Schweiz
Deutschland

Nach dem toggenburgischen «Süddeutschland»-Gig feiern Nazis «tief im Westen des Reiches»

Nach dem toggenburgischen «Süddeutschland»-Gig feiern Nazis «tief im Westen des Reiches»

Tausende Rechtsextreme feierten am Samstag im Toggenburg. Das Vorgehen der Veranstalter erinnert an Konzerte im Elsass: gegenüber der Hallenvermieter wird von einer privaten Feier geredet. Diese entpuppt sich dann als Grossanlass.
18.10.2016, 19:0219.10.2016, 09:56
Samuel Hufschmid / bz Basel
Mehr «Schweiz»
Trotz Handy-Verbot gelangten (hier anonymisierte) Fotos an die Öffentlichkeit.
Trotz Handy-Verbot gelangten (hier anonymisierte) Fotos an die Öffentlichkeit.

Das Vorgehen ist immer dasselbe: Auf sozialen Medien und per Flyer wird ein Neonazi-Konzert beworben, mit Bandnamen und Datum, jedoch ohne Veranstaltungsort. Dieser wird den Teilnehmern erst kurzfristig via anonyme Telefonnummer oder alternativ auch über die verschlüsselte Schweizer Messenger-App «Threema» mitgeteilt.

Um trotzdem eine ungefähre Orientierung zu bieten, wird das Einzugsgebiet grob eingegrenzt – beim «Rocktoberfest» mit mehreren Tausend Teilnehmern am Samstag in der St. Galler Gemeinde Unterwasser wurde als Veranstaltungsort «Süddeutschland» genannt, bei einem ähnlichen Konzert 2014 im Elsass hiess es «Mittel Europa».

Tarnung als Geburtstagsessen

Gleichzeitig machen sich die Organisatoren auf die Suche nach gutgläubigen Hallenbesitzern in vorwiegend ländlichen, aber grenznahen Gegenden. Den Vermietern wird eine private Feier vorgegaukelt, in Unterwasser war es ein «Konzert mit fünf, sechs jungen Schweizer Bands», im Elsass ein «Geburtstagsessen».

Sieg Fail: So doof sind Nazis

1 / 14
Sieg Fail: So doof sind Nazis
Nein, nicht «Bingo». Auch das ist falsch. Das passiert, wenn ein Nazi ein Bild von einem Nazi, der versucht hat, ein Nazi-Symbol zu zeichnen, ins Internet stellt.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Statt der angekündigten kleinen Anzahl Teilnehmer kommen dann massenhaft Neonazis, halten ihr Konzert ab und verschwinden wieder. Dass es trotz Facebook und Youtube kaum Bilder und Videos gibt, hat mit dem selbstauferlegten Handy-Verbot in der Szene zu tun, auf das auch jeweils bereits auf den Werbe-Flyern hingewiesen wird.

Rassismus
AbonnierenAbonnieren
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Extremismusexperte Samuel Althof.bild. samuel althof

Der Basler Extremismusexperte Samuel Althof sagt: «Die liberale Gesetzgebung macht die Schweiz für solche Veranstaltungen attraktiv: Im Gegensatz zu Deutschland braucht es eine Straftat, damit die Polizei aktiv werden kann.»

Es sei schwierig, die Vermieter verantwortlich zu machen. «Es gibt sicher Gemeinden, gerade im Elsass, die mittlerweile das Vorgehen der Neonazis kennen und bei zweifelhaften Anfragen genauer Nachfragen. Aber ganz ausschliessen lässt sich ein solches Konzert nie.»

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

1 / 13
Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind
Neonazis fehlt es nicht nur an Herz, Verstand und Sozialkompetenz, sondern offensichtlich auch an Sinn für Rechtschreibung. >> Hier geht's zur ganzen Story.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

«Strategisch günstige Lage nahe an der Grenze»

Die linksautonome Organisation Autonome Antifa Freiburg schreibt auf Anfrage: «Aktive Aufklärung auf lokaler Ebene ist sicherlich hilfreich und wird in Frankreich auch gemacht.» Dass grenznahe Gebiete in der Schweiz das Elsass als optimalen Veranstaltungsort für Neonazi-Konzerte abgelöst hätten, glaubt die Vereinigung nicht. «Nazikonzerte gibt es dort weiterhin, in Deutschland auch. Nur halt nicht in solchen Grössenordnungen und mit solch skandalösen Reaktionen von Lokalpolitik und Behörden im Nachhinein.»

Althof sagt: «Egal ob die Ostschweiz oder das Elsass, mitentscheidend ist die strategisch günstige Lage nahe an der Grenze zu Deutschland.» Dies trifft auch auf das nächste grössere Nazi-Treffen zu, das derzeit auf einschlägigen Facebook- und Websites beworben wird.

Jetzt auf

Der 5. November als Datum und die Bands sind aufgeführt, dazu als ungefährer Veranstaltungsort «tief im Westen des Reiches». Und der Hinweis darauf, dass weitere Informationen über die Schweizer Messenger-App «Threema» erhältlich sind.

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thecaptainsolo
18.10.2016 23:37registriert August 2015
Mal eine ernste frage an alle die gleich immer mit linksextremismus bei artikeln über rechtsextreme kommen: warum können wir den nicht einfach mal alle gemeinsam die nazis, die offen ihre ideologie zeigen, verurteilen, ohne gleich den querverwies zu linkem krawall zu ziehen? Niemand verharmlost linken terror, wenn er nazis verurteilt. Hier geht es ausschliesslich um ein braunes konzert von nazis aus dem AUSLAND organisiert, linke krawallbrüder haben mit diesem artikel einfach NICHTS zu tun.
5910
Melden
Zum Kommentar
avatar
ElenderKuschelwuschel
18.10.2016 22:14registriert Juni 2016
Was sind die "skandalösen Reaktionen" ganz genau? Man wurde verarscht und versucht nun, zu erklären, wie das geschehen konnte. Was ist daran skandalös? Ich hasse diese Aufgeregtheits-Sprache.
5013
Melden
Zum Kommentar
avatar
äti
18.10.2016 22:02registriert Februar 2016
Warum fügen die Vermieter im Vertrag keinen generellen Passus bei, in etwa: "keine rassistischen Inhalte, keine extremen Gruppierungen, etc. ".
3010
Melden
Zum Kommentar
75
Streifzug durch die Geschichte der Frauenbewegung – die drei Wellen des Feminismus

Seit Jahrtausenden, vermutlich seit der neolithischen Revolution, sind Frauen in fast allen menschlichen Gesellschaften schlechter gestellt als Männer. Bis in die jüngste Vergangenheit dominierte das Patriarchat als vermeintlich gott- oder naturgegebene Ordnung. Wohl zu allen Zeiten dürfte es Frauen gegeben haben, die den engen Spielraum auszuweiten suchten, den ihnen diese Ordnung zugestand.

Zur Story