Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Swiss justice minister and right-wing Swiss People's Party (SVP) leader Christoph Blocher speaks during an interview with Reuters in the village of Maennedorf, near Zurich January 19, 2015. To his fans, Blocher is a heroic defender of traditional Swiss values who has grown a niche party of farmers and small businessmen into Switzerland's most popular political party. To his critics he is a divisive populist, who has brought instability to a once safe haven for companies and investors. Yet the party won more than 26 percent of the vote in the last election, in 2011, and, according to polling firm Vimentis, is set to win more than 32 percent in the next one, in October. Picture taken January 19, 2015.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

SVP-Übervater Blocher zu Köppels Kandidatur

«Ich habe gemerkt, dass Roger nicht einfach kandidieren will – er muss kandidieren»

Christoph Blocher konnte seinen Schützling Roger Köppel nicht davon abhalten, in die Politik zu gehen. Sollte die Doppelbelastung als Weltwoche-Chef und Nationalrat aber zu viel werden, müsse er sich von dort wieder zurückziehen.



Herr Blocher, waren Sie überrascht, als Roger Köppel seine Kandidatur verkündet hat? 
Christoph Blocher
: Nein. Das wurde im Vorfeld eingängig besprochen. 

Hat Herr Köppel Sie um Erlaubnis gefragt? 
Nein, aber das muss er auch nicht. Es ist seine Entscheidung. 

Sie haben sich zuvor kritisch zu einer Kandidatur Köppels geäussert. 
Ich habe ihm immer davon abgeraten. Es ist eine unglaubliche Belastung, gleichzeitig Unternehmer und Nationalrat zu sein.  

Er hat sich nicht an Ihren Rat gehalten. 
Ich habe gemerkt, dass Roger nicht einfach kandidieren will – er muss kandidieren. Er kann der Politik in dieser schwierigen Zeit nicht mehr nur von aussen zusehen.

Wird er seine Arbeit gut machen? 
Davon bin ich überzeugt. Er wird eine Bereicherung für die Partei, die Politik und für die Schweiz.  

Führt seine Tätigkeit als Weltwoche-Chef nicht zu einem Interessenskonflikt? 
Es ist gut möglich, dass diese Position zu Konflikten mit Parteikollegen führt. Aber das ist nichts Schlechtes. Ich hatte in der Politik 20 Jahre nur Auseinandersetzungen mit meinen Parteikollegen, das gehört dazu. Man muss dafür sorgen, dass die Partei ihre Ziele nicht aus den Augen verliert. 

Was, wenn die Doppelbelastung zu viel wird? 
Wenn Roger Köppel nicht beides unter einen Hut bekommt, muss er meines Erachtens das Nationalratsmandat wieder aufgeben. Sein Unternehmen darf nicht darunter leiden. Ich stand selbst als Unternehmer stets in diesem Dilemma.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel