DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In die Praxis von Pierre-Frederik Strahm kommen immer weniger Kunden.<br data-editable="remove">
In die Praxis von Pierre-Frederik Strahm kommen immer weniger Kunden.
bild: shutterstock

Tränen bei Zürcher Psychologe Pierre-Frederik Strahm: «Wegen des schönen Herbstwetters bleibt die Kundschaft aus»

06.11.2015, 11:5006.11.2015, 13:28
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Mittagessen im T-Shirt, wunderbare Fernsicht und traumhafte Sonnenuntergänge. Das fantastische Herbstwetter lässt dieser Tage das Herz von Herr und Frau Schweizer höher schlagen. Mancherorts wird bereits wieder der Grill aus dem Keller hervorgeholt, schliesslich soll es auch am Wochenende sonnig und warm werden. Ein Ende der Schönwetter-Periode ist nicht in Sicht – Frühlingsgefühle mitten im November. 

Kein Regen weit und breit, das Wetter bleibt traumhaft.<br data-editable="remove">
Kein Regen weit und breit, das Wetter bleibt traumhaft.
Bild: srf-meteo

Anders sieht die Gemütslage bei Pierre-Frederik Strahm aus. Der 52-Jährige ist praktizierender Psychologe und unterhält eine eigene Praxis in Zürich. «Der November ist eigentlich der umsatzstärkste Monat», erklärt Strahm als wir ihn im Kreis 4 zum Kaffee treffen und rückt nervös seine Halbrand-Brille zurecht. «Regen, Nebel und tiefe Temperaturen lösen bei vielen Menschen Depressionen aus. Dies beschert uns im Herbst normalerweise Traumzahlen. Gerade in Zürich, wo sich der Nebel besonders hartnäckig zeigt, wird uns im November regelrecht die Türe eingerannt», meint Strahm und wischt sich eine Träne aus dem Auge.

Denn dieses Jahr sei alles anders, sagt der dänisch-schweizerische Doppelbürger. «Seit Tagen hat es nicht mehr geregnet. Und nun löst sich im Unterland auch noch der Nebel auf. Die sonst so treue Kundschaft aus der Kunst- und Bankenbranche sagt reihenweise Termine ab. Uns entgehen so jede Menge Einnahmen, wir haben grosse Probleme uns über Wasser zu halten.» Versichert hat sich Strahm gegen das schöne Wetter nicht. Der November sei im Normalfall ein sicherer Wert.

Sorgen macht sich der mehrfach ausgezeichnete Psychologe vor allem um seine 34-jährige Partnerin Ivana. «Normalerweise hilft sie uns im Herbst ein paar Stunden pro Woche aus. Kopieren, Kaffee machen, abstauben. Doch dieses Jahr ist es im Büro so ruhig, dass ich sogar selbst dazu komme, unsere Buddha-Statue aus dem gemeinsamen Bhutan-Urlaub sauber zu machen.» Da es in der Praxis nichts zu tun gebe, müsse Ivana nun die langen Tage alleine zuhause mit ihrem Cocker-Spaniel verbringen. Bereits seien bei ihr erste Anzeichen einer Depression auszumachen. 

Strahms Partnerin Iwana (34) sitzt verzweifelt zu hause: «Wegen des schönen Wetters habe ich keine Arbeit. Ich weiss gar nicht, was ich mit so viel Freizeit anfangen soll.&nbsp;»<br data-editable="remove">
Strahms Partnerin Iwana (34) sitzt verzweifelt zu hause: «Wegen des schönen Wetters habe ich keine Arbeit. Ich weiss gar nicht, was ich mit so viel Freizeit anfangen soll. »
bild: shutterstock

Man sieht es Strahm an, er leidet unter der aktuellen Situation. Aufgrund der finanziellen Notlage denkt er sogar daran, sein Geschäfts-Auto, einen Porsche Carrera Cabriolet, zu verkaufen. «Doch das wäre bei diesem schönen Wetter ja auch schade.» (cma)

Auch heute gibts Wahnsinns-Wetter! So schön ist der Herbst in der Schweiz

1 / 89
Wahnsinns-Wetter! So schön ist der Herbst in der Schweiz
quelle: unsplash
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Es stinkt am Zürich HB und niemand weiss, wieso – das Sommerloch freut sich 👏
Das Sommerloch stinkt und mit ihm der Zürcher Hauptbahnhof. Die SBB zeigen sich ratlos und liefern seit Tagen dieselben Erklärungen.

Am Zürcher Hauptbahnhof stinkt es seit bald drei Wochen. Nicht irgendwo, sondern an einem ganz bestimmten Ort: Bei den Geleisen 31 bis 34, dort also, wo Schnellzüge aus Bern, Olten, St. Gallen und dem Thurgau sich kreuzen und einzelne S-Bahnlinien ein- und ausfahren. Aufgefallen war das erstmals irgendwann Mitte Juli, wirklich gross zu stören schien es aber nicht viele.

Zur Story