DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die CVP-Bundesratskandidaten Peter Hegglin, Staenderat-ZG, Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalraetin-BL, Claude Longchamp, Moderator, Heidi Z'Graggen, Regierungsraetin-UR und Viola Amherd, Nationalraetin-VS, von links, anlaesslich einem Podium, am Mittwoch, 31. Oktober 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Auftritt im noblen Ambiente: Peter Hegglin, Elisabeth Schneider-Schneiter, Moderator Claude Longchamp, Heidi Z'graggen und Viola Amherd (von links). Bild: KEYSTONE

Analyse

Der CVP-Bundesrats-Talk war beste Werbung für ein Frauenticket

Vier CVP-Politiker bewerben sich für die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard. Am Mittwoch präsentierten sie sich dem Parteivolk in Bern. Der einzige Mann fiel dabei klar ab.



Viola Amherd, Peter Hegglin, Elisabeth Schneider-Schneiter, Heidi Z'graggen: Eine Person aus dieser Vierergruppe wird in knapp fünf Wochen jubeln dürfen. Dann steht fest, wer den einzigen CVP-Sitz im Bundesrat von Doris Leuthard übernehmen wird. Die Lust auf Machtspiele mit einer «wilden» Kandidatur etwa von Parteichef Gerhard Pfister dürfte im Parlament gering sein.

Am Mittwoch präsentierten sich die vier Kandidierenden zum ersten und einzigen Mal vor der Wahl gemeinsam in den noblen Hallen des Hotels Bellevue in Bern. Der «Talk im Bellevue» war Parteimitgliedern und Medienleuten vorbehalten, wurde aber auf Facebook live übertragen. Für Spannung war gesorgt, denn im Gegensatz zur FDP gibt es bei der CVP keinen klaren Favoriten.

Beliebt und volksnah – Doris Leuthards Amtszeit im Überblick

Video: srf

Viel geändert hat sich daran nicht. «Keine der vier Kandidaturen geht durch die Decke», meinte der Politikberater Mark Balsiger in einer Blitzanalyse am Ende des von Claude Longchamp ziemlich geschwätzig moderierten Podiums. Und doch gab es eine aufschlussreiche Erkenntnis: Die Frauen waren nicht nur zahlenmässig im Vorteil.

Die als Favoritin gehandelte Nationalrätin Viola Amherd trat erstmals seit ihrer Nierenstein-Operation vor die Medien. Die 56-Jährige hatte einen soliden, aber nicht überwältigenden Auftritt. Sie gilt als Vertreterin des linken Flügels, was sich am ehesten manifestierte, als sie ein höheres Frauenrentenalter mit der Lohngleichheit verknüpfte. Sonst hielt sich die Walliserin inhaltlich zurück, dafür überzeugte sie mit einem guten Französisch und passablem Italienisch.

Der Zuger Ständerat Peter Hegglin tat in Auftritt und Inhalt kaum etwas, um seinen Ruf als blasse Figur zu widerlegen. Einzig beim Finanzausgleich wagte der 57-jährige ehemalige Finanzdirektor des wichtigen Geberkantons leise Kritik. Die Tatsache hingegen, dass Hegglin als Vertreter des neben Genf wohl internationalsten Kantons der Schweiz keinen geraden Satz auf Englisch herausbringt, war nicht bundesrats-, sondern fremdschämwürdig.

Zweifel an ihrer Bundesratstauglichkeit werden auch bei Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter immer wieder laut. Die Baselbieterin kompensierte sie mit einem beherzten Auftritt, bei dem sie vor allem ihre Erfahrung als Aussenpolitikerin ausspielte. Negativ fiel sie höchstens auf, weil sie sich um eine Antwort auf Französisch herumdrückte. Der Sprachkurs, den die 54-Jährige letztes Jahr in Südfrankreich absolviert hat, scheint wenig bewirkt zu haben.

Der Talk in voller Länge:

Die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen ist die «Aussenseiterin» im Kandidatenquartett. Sie ist in Bundesbern wenig bekannt. Ihre Performance war durchzogen. Die 52-Jährige wirkte engagiert und machte beim Thema Lohngleichheit einen Schwenker nach links. Dafür erinnerten ihre Aussagen zum Rahmenabkommen mit der EU an den SVP-Jargon («Schauen Sie an Pfingsten auf die Autobahn in Uri: Wer fährt denn da durch? Das sind nicht die Schweizer!»).

watson hat allen vier Kandidierenden im Anschluss die gleiche Frage gestellt:

«Was wollen Sie als Mitglied des Bundesrats gegen die zunehmende Polarisierung und den Reformstau in der Schweiz unternehmen?»

Hier die Antworten:

Viola Amherd:

«Ich habe als Stadtpräsidentin von Brig gelernt, dass man keine Lösungen findet, wenn man nur extreme Positionen vertritt. Man muss aufeinander hören und miteinander arbeiten. Ich würde dies sehr gerne in den Bundesrat einbringen.»

Peter Hegglin:

«Ich habe mich beim Nationalen Finanzausgleich als Zuger für den Kompromiss der Kantone stark gemacht. Diesen trage ich jetzt auch als Ständerat mit. Es gefällt mir, in schwierigen Situation mit unterschiedlichen Parteien tragfähige Lösungen zu finden.»

Elisabeth Schneider-Schneiter:

«Ich bin eine ausgesprochene Brückenbauerin und arbeite sehr lösungsorientiert. Ich kann mir vorstellen, dass ich diese Brückenbauerfunktion zwischen den Polen im Bundesrat übernehmen könnte. Das würde ich sehr gerne machen, und es würde mir auch liegen.»

Heidi Z'graggen:

«Die Polarisierung in der Schweiz ist eine Tatsache, aber es muss uns gelingen, wieder gemeinsam nach vorne zu schauen und Lösungen anzustreben. Der Bundesrat muss aktiv vorangehen. Er muss Lösungen aufzeigen, die von allen Parteien getragen werden können. Es liegt am Bundesrat, dies vorzuleben und mehrheitsfähige Pakete zu schnüren. Ich denke, er macht dies heute schon gut.»

Und das Fazit?

Die CVP-Frauen wollen ein reines Frauenticket für die Leuthard-Nachfolge. Der «Talk im Bellevue» war dafür beste Werbung, denn Peter Hegglin konnte sich nicht aufdrängen. Viola Amherd dürfte als Vizefraktionschefin und «Kopf» der Nationalratsdelegation gesetzt sein. Ansonsten ist alles offen. Dynamik und Seilschaften spielen eine wichtige Rolle, deshalb darf man auch Hegglin keinesfalls abschreiben. In zwei Wochen entscheidet die Bundeshausfraktion.

Wer folgt auf Bundesrätin Doris Leuthard?

1 / 18
Wer folgt auf Bundesrätin Doris Leuthard?
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Xhaka mit seiner Weltklasse-Performance – und 4 weitere Säulen des Schweizer Erfolgs

Zwölf Tage lagen zwischen dem 0:3 gegen Italien und dem Achtelfinal-Erfolg gegen Frankreich. Dennoch schienen zwei komplett andere Mannschaften auf dem Feld zu stehen. Die Schweizer Nati präsentierte sich gegen den Weltmeister von einer ganz anderen Seite.

Die gesamte Schweizer Nati überzeugte beim Achtelfinal-Sieg gegen Frankreich mit einer starken Teamleistung. 17 Spieler kamen zum Einsatz, so viele wie noch nie in einem Pflichtspiel der Schweiz. Nahezu alle zeigten eine sehr gute Leistung und überzeugten mit Einsatz und Willensstärke. Dennoch stachen vier Spieler und ihr Trainer aus dem starken Gefüge noch heraus – besonders Granit Xhaka, Haris Seferovic und Vladimir Petkovic konnten es ihren Kritikern zeigen.

Nach dem 0:3 gegen Italien schien …

Artikel lesen
Link zum Artikel