Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Petra Goessi, Parteipraesidentin FDP, links, und Christian Luescher, Vizepraesident FDP, rechts, sprechen an einer Medienkonferenz der FDP Schweiz zum Ruecktritt und der Nachfolge von Bundesrat Johann Schneider-Ammann, in Bern, am Mittwoch, 26. September 2018. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Bild: KEYSTONE

Reines Frauenticket? Das sagt FDP-Chefin Gössi über die Nachfolge von Schneider-Ammann

FDP-Präsidentin Petra Gössi will nicht in den Bundesrat. Zu allen anderen Fragen über die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann bleibt sie vage. Sie liess aber durchblicken, dass sie eine Frau bevorzugen würde. 



Der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Bundesrat Johann Schneider-Ammann wird voraussichtlich am 5. Dezember gewählt. Die FDP hat heute über den Ablauf der Kandidatenkür informiert.

Der FDP-Vorstand formuliert zahlreiche Anforderungen, die ein Kandidat oder eine Kandidatin erfüllen muss. Dazu gehören neben dem Leistungsausweis und der Führungserfahrung mediale Gewandtheit oder Durchsetzungskraft. Zur Anzahl Kandidaten und zu Geschlecht oder regionaler Herkunft äussert sich der Vorstand aber nicht.

«Eine Frau im Bundesrat würde der FDP gut tun»

abspielen

Video: watson/Christoph Bernet

«Der Prozess soll für alle offen sein», sagte Gössi. Ausserdem sei es an der Fraktion, das Ticket festzulegen. Trotzdem stellte Gössi klar, dass es um den Deutschschweizer Sitz geht. Und sagte: «Ich persönlich glaube, es würde dem Freisinn gut anstehen, wenn wir eine Frau in den Bundesrat entsenden könnten.» Ob sich die Fraktion für ein reines Frauenticket entscheidet, sei offen. Das entscheide die Fraktion an ihrer Sitzung vor der Wintersession.

Reines Frauenticket? «Die Strategie ist noch offen»

abspielen

Video: watson/Christoph Bernet

Selber will Gössi nicht ins Rennen steigen. «Ich stehe nicht zur Verfügung», bestätigte sie frühere Aussagen. Sie habe zugesagt, die Partei in die nationalen Wahlen 2019 zu führen. Daran werde sie sich halten. Sie freue sich auf den Wahlkampf. Die Partei sei gut aufgestellt und sie habe ein starkes Team im Rücken, sagte Gössi gegenüber watson.

«Ich freue mich auf den Wahlkampf als Parteipräsidentin»

abspielen

Video: watson/Christoph Bernet

Die FDP hat auch den Fahrplan für die Kandidatenkür bekannt gegeben. Bis am 24. Oktober können die Kantonalparteien Anwärterinnen oder Anwärter auf das Bundesratsamt der FDP Schweiz melden. Wie schon bei der Nachfolge von Didier Burkhalter ist eine Roadshow in voraussichtlich vier Kantonen geplant. Am 9. November will der Parteivorstand eine Empfehlung an die Fraktion abgeben.

Die FDP-Fraktion entscheidet am 16. November, wen sie ins Rennen schickt um die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann. In den folgenden Wochen finden die Hearings in den anderen Fraktionen statt. Bundesratswahlen werden in der Regel am Mittwoch der zweiten Sessionswoche durchgeführt. In der nächsten Wintersession ist das der 5. Dezember.

Die Ersatzwahl ist nötig, weil Bundesrat Schneider-Ammann am Dienstag seinen Rücktritt auf Ende Jahr erklärt hat. Als aussichtsreiche Kandidatin wird derzeit Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter (SG) gehandelt.

«Weiss nicht, ob Karin Keller-Sutter kandidieren wird»

abspielen

Video: watson/Christoph Bernet

 Die Kandidatenkür findet unter dem Eindruck der Affäre Maudet statt. Die FDP-Fraktion hatte den Genfer Staatsrat 2017 ins Rennen um die Nachfolge von Didier Burkhalter geschickt. Gewählt wurde damals Ignazio Cassis. Maudet wird inzwischen der Vorteilsnahme im Zusammenhang mit einer Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate verdächtigt.

Der FDP-Vorstand will verhindern, dass die Fraktion erneut einen vorbelasteten Kandidaten aufstellt. «Wir haben die Schraube noch einmal angezogen», sagte Parteipräsidentin Petra Gössi (SZ) am Mittwoch vor den Bundeshausmedien.

«Totale Transparenz»

Die Anwärterinnen und Anwärter werden wiederum von einer Prüfungskommission unter die Lupe genommen. Dieser gehören alt Ständerat Felix Gutzwiller (ZH), die ehemalige Fraktionschefin Gabi Huber (UR) und Nationalrat Philippe Bauer (NE) an. Gutzwiller ist als Mediziner auch für die Überprüfung der Gesundheit zuständig.

Neu müssen sich die Bewerberinnen und Bewerber schriftlich verpflichten, mit der Prüfungskommission zusammenzuarbeiten und alle relevanten Vorgänge offenzulegen. Sie müssen auch einwilligen, dass die Prüfungskommission Informationen im Umfeld einholt.

Diese könne nicht alles herausfinden, sagte Gössi. Es gehe darum, die Kandidatinnen und Kandidaten zu sensibilisieren. «Es gibt ein Bedürfnis nach totaler Transparenz», sagte der FDP-Vizepräsident, Nationalrat Christian Lüscher (GE). (cbe/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 26.09.2018 19:16
    Highlight Highlight es sollten beide geschlechter berücksichtigt werden, denn das bedeutet gleiche chancen. chancengleichheit ist wichtig und gleichberechtigung, das andere ist ein bevorzugen der frau und damit nicht richtig. was dann folgt- die wahl- ist demokratie und soll die fähigste person unabhängig des geschlechts evaluieren. schlussendlich heisst es dann, es sei diskriminierend wenn ein mann gewinnt und gleichberechtigung wenn eine frau erfolg hat...
    • Garp 26.09.2018 20:48
      Highlight Highlight Dummerweise werden Männer als kompetenter angesehen, auch wenn sie nicht kompetenter sind. Darum bin ich für eine kompetente Frau, davon gibt's ja genug.
  • dorfne 26.09.2018 17:39
    Highlight Highlight ...von Keller-Sutter, über Markwalder und Gössi bis Humbel, Amherd und Schneider-Schneiter. Hab sicher einige vergessen aufzuzählen.
    • FrancoL 26.09.2018 18:25
      Highlight Highlight Du hast etwas Partei übergreifend aufgezählt. Macht nichts, kann vorkommen.
    • sheimers 26.09.2018 19:45
      Highlight Highlight Auch die FDP-Frauen stimmen meist für Waffenexporte in Krisengebiete. Besser gleich eine andere Partei in den Bundesrat wählen. Christa Markwalder, Corina Eichenberger-Walther, Doris Fiala, Isabelle Moret, Daniela Schneeberger und Petra Gössi wollten z.B. als Nationalrätinen am 3. Mai 2012 die Kriegsamterialexporte in Autokratien nicht stoppen, sie haben zu einem entsprechenden Antrag NEIN gestimmt. http://www.politnetz.ch/parlament/nr/abstimmung/7347/stopp-der-kriegsmaterialexporte-in-autokratien#filter[faction]=rl
  • dorfne 26.09.2018 17:36
    Highlight Highlight Wenn per Ende 2019 nicht mindestens 1 Frau in den BR gewählt wurde, gibt es einen Frauenaufstand vor dem Bundeshaus, wie 1993 nach der Nichtwahl von Christiane Brunner! Das steht fest. Es gibt genügend hochqualifizierte Frauen. Von Keller-Sutter
    • bibaboo 26.09.2018 18:44
      Highlight Highlight Hab zuerst nur die Aufzählung in deinem zweiten Kommentar gelesen und dachte, das sei eine Nennung von Negativbeispielen.
    • Calvin Whatison 26.09.2018 20:22
      Highlight Highlight Äxgüse für das Herzchen mogad, hab mich vertippt.

Grüne überflügeln CVP, SVP weiterhin im Minus – das SRG-Wahlbarometer in 4 Grafiken

Der Höhenflug von Grünen und GLP geht weiter. Die Grünen verdrängen gemäss SRG-Wahlbarometer die kriselnde CVP als viertstärkste Kraft. Die SVP liegt weiterhin deutlich unter dem Wähleranteil von 2015, stabilisiert sich allerdings.

Am kräftigsten zulegen kann weniger als zwei Monate vor den nationalen Wahlen 2019 die Grüne Partei. Gemäss dem jüngsten SRG-Wahlbarometer kommt sie auf einen Wähleranteil von 10.6 Prozent. Dies entspricht einem Plus von 3.4 Prozentpunkten. Damit legen die Grünen im Vergleich zum Wahlbarometer von Anfang Juni nochmals 0.2 Prozentpunkte zu. Sollte sich der Wert aus dem SRG-Wahlbarometer bei den Wahlen vom 20. Oktober bewahrheiten, wäre es das beste Wahlresultat, das die Grünen je in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel