Schweiz
Digital

Globale Grossrazzia gegen Cyberkriminelle – der jüngste verhaftete Schweizer ist erst 14-jährig – Miss Teen USA unter den Opfern

Bild
Bild:
Mehrere Schweizer verhaftet

Globale Grossrazzia gegen Cyberkriminelle – der jüngste verhaftete Schweizer ist erst 14-jährig – Miss Teen USA unter den Opfern

19.05.2014, 16:1620.05.2014, 11:33
Mehr «Schweiz»

Bei Razzien in 16 Ländern, darunter die Schweiz, gegen mutmassliche Entwickler, Verbreiter und Nutzer krimineller Computer-Software haben die Behörden 97 Personen festgenommen. Die Aktion stand im Zusammenhang mit einer als «BlackShades» bekannten Schadsoftware. Unter den Festgenommenen befindet sich auch ein schwedischer Entwickler von «BlackShades». 

Mehr als eine halbe Million Menschen weltweit wurden Opfer der Schadsoftware, sogenannter «Creepware». 

Wie die koordinierenden Agenturen Europol und Eurojust am Montag mitteilten, gab es 359 Polizeieinsätze in der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Grossbritannien, Finnland, Österreich, Estland, Dänemark, Italien, Kroatien, den USA, Kanada, Chile und Moldawien.

In der Schweiz wurde die Aktion von der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) koordiniert, wie diese auf Facebook und Twitter mitteilte. In elf Kantonen führten die zuständigen Polizeien gleichzeitig 16 Hausdurchsuchungen und Befragungen durch.

Die in der Schweiz verhafteten Personen sind laut KOBIK durchschnittlich 24 Jahre alt, der Jüngste gar nur 14-jährig. Die Staatsanwaltschaften der Kantone Aargau, Appenzell Ausserrhoden, Basel-Landschaft, Graubünden, St. Gallen, Solothurn, Schwyz, Waadt, Wallis und Zürich haben ein Verfahren wegen Datenbeschädigung oder unbefugtem Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem eröffnet.

Miss Teen USA war eines der Opfer

Cassidy Wolf, Miss Teen USA, In den USA ein prominentes Opfer des Trojaner-Angriffs
Cassidy Wolf, Miss Teen USA, In den USA ein prominentes Opfer des Trojaner-AngriffsBild: Getty Images North America

Ein in den USA prominentes Opfer ist Cassidy Wolf, Miss Teen USA. Diese erhielt 2013 eine E-Mail mit Nacktfotos von ihr, die offenbar von ihrem Laptop aus gemacht wurden.

«Entweder du tust etwas von den unten aufgelisteten Dingen oder ich lade diese Bilder öffentlich sichtbar auf all deine Nutzerkonten. Statt Model zu werden, wirst du Porno-Star.»
Mail des Hackers

Der Wortlaut der Mail: «Entweder du tust etwas von den unten aufgelisteten Dingen oder ich lade diese Bilder öffentlich sichtbar auf all deine Nutzerkonten. Statt Model zu werden, wirst du Porno-Star.»

Was der Hacker mit den aufgelisteten Dingen meinte, waren Nacktfotos in besserer Qualität und eine Sex-Show via Skype, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Die Erpressungen steigerten sich in den nächsten drei Monaten mit immer neuen Forderungen. Dies war möglich, weil der Laptop ein Jahr lang komplett ferngesteuert wurde und der Erpresser, ein Ex-Mitschüler, sah, wann sie eine Nachricht öffnete oder was sie schrieb.

Was ist Creepware? Dieses englische Video erklärt es Ihnen.Video: YouTube/Norton

Mit der Software können Nutzer Kontrolle über die Computer von Zielpersonen erlangen und persönliche Informationen aufzeichnen. Unter anderem können Tastatureingaben abgefangen und Webcams so gesteuert werden, dass sie ihre Besitzer heimlich filmen. Derartige Software wurde in der Schweiz auch schon von Schulbehörden angewendet. Denn es braucht dazu wenig PC-Kenntnisse.

Bei den Razzien in den 16 Ländern beschlagnahmte die Polizei Bargeld, Schusswaffen, Drogen und mehr als 1000 Geräte für die Datenspeicherung. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Europa zu verstehen ist nicht einfach»
Schwächt die dynamische Übernahme von EU-Recht die direkte Demokratie? Nationalratspräsident Eric Nussbaumer wehrt sich entschieden dagegen. Dennoch sieht er Handlungsbedarf – bei Parlament und Bundesrat.

Wie wichtig ist die direkte Demokratie für die Schweiz?
Eric Nussbaumer:
Sie ist ein wesentliches Element unserer DNA, unseres Staatsverständnisses. Das Referendum, die Initiative und die Art, wie wir mit unseren beiden Parlamentskammern Entscheide fällen, sind wichtige Pfeiler unseres Demokratieverständnisses. Wir haben uns damit über die Jahrhunderte eine einzigartige Stellung erarbeitet – und sollten diese nicht leichtfertig infrage stellen.

Zur Story