DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Massnahmen wird der Bundesrat heute vermutlich beschliessen

Heute kommuniziert der Bundesrat neue Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz. Auf welche Corona-Regeln müssen wir uns einstellen? Alle Informationen zur Medienkonferenz findest du hier.
18.12.2020, 06:0118.12.2020, 15:16

Der Bundesrat warnte an der Pressekonferenz letzte Woche damit, die Regeln zu verschärfen, sollte sich die epidemiologische Lage in der Schweiz weiter verschlechtern. Da die Corona-Fallzahlen hoch bleiben und viele Spitäler Kapazitätsprobleme melden, dürften heute Freitag wohl weitere Verschärfungen folgen.

Worauf müssen wir uns einstellen? Eventuell sogar einen zweiten Lockdown? Und wann werden die Beschlüsse kommuniziert? Alle Informationen zur Medienkonferenz findest du hier:

Welche Corona-Massnahmen diskutiert der Bundesrat?

Bundesrat Alain Berset teilte letzte Woche mit, dass er weitere Regeln – etwa die Schliessung von Gastrobetrieben und Läden – beschliesse, sollte sich die Situation nicht entschärfen. Eine Entspannung der Situation gab es bislang leider nicht.

Bild: keystone

Bei seiner kommenden Sitzung am 18. Dezember wird laut Recherchen der CH-Media-Zeitungen ein Ampelsystem thematisiert. Damit sollen je nach epidemiologischer Entwicklung in einem Kanton gewisse Einschränkungen automatisch eintreten.

Ausserdem schrieb der «Blick» am Donnerstagabend, Bundesrat Alain Berset wolle an der Sitzung besonders folgende Punkte beschliessen:

  • Gastrobetriebe sollen ab Dienstag für einen Monat geschlossen werden, Take-Aways und Lieferdienste dürfen offen bleiben.
  • Museen, Galerien, Bibliotheken, botanische Gärten, Zoos, Casinos sowie Sportbetriebe sollen ebenfalls geschlossen werden.
  • Läden sollen vorerst offen bleiben dürfen.

Wird es einen zweiten Lockdown geben?

Die Corona-Taskforce des Bundes fordert schon länger eine umfassende Schliessung. Seit dem Wochenende übt auch das Gesundheitssystem mächtig Druck auf den Bundesrat aus. «Es braucht einen schweizweiten Shutdown. Darum werden wir nicht herumkommen», sagte Gregor Zünd, Spitaldirektor des Universitätsspitals Zürich, zur Sonntagszeitung. Robert Rhiner, Direktor des Kantonsspitals Aarau, betont: «Meine Angst ist, dass eine gewaltige Covid-Welle kommt, wenn die Leute Weihnachten feiern und Skifahren gehen.»

Bild: keystone

Die Rufe nach verschärften Corona-Bestimmungen wurden in dieser Woche immer lauter. Auch alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf meldete sich zu Wort und sprach sich für einen Lockdown aus. «Länder wie Norwegen haben einen kurzen, harten Lockdown gemacht. Sie konnten rasch wieder hochfahren.» Weiter sagte die Bündnerin zum Blick: «Besser, man trifft eine harte, zeitlich begrenzte Massnahme, als über lange Zeit eine grosse Ungewissheit aufrechtzuerhalten.»

Doch es gibt auch Widerstand. In einem offenen Brief an den Bundesrat warnen 50 Parlamentarier und Parlamentarierinnen vor noch härteren Massnahmen, wie der Tagesanzeiger berichtet.

Nach einem Besuch in einem Spital im Kanton Neuenburg sprach sich Alain Berset am Mittwoch gegen eine Schliessung der Schulen aus. Nach seinen Einschätzungen werde es eine Verschärfung der Massnahmen geben, jedoch aber keinen Lockdown wie im Frühling. Dies bestätigt auch der Bericht im «Blick».

Wann findet die Pressekonferenz des Bundesrates statt?

Der Bundesrat hat für Freitag gleich zwei Medienkonferenzen angesagt. Um 14:15 informiert Ignazio Cassis zu einem anderen Thema. Dann um 15:15 Uhr sprechen dann Simonetta Sommaruga, Alain Berset und Guy Parmelin zur Corona-Situation.

Bild: keystone

Wo kann ich die Medienkonferenz live verfolgen?

Die Medienkonferenz des Bundesrates wird jeweils auf YouTube gestreamt. Du wirst also vor dem Start auf dieser Seite einen Link zum Livestream finden. Ausserdem wird watson die Pressekonferenz tickern. Die wichtigsten Punkte dazu findest du am Nachmittag in unserem Liveticker.

Welche Corona-Massnahmen gelten in der Schweiz bereits?

Diese Massnahmen wurden an den letzten Bundesratssitzungen beschlossen und an Medienkonferenzen mitgeteilt. Sie gelten vorerst bis zum 22. Januar 2021:

  • Sperrstunde ab 19 Uhr und Schliessung an Sonn- und Feiertagen. Restaurants, Bars, Läden, Märkte, Museen, Bibliotheken sowie Sport- und Freizeitanlagen müssen zwischen 19 und 6 Uhr schliessen. Läden, Märkte, Museen, Bibliotheken sowie Sport- und Freizeitanlagen bleiben auch an Sonntagen geschlossen. Restaurants und Bars dürfen an Sonn- und Feiertagen geöffnet sein. Am 24. Dezember und für Silvester gilt die Sperrstunde erst ab 1 Uhr.
  • Ausnahme für Kantone mit günstiger epidemiologischen Entwicklung. Kantonen mit einer günstigen epidemiologischen Entwicklung ist es erlaubt, die Sperrstunde bis auf 23 Uhr auszuweiten.
  • Veranstaltungen verboten. Öffentliche Veranstaltungen werden verboten. Ausgenommen sind religiöse Feiern, Beerdigungen im Familien- und engen Freundeskreis, Versammlungen von Legislativen und politische Kundgebungen.
  • Sportaktivitäten mit maximal 5 Personen. Sportaktivitäten in der Freizeit sind nur noch in Gruppen bis höchstens 5 Personen erlaubt. Kontaktsportarten bleiben verboten.

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

1 / 17
So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sehen Liebeserklärungen in Zeiten von Corona aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Autolenker kollidiert mit Tunnelwand in Lenzburg AG

Ein Selbstunfall im Neuhoftunnel in Lenzburg AG ist am Samstagabend glimpflich verlaufen. Ein Lenker geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Tunnelwand. Er blieb unverletzt. Eine Beifahrerin und ein Baby mussten jedoch zur Kontrolle ins Spital.

Zur Story