wechselnd bewölkt
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Tessin

Alt-Bundesrat Flavio Cotti ist tot – er litt an Corona

Alt-Bundesrat Flavio Cotti ist mit 81 wegen Corona verstorben

Der Tessiner Politiker und Alt-Bundesrat ist im Alter von 81 Jahre verstorben. Er wurde zuvor wegen einer Covid19-Erkrankung ins Spital eingeliefert.
16.12.2020, 20:4017.12.2020, 03:36

Der Tessiner Politiker Flavio Cotti ist tot. Der Alt-Bundesrat starb am Mittwoch im Alter von 81 Jahren. Er wurde kurz zuvor in die Santa Chiara Klinik in Locarno eingeliefert. Laut verschiedener Tessiner Medienberichten starb der CVP-Politiker an Komplikationen in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung.

ARCHIV -- ZUM TOD VON ALT BUNDESRAT FLAVIO COTTI AM 16. DEZEMBER 2020 --- Alt-Bundesrat Flavio Cotti erscheint zur Gedenkmesse fuer Alt-Bundesrat Alphons Egli in der Hofkirche in Luzern, am Donnerstag ...
Der Tessiner Politiker Flavio Cotti ist tot. (Archivbild: 2016)Bild: keystone

Gemäss verschiedenen Tessiner Medien starb der frühere Magistrat in einer Klinik in Locarno an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Die Tessiner Klinik wollte dies auf Anfrage weder bestätigen noch dementieren. Cotti war der letzte Bundesrat aus dem Südkanton vor der Wahl von Cassis im September 2017.

«Er war eine grosse Persönlichkeit und ein Staatsmann, dem die Schweiz viel verdankt.»
Gerhard Pfister

«Mit grosser Trauer» nehme er Kenntnis vom Tod von Flavio Cotti, teilte der amtierende Tessiner Aussenminister Cassis auf Twitter mit.

Auch Parteichef Gerhard Pfister meldet sich über Twitter zu Wort und schreibt: «Er war eine grosse Persönlichkeit und ein Staatsmann, dem die Schweiz viel verdankt.»

Cotti wurde im Dezember 1986 als Nachfolger von Alphons Egli als siebter Tessiner in den Bundesrat gewählt. Er leitete von 1987 bis 1993 das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) und von 1993 bis 1999 das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). 1991 und 1998 war er Bundespräsident. Von 1984 bis 1986 war er Präsident der CVP Schweiz.

Überzeugter Europäer

Cotti war promovierter Jurist, von allem Anfang an aber vor allem Politiker aus Leidenschaft. Als Aussenminister stärkte er die internationale Position der Schweiz und betrieb eine Politik der Öffnung. Diesbezüglich ein Höhepunkt seiner Laufbahn als Bundesrat war das Jahr 1996, in dem er die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) präsidierte.

Mit dem Abschluss der bilateralen Abkommen mit der EU hatte Flavio Cotti als Bundesrat seinen wichtigsten Erfolg verzeichnet. Cotti stand überzeugt hinter dem strategischen Ziel eines EU-Beitritts. Er wiederholte immer wieder, dass wahre politische Selbstbestimmung nur über Mitwirkung und gleichberechtigte Mitentscheidung in internationalen Gremien gesichert werden könne.

Als Sozialminister musste Cotti gleich zu Beginn seiner Amtszeit eine Schlappe als Innenminister einstecken, als die Stimmberechtigten 1987 das Kranken- und Mutterschaftsversicherungsgesetz ablehnten. Die Mutterschaftsversicherung wurde erst von Ruth Dreifuss wieder aus der Schublade geholt und parlamentarisch zum Erfolg geführt.

Cotti war zu einer Zeit Innenminister, als die Bevölkerung wegen des Waldsterbens für den Umweltschutz sehr sensibilisiert war. Der Tessiner Magistrat schuf 1988 das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (Buwal). 1994 wechselte Cotti dann in sein Wunschdepartement.

Neben den bilateralen Verhandlungen mit der EU wurde er als Aussenminister von der Schadensbegrenzung rund um die nachrichtenlosen Vermögen und der Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg in Atem gehalten. Cotti strukturierte zudem das EDA völlig um und forderte mit der Berufung von Quereinsteigern die klassische Diplomatie heraus.

Klassische Politkarriere

Vor seiner Wahl in die Landesregierung war Cotti bereits auf allen Stufen politisch aktiv gewesen. Zuerst in der Legislative von Locarno, dann im Tessiner Kantonsparlament. 1975 wurde er in die Tessiner Kantonsregierung gewählt. 1983 wurde er Nationalrat.

Nach seinem Rücktritt aus der Landesregierung übernahm Cotti mehrere prestigeträchtige Mandate. Die Credit Suisse Group ernannte ihn zum Präsidenten des Beirates. Beim Industriekonzern Georg Fischer AG sass er im Verwaltungsrat.

Flavio Cotti wurde am 18. Oktober 1939 als Bürger von Prato Sornico in Muralto geboren. Nach dem Besuch katholischer Schulen in Ascona und Sarnen studierte er an der Universität Freiburg Rechtswissenschaften.

Zusammen mit seiner Ehefrau hatte er eine Tochter. Zu seinen Hobbys gehörten Wandern und Lesen, zu seinen Lieblingsbüchern zählten Werke über die Geschichte des Mittelalters. (adi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie ein Popstar gefeiert – Neuer Bundesrat im Tessin

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haarspalter
16.12.2020 20:16registriert Oktober 2020
R.I.P. Flavio Cotti
1568
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pat the Rat (das Original)
16.12.2020 20:34registriert Februar 2017
Ach wie schade. Einer der wenigen BR, die ich zu aktiven Zeiten mochte.
Ruhe in Frieden, Flavio!
12910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nach der Welle ist vor der Welle
16.12.2020 21:16registriert März 2020
Gerade weil es in gewissen Kreisen im Moment opportun ist zu sagen es beträfe nur die Alten: Herzliches Beileid!
8728
Melden
Zum Kommentar
20
Sexismus, Beleidigungen, Gewalt: die dunkle Seite der Schweizer Armee – 3 Frauen erzählen
Ein mutmassliches Sexualdelikt beim WEF-Einsatz der Armee sorgt für Aufsehen. watson hat drei Frauen, die im Militär waren, gefragt, welche Erfahrungen sie mit Diskriminierung, Sexismus und Gewalt im Militär gemacht haben. Alle von ihnen finden, dass es so nicht weitergehen kann.

«Sie haben über meine Brüste gesprochen, sobald ich ihnen den Rücken zudrehte. Und die ganze Runde lachte. Ich versuchte danach, sie noch besser zu verstecken», sagt die Rekrutin Milena* (*Name der Redaktion bekannt) im Gespräch mit watson. Sie habe viel Diskriminierung in der Armee erlebt, aber weil sie Angst habe vor weiteren Vorverurteilungen, möchte sie das nur anonym mitteilen.

Zur Story