Schweiz
Wirtschaft

Corona Schweiz: Viola Amherd muss den Kindern die Wettkämpfe zurückgeben

Offen gesagt

«Liebe Frau Amherd, legen Sie morgen ein Wort für die Buben ein ... »

Kinder- und Jugendpsychiater konstatieren eine Zunahme von Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Besonders Jungen leiden unter den Corona-Einschränkungen. Da diese noch lange andauern werden, braucht es Lockerungen für die Jungen.
17.12.2020, 13:5117.12.2020, 14:16
Mehr «Schweiz»

Liebe Frau Amherd

Morgen ist ja wieder Bundesrats-Sitzung und die generelle epidemiologische Lage ist unbefriedigender denn je. Sie werden also zusammen mit Ihren Kolleginnen und Kollegen weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens verkünden müssen.

Sie werden auch wieder ein voraussichtliches Enddatum der neuen Verordnung angeben. Aber wir beide wissen, dass weder der 22. Januar noch der 23. Februar noch der 24. März der Tag ist, an dem wir grosse Lockerungsschritte machen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nach diesen unabgesagten Weihnachten bei entsprechender Verbreitungslage des Virus geht es bis im April nur noch um Schadensbegrenzung und wir Erwachsenen müssen irgendwie damit umgehen. Es waren unsere Verbände, Lobbys und Regierungen, die das Land in diese Ausgangslage manövriert haben.

Die Kinder und die Jugendlichen hingegen haben keine Verbände, keine Lobby und tragen keine Verantwortung für den jetzigen Zustand. Sie leiden am schuldlosesten unter der Corona-Krise. Aber sie leiden.

Die Kinder- und Jugendpsychiater stellen nicht nur vermehrten Zulauf fest, sie konstatieren auch zunehmende Intensität von Verhaltensstörungen. Bei den Jugendlichen dominieren Angststörungen, bei den Kindern aggressive Verhaltensauffälligkeiten. Besonders bei den Buben, die unter Bewegungsmangel und Action-Manko leiden. Die Flagellanten der Corona-Seuche, sie leiden und geisseln sich still.

Die Schullager, die Familienfeste, die Hallen-Trainings, die Radrennen, die Herbstmesse- und Knabenschiessen-Chilbis, die Verkehrshaus- und Zoobesuche, das Alpamare und ab morgen wohl auch die Skiferien – all die Highlights und Vergnügen eines kurzen, aber sehr intensiv erlebten Lebensabschnitts sind ausgesetzt.

Was bleibt, sind der Unterricht, die Prüfungen, der Leistungsdruck. Eventuell sind auch die Eltern noch gestresster als sonst. Und wenn man dann in der Pause auf dem Schulhof zur Abreaktion klandestin eine Schneeballschlacht anzettelt? Dann bricht die Aufsicht die ab. Weil die Klassenverbände sich im Trubel mischen könnten ...

Wie betrogen müssen sich unsere Kinder vorkommen, wenn wir ihnen sagen, dass ihre «Work-Life-Balance» die nächsten Monate so schief hängen wird?

Sie als Sportministerin sind mit der meisten Autorität ausgestattet, was für unsere Kinder, insbesondere die Buben, zu tun.

Tun Sie bitte alles dafür, dass die Trainings mit bis 16-Jährigen erlaubt bleiben. Auch in den Hallen, auch ohne Maske. Ermutigen Sie die Verantwortlichen, den Trainingsbetrieb aufrechtzuerhalten, der vielerorts aufgrund von Unsicherheiten oder Zusatzaufwand eingestellt worden ist. Und wirken Sie darauf hin, dass Kinder und Jugendliche wieder an Wettkämpfen teilnehmen können.

Der Nachwuchs, Ihr Schweizer Sport-Nachwuchs, trainiert nicht gerne ins Blaue hinaus.

Viel Erfolg!

Hochachtungsvoll

Ihr Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die angepasste Covid-19-Verordnung vom 11. Dezember
1 / 6
Die angepasste Covid-19-Verordnung vom 11. Dezember
Die Covid-19-Verordnung des Bundesrats vom 11. Dezember 2020.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gesamtes Insta-Live-Interview mit Alain Berset
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
143 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
17.12.2020 13:57registriert Januar 2017
Das ist genau das Denken, welches uns in die aktuelle Lage manövriert hat. Alle sagen, dass ihr Partikularinteresse von derart übergeordneter Wichtigkeit ist, dass man gerade sie nicht einschränken darf. Also schränkten Bund und Kantone fast niemanden ein. Und entsprechen sterben Tausende.
875350
Melden
Zum Kommentar
avatar
du_bist_du
17.12.2020 14:09registriert Mai 2020
Lächerlich wie man die Kakophonie der Massnahmen noch weiter antreiben kann, ohne auch nur mit einem Wort, die Übertragungswege wissenschaftlich zu berücksichtigen. Morgen wieder über den Köppel lustig machen der sein Gipfeli wichtig findet. Oder die Skibahnbetreiber kritisieren die gleich argumentieren.
Ich bin masslos entäuscht ab so einem Artikel der die Glaubwürdigkeit massiv untergräbt.
533115
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hiker
17.12.2020 15:43registriert Januar 2017
Nur so als Input
Erstens, den Satz „die Buben mehr als die Mädchen“ finde ich schon mal dermassen daneben das es wehtut.
Zweitens, Sonntag vor zwei Wochen. Im Flachland massenhaft Neuschnee. Am Hügel wo wir als Kinder massenhaft zuwerke waren: keine Menschenseele! Obschon keinerlei Einschränkungen verordnet waren. Wo waren da die ihre ach so arg gebeutelten „Buben!“ Das Jugendliche immer mehr gestresst werden hat wenig mit Corona und vielmehr mit den Anforderungen von uns Erwachsenen an deren Adresse zu tun. Frühenglisch etc. lässt grüssen. Aber schön kommt das Thema mal zur Sprache.
19523
Melden
Zum Kommentar
143
Leihmutterschaft: «Nachfühlen kann man das nur, wenn man selbst davon betroffen ist»
Luana und ihr Partner wünschen sich sehnlichst Kinder. Doch Luana ist ohne Gebärmutter zur Welt gekommen. Sie kann keine Kinder kriegen. Ausser, wenn eine andere Frau ihren Nachwuchs austragen würde. In der Schweiz ist Leihmutterschaft verboten. So führt ihr Weg zum Kinderglück ins Ausland.

Luana ist 17 – und die erste Periode ist noch immer nicht eingetreten. Eine medizinische Abklärung bringt traurige Gewissheit. Ihr fehlt ein inneres Geschlechtsorgan: die Gebärmutter.

Zur Story