DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alles hat ein Ende, auch die Durchsetzungs-Initiative.<br data-editable="remove">
Alles hat ein Ende, auch die Durchsetzungs-Initiative.
Bild: watson

Gewinner, Verlierer, egal: Alle sind froh, diese 10 DSI-Begriffe nicht mehr hören zu müssen

29.02.2016, 13:2229.02.2016, 13:38

Die Schlacht ist geschlagen und in einem Punkt hat sie etwas Versöhnliches: Sowohl Gewinner als auch Verlierer dürften am Tag nach der DSI-Abstimmung eine gewisse Erleichterung verspüren. Darüber, dass es vorbei ist. «Solche Abstimmungskämpfe gegen Radikalinitiativen strapazieren das politische System enorm», bringt es der Tages-Anzeiger auf den Punkt.

Strapaziert wurden auch die Nerven der Stimmbürger angesichts gewisser hyperinflationär gebrauchter Begriffe. Darum hier, weil es so schrecklich war, ein (hoffentlich) letztes Mal die Top 10 der DSI-Nomenklatur. Taugt allenfalls auch als DSI-Bullshit-Bingo (das aber niemand mehr spielen will):

«Bagatell-Delikte»

«Täterschutz-Klausel»

«Härtefall-Klausel»

«Ausländer-Kriminalität»

«Mobilisieren»

«Apfeldiebstahl»

«Strafrechtliche Selbstschussanlage»

«Pfefferscharfe Gesetzgebung»

«Zivilgesellschaft»

«Volkswillen»

Und dieses Bild ...

Bild: KEYSTONE

[pbl, 16.02.2016] Durchsetzungs-Initiative

Alle Storys anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Betrüger geben sich im Aargau als falsche Polizisten aus

Die Kantonspolizei Aargau hat eine neue Betrugsmasche festgestellt, bei der sich Betrüger am Telefon als Polizistinnen ausgeben und eine Kaution verlangen. Über ein Dutzend solcher Anrufe ereigneten sich am Donnerstag.

Zur Story