DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unter Druck: Die Intensivstation des Universitätsspitals Lausanne (Archivaufnahme aus dem November 2020).
Unter Druck: Die Intensivstation des Universitätsspitals Lausanne (Archivaufnahme aus dem November 2020).Bild: keystone

Im Kanton Waadt sind über 90 Prozent der Erwachsenen immun – doch das reicht noch nicht

Nur zehn Prozent der Erwachsenen sind in der Waadt ohne Corona-Antikörper. Das führt zwar zu deutlich weniger Spitaleinweisungen – doch in dieser Welle hilft das immer noch zu wenig: Von den ungeschützten 80'000 Personen erkranken gerade viele.
16.12.2021, 11:06
Sabine Kuster / ch media

Der Wert ist beeindruckend hoch: Mehr als 91 Prozent der über 20-jährigen Bevölkerung im Kanton Waadt hatte Ende Oktober Antikörper gegen das Coronavirus im Blut. Das hat eine Erhebung der Eidgenössischen Technischen Hochschule EPFL im Rahmen des Covid-19-Forschungsprogramms des Nationalfonds ergeben.

Die hohe Immunität im Kanton Waadt ist eine gute Nachricht und gleichzeitig ernüchternd. Vor einem Jahr hatte US-Staats-Epidemiologe Anthony Fauci gegenüber der «New York Times» gesagt, er denke, es bedürfe fast 90 Prozent Immunität in der Bevölkerung, um das Virus zu stoppen. Schon vorher hatten die Epidemiologen die angepeilte Herdenimmunität von 60, 70 Prozent nach oben korrigieren müssen.

So sind Antikörper im Blut einfacher zu erforschen
Die Forschenden der EPFL haben die Corona-Antikörper mit einer einfachen Methode – und einer neuen Messung namens «Nanoimmunoassay» – erhoben: Statt dass sie Freiwillige finden mussten, die sich im Spital Blut abnehmen liessen, konnten die Teilnehmenden sich selber in den Finger piksen und die winzigen Blutproben per Post zurückschicken. «Dadurch erhielten wir mehr Teilnehmer und ein breiteres Spektrum an Leuten», sagt EPFL-Bioinge­nieur Sebastian Maerkl. Durch die Methode wurden bereits im Frühling bei Kindern in einem Genfer Kindergarten die Antikörper gegen das Virus erhoben.

Westschweizer Kantone haben halb so viele Patienten oder noch weniger

Nun hat der Kanton Waadt also über 90 Prozent. Allerdings ohne die unter 20-Jährigen, wo das Virus zwar heftig kursiert, aber selten zu Spitaleinweisungen führt. EPFL-Studienautor Sebastian Maerkl gibt zu bedenken, dass nicht klar sei, wie stark die nachgewiesenen Antikörper bei den erwachsenen Personen gegen Krankheit schützen.

Doch wenn man die Spitaleinweisungen seit Oktober betrachtet, sticht der Kanton Waadt und neben ihm auch Wallis, Neuenburg und speziell das Tessin hervor: Sie haben nur die Hälfte oder sogar nur einen Drittel so viel Corona-Spitalpatienten verglichen mit den Deutschschweizer Kantonen.

Zur hohen Immunität in der Bevölkerung sind die Westschweizer Kantone und das Tessin gekommen, weil das Virus dort in den ersten Wellen stärker gewütet hat – und weil die Impfquote etwas höher ist als in der Deutschschweiz.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Ernüchternd ist der Befund aber, weil der über 90-prozentige Schutz der erwachsenen Bevölkerung nicht reicht, um unter der 5. Welle durchzutauchen. Noch Mitte November sagte der Waadtländer Kantonsarzt Karim Boubaker gegenüber der «Tribune de Genève»: «Es würde mich überraschen, wenn wir nun einen starken Anstieg der Fälle hätten.» Aber die Hospitalisationen nähmen schon zu, die Situation bleibe fragil. Nun ist auch das Waadtländer Spital CHUV in Lausanne voll mit Coronapatienten.

Kein Platz für Deutschschweizer Patienten

Medienverantwortliche Catherine Cossy sagt:

«Hier ist die ­Situation ebenso angespannt wie in der ganzen Schweiz, mit einer steten Zunahme an Coronapatienten auf den Intensivstationen.»

«Um dies bewältigen zu können, mussten wir fast die Hälfte aller weniger drängenden Operationen verschieben.» Das CHUV könne keine Deutschschweizer Patienten aufnehmen, man müsse selber Patienten in andere Westschweizer Spitäler verlegen.

Ein Grund dafür ist, dass Zen­trums- und Universitätsspitäler wie das CHUV mit ihren hoch qualifizierten Intensivstationen die schwersten Fälle zugewiesen bekommen, die oft lange bleiben müssen. Es zeigt aber vor allem etwas anderes: Wenn nur schon zehn Prozent der Bevölkerung keine Antikörper im Blut haben, kann es bei einer heftigen Welle dazu kommen, dass selbst ein Spital in einem Kanton mit hoher Grundimmunität an den Anschlag kommt.

Bei 800'000 Einwohnern in der Waadt sind das mindestens 80'000 Personen ohne Schutz (unter 20-Jährige nicht beachtet). Laut der Corona-Taskforce müssen in der Schweiz in der laufenden Welle rund zwei Prozent aller Fälle in Spitalbehandlung – im Kanton Waadt sind dies also noch potenziell 1600 Personen. Es ist zu hoffen, dass sich diese Ungeimpften trotz Omikron nicht alle innert weniger Wochen anstecken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird dein Weihnachtsessen mit der Firma heuer aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone sollen sich an Corona-Spitalkosten beteiligen – Thurgau weigert sich
Schwere Coronaverläufe kosten die Unispitäler viel. Zürich knöpft sich nun Trittbrettfahrer vor – und erntet Kritik.

Zug ist der Musterschüler unter den Kantonen: Bereits im Sommer 2021 hat die Regierung entschieden, sieben Kliniken und Spitäler finanziell zu unterstützen, weil ihnen durch die Behandlung von Coronapatienten ein Mehraufwand entstanden ist. Viele andere Kantone gelten den Zusatzaufwand ebenfalls ab.

Zur Story