DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
No Components found for watson.kkvideo.

Fliegender Pöstler: Post testet Einsatz von Drohnen für abgelegene Gebiete

07.07.2015, 13:3107.07.2015, 17:19

Die Schweizerische Post probt den Einsatz von Drohnen. Erste Testflüge finden diesen Monat im Seeland statt. Die «fliegenden Postboten» könnten künftig kleine Pakete zum Beispiel mit Medikamenten in abgelegene Gebiete befördern.

«Wir wollen jeden Winkel der Schweiz erreichen können», sagte Dieter Bambauer, Leiter von PostLogistics, am Dienstag vor den Medien auf dem kleinen Flugplatz Bellechasse im Seeland. «Deshalb prüfen wir auch, wie wir die Drohnen-Technologie für uns nutzen können.»

Begrenzte Reichweite

Ein kommerzieller Einsatz ist laut Post allerdings frühestens in fünf Jahren realistisch. Zunächst ist eine Reihe von technischen und rechtlichen Fragen zu klären. Dazu gehört die begrenzte Batterielaufzeit der Drohnen – das Versuchsmodell kann mit einer Batterieladung ein Kilogramm über zehn Kilometer befördern.

Der Post schweben auch Einsätze in hiesigen Randregionen vor. Für denkbar hält sie etwa die Notversorgung einer Siedlung, die nach einem Unwetter von der Umwelt abgeschnitten ist. Auch der Eiltransport von Laborproben kommt in Frage, und die «fliegenden Pöstler» könnten zudem dringend benötigte Medikamente in abgelegene Bergdörfer bringen.

    Drohnen
    AbonnierenAbonnieren

Bedienung mit iPhone-App

Die Drohne des Typs Matternet ONE ist ist nach Angaben des Herstellers äusserst leicht gebaut. Bedient wird sie über ein iPhone-App, wie Matternet-Chef Andreas Raptopoulos vor den Medien demonstrierte. Gibt man den Zielort beziehungsweise dessen Koordinaten ein, sucht sich die Drohne mit Hilfe eines von Matternet entwickelten Routenplaners den Weg selber.

Dabei nimmt sie Rücksicht auf Terrain, Bodenerhebungen, Luftraum und Wetter. Gerade für jedes Wetter ist die Drohne allerdings nicht geeignet, wie Raptopoulos einräumte. Das Gerät unter verschiedenen Bedingungen zu testen gehört zu den Zielen, die sich die Projektverantwortlichen für die laufenden Tests gesteckt haben.

Dass Drohnen dereinst den Pöstler ersetzen und die flächendeckende Paketzustellung übernehmen, hält PostLogistics-Chef Bambauer für unrealistisch. «Mit täglich über 500'000 Postpaketen ist dies in unserem schon heute strapazierten kleinen Luftraum kaum vorstellbar.» (whr/sda)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Marsch fürs Läbe» demonstrierte in Zürich – Polizei kesselte Gegendemonstranten ein

Am Samstag fand in Zürich eine Demonstration von Abtreibungsgegnern statt. Die Polizei stoppte eine Gruppe von Gegendemonstranten und führte Personenkontrollen durch.

Zum elften Mal marschierten am Samstagnachmittag die Abtreibungsgegner durch Zürich. Der «Marsch fürs Läbe» ist bewilligt und startete auf dem Marktplatz von Oerlikon. Darauf hatten sich die Veranstalter mit der Polizei geeinigt. Das diesjährige Motto des Marsches lautete «Jung, schwanger, hilflos?», wie es auf der Website des Vereins heisst. Junge schwangere Frauen in einer Notsituation sollen «auf die Möglichkeiten einer Weiterführung ihrer Schwangerschaft zu aufmerksam gemacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel