DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Filmpreis Siegerfoto

Kann man die als Messerhalter nutzen? Die Trophäen in den Händen derer, die gewonnen haben. Bild: Eduard Meltzer

Ladies, Würste und der Dude himself machten den Schweizer Filmpreis zum Fest

Sieben Mal nominiert, drei Mal gewonnen: «Blue My Mind» dominierte den Schweizer Filmpreis 2018 souverän. Und dann meldete sich auch noch Jeff Bridges ... Zu sehen im Video!



Am Anfang einer Preisverleihung ist oft ein Container, auch altmodisch Mehrzweckhalle genannt, weil ihr Zweck ein mehrfacher und ganz leidenschaftslos dem Zufall überlassener ist. Ob Steve Bannon, Schweizer Filmpreis oder Britpop – was kümmert das die Halle 622 draussen in Oerlikon. Am Freitagabend bei der Verleihung des Schweizer Filmpreises also fielen besonders die Würste auf. Es gab sie direkt vor der Halle, neben der Raucherzone (passend) und der Garderobe (unpassend?).

Man konnte frisch gegrillte, auf einen Spiess gesteckte Würste essen, was einerseits praktisch, andererseits aber auch recht ironisch war. Der Spiess, die Wurst, ein doppeltes Phallus-Symbol an einer Veranstaltung, die sonst ganz im Zeichen der Frauen stand. Von MeToo, von Time’s Up, den schon nicht mehr ganz so neuen Slogans, die in Hollywood ihren Anfang genommen haben. Gegen strukturellen Sexismus, Lohnungleichheit, all die Dinge, die zwischen Frau und Mann noch nicht paritätisch geregelt sind.

Bild

Wurst auf Spiess. bild: sme

Aber egal! Die Würste schmeckten super! Der Container war schön dekoriert, die Menschen auch. Zum Zeichen der Solidarität mit der neuen Filmfrauenbewegung war man kurzfristig zum Schwarz-Tragen oder Pin-Anstecken aufgefordert worden, viele folgten, nur die Ladies aus der Romandie fielen durch rote Roben auf.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga begann ihre Rede mit einlullenden, pseudogemütlichen Betrachtungen über die allgemeine Sehnsucht nach gestern und vorgestern, die auch Politikerinnen und Politiker regelmässig überfalle, nach einer Zeit, in der Frauen «nicht ‚MeToo’ schrien». Aber «warum können wir nicht mehr so wie früher?», fragte sie, «weil wir es nicht mehr wollen, so wie früher.» Neben all den Oscars und Césars stelle sich auch die Frage: «Wann wird endlich ein Filmpreis nach einer Frau benannt?» Ja, wann?

Blue My Mind

Der Film, der alle andern wegfegte. Bild: Frenetic Films

Moderiert und präsentiert wurde der Abend umstandslos in Deutsch, Französisch und Italienisch, und man sass da, verstand mindestens von zwei Sprachen viel und von einer mit Glück etwas, es war schnell, es war animiert, die Dankesreden engagiert und rührend, alle Augen und Erwartungen ruhten natürlich auf «Blue My Mind», Lisa Brühlmanns scharfkantigem Pubertätshorrordrama um ein Mädchen, dessen Körper quasi die Wursthaut der Normalität sprengt und eine fantastische Verwandlung beginnt.

«Mutig, hungrig und kompromisslos» wolle sie sein und Filme machen, sagte Lisa Brühlmann, als sie den Preis fürs beste Drehbuch entgegennahm, ihr Mann – der Filmemacher Dominik Locher, wie immer im weissen Unterhemd – habe sie das gelehrt. Die beiden Quartz-Trophäen fürs Drehbuch und den besten Film wird sie übrigens in die Küche stellen. Vielleicht lässt sich das Ding als Messerhalter benutzen?

Lisa Bruehlmann gewinnt den Schweizer Filmpreis mit den Film Blue My Mind in der Kategorie Bester Spielfilm 2018 und Bestes Drehbuch 2018 bei der Preisverleihung in Zuerich am Freitag, 23. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Lisa Brühlmann, Regisseurin, Drehbuchautorin, Schauspielerin ... Sie soll bitte in allem weitermachen! Bild: KEYSTONE

Brühlmanns Star, die 18-jährige Luna Wedler, wurde beste Darstellerin, «ich bin ready für d’Zuekunft», jubelte sie, Fachleute im Foyer prophezeiten, Wedler, diese Force of Nature, werde noch für viele Jahre «eine unserer Beste» sein. An dieser Stelle noch ein Hinweis in eigener Sache: Wedler ging mal bei unserem lieben ehemaligen watson-Redaktor Laurent Aeberli zur Schule Von watson-Lehrer lernen heisst enorm viel fürs Leben lernen. 

Jessy Moravec die für ihre Rolle im schwulen Fussballerdrama «Mario» den Preis für die beste Nebendarstellung gewann, machte in ihrer schnellen, fröhlichen Rede einen Rundumschlag gegen Unehrlichkeit, Ausbeutung, Rassismus.

Luna Wedler (Blue my Mind) gewinnt den Schweizer Filmpreis in der Kategorie Beste Darstellerin 2018 bei der Preisverleihung in Zuerich am Freitag, 23. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Luna Wedler hat von einem watson-Menschen gelernt. Bild: KEYSTONE

Jan-Eric Mack, Regisseur des Kurzfilms «Facing Mecca», dankte seiner Partnerin, der Schauspielerin und Drehbuchautorin Anna Schinz, die beiden wären heuer ja beinah für einen Oscar nominiert worden: «Wir wollten einen Langfilm machen, es ist ein Kurzfilm geworden, dafür gibt’s jetzt auch noch ein Kind dazu.»  

Als Kontrast zu all den Zukunftssüchtigen und multipel Produktiven Schweizer Jungtalenten gab’s einen alternden Hollywoodstar, der Beste unter den Abgehalfterten, die Verlebtheit himself: Mr. Jeff Bridges, für immer der Dude aus «The Big Lebowsky», der in einem Einspieler dem Schweizer Maskenbildner Thomas Nellen irgendwo in Hollywood bei einem Dreh den Spezialquartz für besondere Verdienste übergeben durfte. «Speach man, come on!», verlangte Bridges von Nellen, der erst gar nicht verstand, was für eine komische grüne Glasscheibenskulptur Bridges da aus einer Kartonschachtel klaubte und sich selbst als «alten Furz» bezeichnete.

Jeff Bridges überrascht Maskenbildner Thomas Nellen

Video: undefined

Claude Barras, der letztes Jahr mit «Ma vie de Courgette» die Oscar-Nomination geschafft hatte, sagte auf die Frage, wieso er ausgerechnet eine Zucchini und nicht etwa eine Karotte zu seinem Titelgemüse gemacht habe, so: «Weil meine Mutter die schönsten und grössten Zucchini des ganzen Wallis in ihrem Garten wachsen hatte. Mit denen bin ich gross geworden.» Die Zucchini, die Wurstform des Gartens ... Interessant, oder? Nein, nicht wirklich.

Interessant war die Energie, die heuer anders war als sonst: vibrierender, selbstbewusster, glamouröser, jünger, und ja, definitiv und auf eine enorm selbstverständliche Art weiblicher. So wie Brühlmann und ihre Crew, so wie Moravec hätten Hollywoods Ladies bei den Oscars auftreten sollen, es wär ein Fest gewesen, die Zukunft. The Power.

Die Schweizer Filmpreise 2018

Hier geht es zur Übersicht über alle Nominationen, Ehren- und Spezialpreise.

Und nun: Trinkende Tiere gefilmt aus dem Eimer

Video: watson/Can Kgil

Das sind die Oscar-Gewinner 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Papst besucht den Irak – trotz Corona

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Scheiss Jude!» – So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Antisemitismus ist in der Schweiz aktueller denn je – verschuldet durch Verschwörungstheorien rund um Corona. Drei jüdische Schweizer erzählen im Video von antisemitischen Beschimpfungen.

Wie der Antisemitismus Bericht 2020 aufzeigt, drückt sich Antisemitismus in der Schweiz vor allem durch Beschimpfungen und Aussagen aus. Besonders im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr zeigt sich, wie präsent Antisemitismus noch immer ist. Dies äussert sich vor allem in den antisemitischen Verschwörungstheorien, die im letzten Jahr zahlreich verbreitet wurden.

Womit jüdische Schweizerinnen und Schweizer regelmässig konfrontiert werden, zeigen diese Geschichten: Susan (26) erzählt von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel