DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

13 Fakten über sexuelle Gewalt an Frauen in der Schweiz

430'000 Frauen – ungefähr so viele Menschen wie in der Stadt Zürich leben – wurden in der Schweiz Opfer von sexueller Gewalt. Das zeigt eine neue Studie. Diese 13 weiteren Fakten musst du darüber wissen.
21.05.2019, 10:3022.05.2019, 05:14

So viele Frauen haben Angst vor sexueller Belästigung

Jüngere Frauen machen sich deutlich mehr Sorgen, sexuell belästigt zu werden, als ältere Frauen. Bei den 16- bis 39-Jährigen sind es 55 Prozent, bei den 40- bis 64-Jährigen 36 Prozent, bei den über 65-Jährigen 23 Prozent.

So viele Frauen haben Freundinnen, die sexuelle Gewalt erfuhren

In der Schweiz kennen fast die Hälfte aller Frauen ab 16 Jahren andere Frauen, die ungewollt sexuelle Handlungen erleben mussten.

Zur Studie
Die Studie zu sexueller Belästigung und sexueller Gewalt an Frauen in der Schweiz wurde im Auftrag von Amnesty International vom Institut gfs.bern durchgeführt. Insgesamt sind die Antworten von 4495 Frauen ab 16 Jahren in der Schweiz in die Befragung eingeflossen. Die Befragung wurde zwischen dem 28. März und dem 15. April 2019 durchgeführt.

Diese Belästigungsformen erleben Frauen am häufigsten

Viele Formen der sexuellen Belästigung sind weit verbreitet. Am häufigsten kommen unerwünschte Berührungen, Umarmungen und Küsse vor. 59 Prozent aller Frauen haben solche Erfahrungen gemacht. Ebenfalls häufig kommen sexuell suggestive Kommentare und Witze (56% aller Frauen) und unangemessenes Anstarren (54% aller Frauen) vor.

Junge Frauen werden immer häufiger im Netz belästigt

Bild: AP/AP

Jüngere Frauen erfahren besonders viele Belästigungen in den sozialen Medien und im Netz. Viele berichten von aufdringlichen Kommentaren über die körperliche Erscheinung oder sexuell eindeutigen Nachrichten. 57 Prozent der Frauen bis 29 Jahre berichteten von solchen Erfahrungen.

An diesen Orten werden Frauen sexuell belästigt

In der Studie wurden die Teilnehmerinnen ebenfalls befragt, an welchen Orten sie sexuelle Belästigungen erfahren haben. Ein Grossteil der Belästigungen findet gemäss der Befragung im öffentlichen Raum statt.

bild: watson

So viele Frauen wurden zu Sex gezwungen

bild: shutterstock

Mindestens jede fünfte Frau in der Schweiz musste bereits ungewollte sexuelle Handlungen erleben. Von allen Befragten haben zwölf Prozent Geschlechtsverkehr gegen den eigenen Willen erlebt. Auf die gesamte weibliche Bevölkerung der Schweiz hochgerechnet entspricht das rund 430'000 Frauen ab 16 Jahren – das entspricht der Einwohnerzahl der Stadt Zürich.

Hier passieren ungewollte sexuelle Handlungen am häufigsten

Besonders betroffen ist die mittlere Altersgruppe der Frauen zwischen 40 und 64 Jahren. In den Agglomerationen kommt das Problem häufiger vor als auf dem Land. Und sexuelle Gewalt ist eher ein Problem in den unteren sozialen Schichten, wie die folgende Grafik zeigt.

So viele Anzeigen gibt es nach sexueller Gewalt

Frauen, die sexuelle Gewalt erlebten, melden die Vorfälle nur sehr selten der Polizei. Lediglich acht Prozent erstatten Strafanzeige. Und nur die Hälfte spricht darüber mit Freunden und Familie – die andere Hälfte behält den Vorfall sogar für sich.

Darum gehen die Frauen kaum zur Polizei

Auf die Frage, warum nur in der Hälfte der Fälle darüber gesprochen wurde, antworten viele damit, dass sie das Gefühl hätten, chancenlos zu sein (62%). Ebenfalls sehr hoch ist das Gefühl der Scham (64%). 58 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sie Angst hätten, nicht ernst genommen zu werden.

An diesen Orten erfahren Frauen sexuelle Gewalt

Im Gegensatz zur sexuellen Belästigung, die mehrheitlich im öffentlichen Raum geschieht, passiert sexuelle Gewalt am häufigsten bei jemandem zuhause.

bild: watson

Wer schuld an sexueller Belästigung ist

Rund 70 Prozent der Frauen gaben an, dass sie selbst für die sexuelle Belästigung verantwortlich gemacht werden. Nur 16 Prozent finden, dass Frauen nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Wer etwas gegen sexuelle Gewalt und Belästigung tun muss

74 Prozent aller Frauen finden, dass die Schweizer Gesellschaft und Politik sexuelle Belästigung und Gewalt stärker bekämpfen müssen. Nur 16 Prozent sind der Meinung, dass bereits genug dagegen getan wird.

Trau dich darüber zu reden!
Wurdest du sexuell belästigt oder zu sexuellen Handlungen gezwungen? Reden hilft. Du bist nicht alleine und es ist auch nicht deine Schuld. Es gibt zahlreiche Beratungsstellen dafür.

Zahlreiche Beratungsstellen in deiner Region setzen sich für dich ein. Hilfe findest du ebenfalls hier.

Vergewaltigung muss neu definiert werden

Nur wer «erzwungenen, vaginalen Geschlechtsverkehr» erleben musste, wurde laut Schweizerischem Strafgesetzbuch vergewaltigt. Eine klare Mehrheit der befragten Frauen findet diese Definition zu eng gefasst. Rund 74 Prozent sind der Meinung, dass bereits «sexuelle Penetration ohne gegenseitiges Einverständnis» als Vergewaltigung einzustufen ist.

Die Forderung, dass Vergewaltigung neu definiert wird, ist dabei unabhängig von Alter, finanziellem Hintergrund oder politischer Gesinnung. Die grosse Mehrheit bleibt «sehr einverstanden» damit, dass sexuelle Penetration ohne Einverständnis bereits eine Vergewaltigung ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauentag: Die (kreative) Wut der Frauen in aller Welt

1 / 37
Frauentag: Die (kreative) Wut der Frauen in aller Welt
quelle: ap/ap / esteban felix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ermittler verlangen Kundenkarten-Daten – und Coop und Migros können sich kaum wehren

Staatsanwälte nutzen Daten der Kundenkarten von Coop, Migros und der SBB gerne. Weniger gerne reden sie darüber, wie oft dies geschieht. «Eine Staatsanwaltschaft erhält Einblicke, die über das hinaus gehen, was mit dem Strafverfahren zusammenhängt», sagt ein Rechtsanwalt.

Sie sind in fast allen Portemonnaies. Manche nehmen sie täglich in die Hand. Und denken wohl selten daran, welche Datenspuren sie damit hinterlassen. Die Kundenkarten von Coop oder Migros. Aus ihren Daten lässt sich viel herauslesen: Was jemand einkauft, wo er einkauft. Und vielleicht auch ganz persönliche Vorlieben.

Es sind Daten, die auch die Behörden interessieren. In Strafverfahren verlangen Staatsanwaltschaften immer wieder Kundendaten von den Detaillisten. Doch gross darüber reden möchte …

Artikel lesen
Link zum Artikel