Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA GENTECH STELLEN WIR IHNEN DIESE BILDER DES PROTECTED SITE DER FORSCHUNGSSTELLE AGROSCOPE ZUR VERFUEGUNG. KEYSTONE WIRD DEN FREILANDVERSUCH MIT BILDERN BEGLEITEN --- A fenced field, pictured on April 7, 2014, in Reckenholz-Taenikon, Switzerland. In Switzerland, field trials with genetically modified plants are held. For this purpose, on behalf of the Swiss government, Agroscope has set up fenced and guarded fields, a so-called

Das umzäunte Versuchsfeld von Agroscope in Reckenholz-Tänikon. Bild: KEYSTONE

Feldversuch mit gentechnisch verändertem Weizen vom Bund bewilligt



Die eidgenössische Forschungsanstalt Agroscope darf am Standort Reckenholz in Zürich einen Feldversuch mit gentechnisch verändertem Weizen durchführen. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat ein entsprechendes Gesuch bewilligt.

Die Forschenden wollen transgenen Winterweizen anbauen, der über ein aus Gerste stammendes zusätzliches Transport-Protein für Saccharose (Haushaltszucker) verfügt. Ziel des Versuchs ist es, herauszufinden, wie sich die Pflanzen auf freiem Feld verhalten und ob sie einen besseren Ertrag bringen, wie das BAFU am Freitag mitteilte.

Wie Agroscope im Juni anlässlich der Einreichung des Gesuchs mitteilte, handelt es sich bei dem Winterweizen um die Sorte Certo. Das eingefügte Gen verändert den Zuckertransport im sich entwickelnden Korn und erhöht dort die Aufnahmekapazität für Zucker. Die Körner werden dadurch besser gefüllt, also dicker.

In Gewächshausversuchen habe der transgene Weizen bereits eine Ertragssteigerung von durchschnittlich fünf Prozent gezeigt. Nun soll geklärt werden, ob sich dieser Mehrertrag auch im Feld und mit gleichem Einsatz von Nährstoffen erreichen lässt.

Übliche Sicherheitsauflagen

Der Versuch dauert maximal sechs Anbauperioden vom Herbst 2016 bis zum Herbst 2022. Agroscope muss dem BAFU jedes Jahr vor der Aussaht die Grösse der Versuchsflächen sowie weitere Detailinformationen mitteilen.

Zudem müssen die Forscher die üblichen Massnahmen treffen, um zu verhindern, dass sich gentechnisch verändertes Material ausserhalb des Versuchsgeländes verbreitet. Dies geschieht beispielsweise mithilfe von Zäunen und der Schulung der Mitarbeitenden. Eine Begleitgruppe überwacht den Versuch vor Ort und erstattet dem BAFU Bericht.

Während die landwirtschaftliche Produktion von gentechnisch veränderten Pflanzen wegen eines Moratoriums bis Ende 2017 verboten ist, ist der Anbau zu wissenschaftlichen Zwecken möglich. Allerdings müssen alle Versuche bewilligt werden. Diese finden auf einem geschützten Versuchsstandort in Reckenholz, der sogenannten «Protected Site», statt. Derzeit sind mehrere Feldversuche mit transgenen Pflanzen im Gang. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

41
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

50
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

41
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

50
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zuercher123 28.10.2016 14:31
    Highlight Highlight Zum Glück läuft das Moratorium Ende 2017 aus. Hoffentlich kann dann endlich auch hier fortschrittlich Angebaut werden.
  • amore 28.10.2016 11:49
    Highlight Highlight Ohje! Auch das noch. Ich dachte wir Schweizer wären schlauer. Es wäre ein weltweites Schweizer Markenzeichen gewesen: Schweizer Lebensmittel ohne Genmanipulation.

Intervention wegen Pestizid-Kritik – Parmelin soll ETH-Forschern Maulkorb verpasst haben

Sie sind hierzulande die unbestrittenen Experten in Fragen rund ums Thema Wasser: Die Forscherinnen und Forscher der Eawag, des Wasserforschungsinstituts der ETH.

Und sie warnen mit deutlichen Worten vor den Gefahren für die Wasserqualität, die vom Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft ausgeht: «Negative Effekte auf Fortpflanzung, Entwicklung und Gesundheit von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen müssen befürchtet werden.»

Das halten die Wissenschafter in einem vierseitigen Faktenblatt …

Artikel lesen
Link zum Artikel