Ausgerechnet beim Hearing vor der SVP-Fraktion am letzten Dienstag patzte sie. Dabei wäre sie auf deren möglichst geschlossene Unterstützung angewiesen. Doch Z'graggen setzte sich gegen Amherd «nur» mit 38 zu 10 Stimmen durch. Zwar punktete sie bei Zuwanderung und Aussenpolitik. Bei anderen Themen aber hätten einige ihre Antworten als «eher ausweichend und schwammig empfunden», sagte die Zürcher Nationalrätin Barbara Steinemann gegenüber SRF.

Amherd überzeugt die Bauern

Daran zeigt sich die mangelnde Vertrautheit der 52-jährigen Regierungsrätin mit der Bundespolitik. Denn Viola Amherd konnte offenbar mit ihrer Dossierkenntnis überzeugen. Ausserdem scheint sich die 56-jährige Walliserin die Unterstützung der einflussreichen Bauernlobby mit Verweis auf ihr Abstimmungsverhalten gesichert zu haben. Hier kann Z'graggen naturgemäss nicht punkten.

Ausserdem verfolgt sie nach wie vor der Fauxpas beim CVP-Bundesratstalk in Bern, als sie einen Fragesteller deutlich hörbar als «Depp» bezeichnet hatte. Clevere Politiker könnten daraus Profit schlagen und den Fehltritt als Beleg dafür verwenden, dass sie nicht von Mediencoachs und Politikberatern auf Stromlinienförmigkeit getrimmt wurden, also quasi unverbraucht sind.

Schnippische Reaktion

Heidi Z'graggen fehlt diese Souveränität. Beim SVP-Hearing soll sie auf eine entsprechende Frage verärgert und schnippisch reagiert haben. «Ich kann nicht jemanden wählen, der schon bei einer solchen Kleinigkeit ausweicht und sogar lügt», sagte ein SVP-Nationalrat der «NZZ am Sonntag». Auch dieser Patzer zeigt, dass Z'graggen die Erfahrung mit den Berner Mechanismen fehlt.

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

Video: watson

Am Dienstag muss sie wie ihre Rivalin zu den letzten Hearings bei SP, BDP und FDP antraben. Es ist wenig wahrscheinlich, dass Heidi Z'graggen die Dynamik noch zu ihren Gunsten umpolen kann. Viola Amherd ist mehr denn je die Favoritin. Einmal mehr scheint es sich zu bewahrheiten, dass Aussenstehende es in der Bundespolitik schwer haben, sich gegen Insider durchzusetzen.

Wicki läuft bei der SVP auf

Eigentlich kann nur noch ein grober Fehltritt die Wahl von Amherd verhindern. Gleiches gilt im Fall von Karin Keller-Sutter. Ihr Herausforderer, der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki, musste seine (kleine) letzte Hoffnung ebenfalls im Hearing vor der SVP begraben. Ihre Unterstützung hätte er unbedingt gebraucht, doch die Mehrheit der Fraktion sprach sich für Keller-Sutter aus.

So deutet derzeit alles auf eine unspektakuläre Wahl am Mittwoch hin. Für Markus Somm, den (Noch-)Chefredaktor der «Basler Zeitung», geht es ohnehin nur darum, dass «der Souverän via Parlament zwei neue leitende Angestellte einstellt». Das ist natürlich Polemik, denn als Bundesrat trägt man eine nicht geringe Verantwortung. Zum Beispiel für das künftige Verhältnis zur EU.

Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick

1 / 32
Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bundesratswahlen 2018

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
H. L.
04.12.2018 12:43registriert März 2018
Mit KKS im Bundesrat ist eines gewiss: Umweltanliegen ade.
3316
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
04.12.2018 13:19registriert August 2015
Thatcher-Fan KKS lässt sich wohl nicht verhindern, da kommt Neoliberalismus übelster Sorte auf uns zu. Da wäre der "normalen" Schweizer Bevölkerung mit einem gemässigten Mann mehr gedient. Leider sind Herkunft und Geschlecht heute wichtiger als politische Kompetenz. Sonst hätte die FDP wohl nicht einen Tessiner und eine Frau nominiert.
3020
Melden
Zum Kommentar
29
Keine Schweizer Kriegsgüter für die Ukraine: Das Paradoxon der bewaffneten Neutralität
Die bewaffnete Neutralität setzt voraus, dass die Schweiz über eine eigene Rüstungsindustrie verfügt. Das Verbot, Waffen mit Schweizer Bestandteilen in die Ukraine zu liefern, stellt dieses System infrage. Nun äussert sich Verteidigungsministerin Amherd zum Widerspruch.

Das Verständnis für die strikte Auslegung der Neutralität durch den Bundesrat schwindet. Im Inland, wo die Präsidenten von FDP und Mitte öffentlich Kritik üben. Ab er auch international. So sagte der deutschen Vizekanzler Robert Habeck am Sonntag in Davos: Verweigere man die Lieferung von Waffen, «dann unterscheidet man nicht mehr zwischen Angreifer und Angegriffenem. Ein Gesetz, das quasi blind ist gegenüber Russland und der Ukraine, ist ein Gesetz, das die Wirklichkeit nicht mehr einfängt.» Auch der lettische Präsident, Egils Levits, sagte zu dieser Zeitung:

Zur Story