DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund hat 2019 zwölfmal Staatstrojaner eingesetzt



Über die Zuger Firma Crypto sollen ausländische Geheimdienste Staaten abgehört haben. Der Bundesrat hat aufgrund von Recherchen der

Bild: KEYSTONE

2019 hat das Bundesamt für Polizei zur Online-Überwachung zwölf Mal einen Staatstrojaner eingesetzt. Das ist eine Premiere. Strafjustiz oder Nachrichtendienst hörten oder lasen 1429 Mal in Echtzeit mit, wie der Dienst ÜPF in seiner Statistik ausweist.

Das ist ein Rückgang um 15 Prozent, wie der Dienst Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr (Dienst ÜPF) am Donnerstag mitteilte. Der Dienst übernimmt die Überwachungen von Kommunikationsmitteln im Auftrag der Strafverfolgungsbehörden oder des Nachrichtendienst des Bundes. 2019 weist er insgesamt 8666 Einsätze in seiner Statistik aus.

Erstmals führte das Bundesamt für Polizei (Fedpol) 2019 Überwachungen mittels besonderer Informatikprogramme (Govware) durch. Zwölf Einsätze gab es mit diesem Ermittlungsinstrument. Die Programme nehmen Online-Durchsuchungen vor. Bei diesen Staatstrojanern handelt es sich um Malware, die in ein System eindringt.

Die Trojanereinsätze des Fedpol entfielen meist auf schwere Delikte gegen Leib und Leben sowie auf schwere Betäubungsmitteldelikte. Der ÜPF setzt Govware nicht selbst ein, listet die Einsätze aber in seiner Statistik auf.

IMSI-Catcher brachte der ÜPF in 103 Fällen zum Einsatz. IMSI-Catcher können Handys suchen, lokalisieren und abhören. Im Vorjahr hatte es noch 84 Fälle gegeben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Panne beim Pannendienst – Hacker legen Mailkonten von TCS lahm

Der Hackerangriff auf eine Ölpipeline hat die USA aufgeschreckt. Auch in der Schweiz wurden innert weniger Wochen Hunderte Firmen gehackt – und der TCS.

«Völliger Schleiferladen. Anfrage via Mail wird während etlicher Tage nicht bearbeitet, anschliessend kommt die Meldung, dass sie sich so schnell wie möglich melden. (…) Der Pannendienst ist gut, Administration schlecht», schreibt ein Nutzer namens Riemensperger über den Touring Club Schweiz (TCS) am 7. April auf der Online-Bewertungsplattform Trustpilot.

Auch Petra S. (Name geändert) ärgerte sich über den TCS. Sie war kurz vor Ostern auf dem TCS Camping Muzzano bei Lugano. «Als wir ankamen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel