Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
harrassment, belästigung, sexuelle gewalt, sexuelle anmache, machtdemonstration

bild: shutterstock

13 Fakten über sexuelle Gewalt an Frauen in der Schweiz

430'000 Frauen – ungefähr so viele Menschen wie in der Stadt Zürich leben – wurden in der Schweiz Opfer von sexueller Gewalt. Das zeigt eine neue Studie. Diese 13 weiteren Fakten musst du darüber wissen.



So viele Frauen haben Angst vor sexueller Belästigung

Jüngere Frauen machen sich deutlich mehr Sorgen, sexuell belästigt zu werden, als ältere Frauen. Bei den 16- bis 39-Jährigen sind es 55 Prozent, bei den 40- bis 64-Jährigen 36 Prozent, bei den über 65-Jährigen 23 Prozent.

So viele Frauen haben Freundinnen, die sexuelle Gewalt erfuhren

In der Schweiz kennen fast die Hälfte aller Frauen ab 16 Jahren andere Frauen, die ungewollt sexuelle Handlungen erleben mussten.

Zur Studie

Die Studie zu sexueller Belästigung und sexueller Gewalt an Frauen in der Schweiz wurde im Auftrag von Amnesty International vom Institut gfs.bern durchgeführt. Insgesamt sind die Antworten von 4495 Frauen ab 16 Jahren in der Schweiz in die Befragung eingeflossen. Die Befragung wurde zwischen dem 28. März und dem 15. April 2019 durchgeführt.

Diese Belästigungsformen erleben Frauen am häufigsten

Viele Formen der sexuellen Belästigung sind weit verbreitet. Am häufigsten kommen unerwünschte Berührungen, Umarmungen und Küsse vor. 59 Prozent aller Frauen haben solche Erfahrungen gemacht. Ebenfalls häufig kommen sexuell suggestive Kommentare und Witze (56% aller Frauen) und unangemessenes Anstarren (54% aller Frauen) vor.

Junge Frauen werden immer häufiger im Netz belästigt

In this July 5, 2015 photo, an Indian man uses Los Angeles-based dating application Tinder in New Delhi, India. Hundreds of thousands of young Indians are nervously exploring online dating apps, breaking with India's centuries-old traditions governing marriage and social conduct. The dating app market has exploded in recent years, with more than a dozen companies operating in the country and more than a million smartphone users who have downloaded at least one of them. (AP Photo/Tsering Topgyal)

Bild: AP/AP

Jüngere Frauen erfahren besonders viele Belästigungen in den sozialen Medien und im Netz. Viele berichten von aufdringlichen Kommentaren über die körperliche Erscheinung oder sexuell eindeutigen Nachrichten. 57 Prozent der Frauen bis 29 Jahre berichteten von solchen Erfahrungen.

An diesen Orten werden Frauen sexuell belästigt

In der Studie wurden die Teilnehmerinnen ebenfalls befragt, an welchen Orten sie sexuelle Belästigungen erfahren haben. Ein Grossteil der Belästigungen findet gemäss der Befragung im öffentlichen Raum statt.

Bild

bild: watson

So viele Frauen wurden zu Sex gezwungen

Rape, Vergewaltigung, sexuelle Gewalt, harrassment

bild: shutterstock

Mindestens jede fünfte Frau in der Schweiz musste bereits ungewollte sexuelle Handlungen erleben. Von allen Befragten haben zwölf Prozent Geschlechtsverkehr gegen den eigenen Willen erlebt. Auf die gesamte weibliche Bevölkerung der Schweiz hochgerechnet entspricht das rund 430'000 Frauen ab 16 Jahren – das entspricht der Einwohnerzahl der Stadt Zürich.

Hier passieren ungewollte sexuelle Handlungen am häufigsten

Besonders betroffen ist die mittlere Altersgruppe der Frauen zwischen 40 und 64 Jahren. In den Agglomerationen kommt das Problem häufiger vor als auf dem Land. Und sexuelle Gewalt ist eher ein Problem in den unteren sozialen Schichten, wie die folgende Grafik zeigt.

So viele Anzeigen gibt es nach sexueller Gewalt

Frauen, die sexuelle Gewalt erlebten, melden die Vorfälle nur sehr selten der Polizei. Lediglich acht Prozent erstatten Strafanzeige. Und nur die Hälfte spricht darüber mit Freunden und Familie – die andere Hälfte behält den Vorfall sogar für sich.

Darum gehen die Frauen kaum zur Polizei

Auf die Frage, warum nur in der Hälfte der Fälle darüber gesprochen wurde, antworten viele damit, dass sie das Gefühl hätten, chancenlos zu sein (62%). Ebenfalls sehr hoch ist das Gefühl der Scham (64%). 58 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sie Angst hätten, nicht ernst genommen zu werden.

An diesen Orten erfahren Frauen sexuelle Gewalt

Im Gegensatz zur sexuellen Belästigung, die mehrheitlich im öffentlichen Raum geschieht, passiert sexuelle Gewalt am häufigsten bei jemandem zuhause.

Bild

bild: watson

Wer schuld an sexueller Belästigung ist

Rund 70 Prozent der Frauen gaben an, dass sie selbst für die sexuelle Belästigung verantwortlich gemacht werden. Nur 16 Prozent finden, dass Frauen nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Wer etwas gegen sexuelle Gewalt und Belästigung tun muss

74 Prozent aller Frauen finden, dass die Schweizer Gesellschaft und Politik sexuelle Belästigung und Gewalt stärker bekämpfen müssen. Nur 16 Prozent sind der Meinung, dass bereits genug dagegen getan wird.

Trau dich darüber zu reden!

Wurdest du sexuell belästigt oder zu sexuellen Handlungen gezwungen? Reden hilft. Du bist nicht alleine und es ist auch nicht deine Schuld. Es gibt zahlreiche Beratungsstellen dafür.

Zahlreiche Beratungsstellen in deiner Region setzen sich für dich ein. Hilfe findest du ebenfalls hier.

Vergewaltigung muss neu definiert werden

Nur wer «erzwungenen, vaginalen Geschlechtsverkehr» erleben musste, wurde laut Schweizerischem Strafgesetzbuch vergewaltigt. Eine klare Mehrheit der befragten Frauen findet diese Definition zu eng gefasst. Rund 74 Prozent sind der Meinung, dass bereits «sexuelle Penetration ohne gegenseitiges Einverständnis» als Vergewaltigung einzustufen ist.

Die Forderung, dass Vergewaltigung neu definiert wird, ist dabei unabhängig von Alter, finanziellem Hintergrund oder politischer Gesinnung. Die grosse Mehrheit bleibt «sehr einverstanden» damit, dass sexuelle Penetration ohne Einverständnis bereits eine Vergewaltigung ist.

Frauentag: Die (kreative) Wut der Frauen in aller Welt

Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?

Play Icon

Der Frauenstreik 2019

Das Bundeshaus wird weiblicher: Wie diese 5 Frauen am Wahlsonntag für Aufsehen sorgten

Link zum Artikel

«Es ist hart, für etwas zu kämpfen, das für die SVP nicht Priorität hat»

Link zum Artikel

«Internet-Trolle sollen nur kommen»: So will Juso-Jansen als Präsidentin provozieren

Link zum Artikel

Der Kampf des weissen alten Mannes gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

Link zum Artikel

2, 15 oder 38 Wochen? Ein Überblick im Vaterschaftszeit-Dschungel

Link zum Artikel

41,5% Frauen im Parlament – so steht die Schweiz jetzt im internationalen Vergleich da

Link zum Artikel

Wie kam es zum historischen Wahlsonntag für die Frauen, Sarah Bütikofer?

Link zum Artikel

Frauen in der Teppich-Etage – deine Vorstellung vs. Realität

Link zum Artikel

Ikone, SP-Übermutter, rote Emanze: Christiane Brunner über den Kampf ihres Lebens

Link zum Artikel

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Ja, es war Frauenwahl – aber zufrieden sollten wir uns noch lange nicht geben

Link zum Artikel

Darum sind neben den Grünen auch die Frauen die grossen Siegerinnen

Link zum Artikel

Die neuen Frauen im Bundesrat lassen die Männer alt aussehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Frauenstreik 2019

Das Bundeshaus wird weiblicher: Wie diese 5 Frauen am Wahlsonntag für Aufsehen sorgten

2
Link zum Artikel

«Es ist hart, für etwas zu kämpfen, das für die SVP nicht Priorität hat»

25
Link zum Artikel

«Internet-Trolle sollen nur kommen»: So will Juso-Jansen als Präsidentin provozieren

194
Link zum Artikel

Der Kampf des weissen alten Mannes gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

81
Link zum Artikel

2, 15 oder 38 Wochen? Ein Überblick im Vaterschaftszeit-Dschungel

46
Link zum Artikel

41,5% Frauen im Parlament – so steht die Schweiz jetzt im internationalen Vergleich da

42
Link zum Artikel

Wie kam es zum historischen Wahlsonntag für die Frauen, Sarah Bütikofer?

7
Link zum Artikel

Frauen in der Teppich-Etage – deine Vorstellung vs. Realität

127
Link zum Artikel

Ikone, SP-Übermutter, rote Emanze: Christiane Brunner über den Kampf ihres Lebens

15
Link zum Artikel

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

244
Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

78
Link zum Artikel

Ja, es war Frauenwahl – aber zufrieden sollten wir uns noch lange nicht geben

38
Link zum Artikel

Darum sind neben den Grünen auch die Frauen die grossen Siegerinnen

13
Link zum Artikel

Die neuen Frauen im Bundesrat lassen die Männer alt aussehen

63
Link zum Artikel

Der Frauenstreik 2019

Das Bundeshaus wird weiblicher: Wie diese 5 Frauen am Wahlsonntag für Aufsehen sorgten

2
Link zum Artikel

«Es ist hart, für etwas zu kämpfen, das für die SVP nicht Priorität hat»

25
Link zum Artikel

«Internet-Trolle sollen nur kommen»: So will Juso-Jansen als Präsidentin provozieren

194
Link zum Artikel

Der Kampf des weissen alten Mannes gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

81
Link zum Artikel

2, 15 oder 38 Wochen? Ein Überblick im Vaterschaftszeit-Dschungel

46
Link zum Artikel

41,5% Frauen im Parlament – so steht die Schweiz jetzt im internationalen Vergleich da

42
Link zum Artikel

Wie kam es zum historischen Wahlsonntag für die Frauen, Sarah Bütikofer?

7
Link zum Artikel

Frauen in der Teppich-Etage – deine Vorstellung vs. Realität

127
Link zum Artikel

Ikone, SP-Übermutter, rote Emanze: Christiane Brunner über den Kampf ihres Lebens

15
Link zum Artikel

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

244
Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

78
Link zum Artikel

Ja, es war Frauenwahl – aber zufrieden sollten wir uns noch lange nicht geben

38
Link zum Artikel

Darum sind neben den Grünen auch die Frauen die grossen Siegerinnen

13
Link zum Artikel

Die neuen Frauen im Bundesrat lassen die Männer alt aussehen

63
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

169
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
169Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lucida Sans 21.05.2019 22:52
    Highlight Highlight Nach dem Lesen des Artikels habe ich mir überlegt, wie oft ich in meinem Leben ich schon sexuell belästigt wurde. Angefangen bei anzüglichen Bemerkungen bis hin zu Handgreiflichkeiten (unvermittelt zwischen die Beine, an den Busen fassen, etc.). Exgüsi, aber ich habe es nicht mehr zusammengebracht. Gut, ich bin nicht mehr zwanzig, aber trotzdem. Einer Vergewaltigung konnte ich auch nur deshalb entgehen, weil ich dereinst ziemlich
    schnell rennen könnte.
    Meistens handele es sich nicht um Fremde. Der Kumpel meines Freundes, ein Arbeitskollege, jemand beim Sport, vom Verein.........
    Ich hoffe wirklich, dass künftige Generationen dies nicht mehr erleben müssen.
  • bebby 21.05.2019 17:27
    Highlight Highlight Diese Fakten sind wirklich sehr traurig.
    Ich fürchte, das wird erst besser, wenn die Rollenbilder sich effektiv verändern, inkl. Abhängigkeiten. Ebenso würde es helfen, wenn Männer ein tieferes Testeromon-Level hätten oder dieses besser ausleben könnten. Aber letzteres wird wohl nie passieren.
    • cAMP 21.05.2019 17:57
      Highlight Highlight Testosteron beeinflusst nicht nur die Libido sondern viel mehr Funktionen bei Männer und Frauen. Ein Eingriff in dieses System würde wohl mer Nachteile als Vorteile bieten. Z.b. Konnte die Pille für den Mann(welche Testosteron senken liess) aufgrund von Suizidalität und weiteren Gründen nicht durchgesetzt werden. Nur, weil man die Libido nicht ausleben kann wird man nicht zum Vergewaltiger. Wir sind keine Tiere, wir kontrollieren unsere Handlungen und sind dafür verantwortlich.
  • imposselbee 21.05.2019 15:36
    Highlight Highlight Das Schlimmste ist die Angst selbst. Klar gibt es Situationen, gerade unter Alkoholeinfluss und in überfüllten Räumen, dass Jungs zu grapschen beginnen in der Hoffnung nicht entdeckt zu werden oder auch Druck machen. Ich würde da eher mal dem Alkohol für 80% der Fälle die Schuld geben, welcher ja bekanntlich enthemmt. Gilt auch für Frauen unter Alkoholeinfluss. Eventuell würde es helfen, wenn wir das Genderdenken generell abschaffen würden und uns so behandeln, wie wir auch gerne behandelt werden möchten.
    • Na_Ja 21.05.2019 16:14
      Highlight Highlight Alkohol ist keine Rechtfertigung. Es macht es den Tätern zu leicht, dies als Ausrede vorzuschieben. Und dem Opfer zu sagen, du warst halt angetrunken, selber Schuld dass andere deine Situation ausgenutzt haben, ist unfair.
    • imposselbee 21.05.2019 16:51
      Highlight Highlight @Na_Ja Alkohol rechtfertigt nicht, er ist die Ursache von so viel Gewalt und sexuellen Übergriffen. Ich denke eher das nach besseren Alternativen gesucht werden müsste, denn abschaffen bringt bekanntlich ja nichts.
    • reactor 21.05.2019 17:33
      Highlight Highlight Das einzige was helfen würde, in diesem Fall, wer seine Droge nicht verträgt, sollte die Finger von lassen. Bzw. wer soviel trinkt, dass er die Kontrolle verliert, macht grundsätzlich was falsch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trude45 21.05.2019 15:26
    Highlight Highlight Was kann man gegen dieses respektlose Verhalten denn im Vorfeld tun?
    Die Erziehung alleine reicht anscheinend bei vielen nicht aus. Vielleicht wäre es sinnvoll, dieses Thema „Respekt“ in der Schule stärker einzubringen?

    Und ich verstehe leider Frauen, die die Täter nicht anzeigen. Ich habe damals (13J) meine Eltern informiert. Zeugen Jehovas regeln das aber unter sich. D.h. sie wollten nicht nur meinen Schwager sondern auch mich öffentlich in der Versammlung zurecht weisen. Und meine Schwester meint heute noch, dass ich ihren Mann verführt habe.
    • honesty_is_the_key 21.05.2019 16:28
      Highlight Highlight @Trude45
      Ich könnte gleichzeitig heulen vor Trauer und schreien vor Wut wenn ich lese was dir widerfahren ist. Ich hoffe du konntest dieses grauenhafte Erlebnis inzwischen ein bisschen verarbeiten. Vergewaltigt zu werden ist wohl das Schlimmste was frau oder mann passieren kann. Wenn man dann noch als mitschuldig hingestellt wird.... Einfach nur unmenschlich und unentschuldbar. Unabhängig von Religion, Alter, Rasse oder was weiss ich.
    • Trude45 21.05.2019 17:46
      Highlight Highlight @honesty_is_the_key Danke für die lieben Worte.
      Ich denke ich konnte es einigermaßen verarbeiten und konzentriere mich im Augenblick zu leben. Aber bei solchen Berichten tut es doch wieder weh.
    • Menel 21.05.2019 18:30
      Highlight Highlight Gerade bei der Erziehung von Jungs kommt das Erlernen von Empathie zu kurz. Mit Mädchen wird viel öfters über Gefühle gesprochen und diese auch benannt; das ist notwendig, um Empathie ausbilden zu können. Schaut man sich aber an, um was es in den Geschichten, die Jungs erzählt werden, geht, dann sieht man nur Kampf und Gewalt. Nichts was für Jungs gemacht wird handelt von Gefühlen, Kommunikation und verbaler Konfliktlösung. Wäre aber wichtig, denn darauf fusst unsere heutige Gesellschaft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 21.05.2019 14:19
    Highlight Highlight Gestern beim Bachelor wurde die Kellnerin ja auch heftig angeflirtet und niemand hats gestört.

    Die Bätschi hat's begriffen:
    «Wänns Teschtoschteron richtig ufegaht bi de Männer, dänn chame si eigentlich fasch nüme schtoppe. Dänn gönds richtig ab und verhaltet sich e chli wi chli wildi Tier.»

    Wir werden aussterben, wenn die neue Verklemmung sich ausbreitet.
    • Burdleferin 21.05.2019 16:12
      Highlight Highlight Das Bewusstsein, dass Menschen „Nein!“ sagen dürfen, nennst du „neue Verklemmtheit“?
      Geh zurück zum Blick oder 20min, da bist du traurigerweise in guter Gesellschaft.
    • Eh Doch 21.05.2019 16:16
      Highlight Highlight Bachelor als Referenz
      Mol mol es wird immer besser^^
    • Na_Ja 21.05.2019 16:19
      Highlight Highlight Gegen sexuelle Gewalt und Belästigung zu sein, halten Sie für verklemmt? Ich hoffe, es handelt sich bei Ihnen um einen Troll, dass jemand ernsthaft solche Aussagen macht, wäre zum 🤮...
    Weitere Antworten anzeigen
  • RozaxD 21.05.2019 13:36
    Highlight Highlight Für all die Männer, die nicht mehr wissen, was sie tun und lassen sollen.
    Es ist doch nicht so schwer: meist merkt man euch den Hintergedanken an. Wenn ihr einer Frau sagt, sie sieht schön aus, weil euch ihre Bluse tatsächlich gefällt, ist daran nichts falsch.
    Wenn ihr dasselbe sagt, weil ihr sie rumkriegen wollt, kann es falsch aufgenommen werden.

    Ebenso gilt es als - meiner Meinung nach - wichtigste Regel, dass man ein Nein als Nein akzeptiert. Und Nein ist auch ein Wegdrehen oder ein Schritt zurück.
    • Burgfrohlein 21.05.2019 20:12
      Highlight Highlight Ich muss sagen ich fühle mit den Männern sehr mit, welche verunsichert sind. Es ist nicht einfach, einer Frau respektvoll und doch schmeichelnd gegenüber zu treten.

      Mein Tipp: Z.B Eine Frau direkt fragen was für sie ok ist und was nicht, ist meiner Meinung nach immer ein guter Weg. Direkt, offen und unmissverstädlich.

      Z.B bei einer Arbeitskollegin die man schon länger kennt mal aus Interesse nachfragen wie sie über das Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz denkt, wo sind ihre Grenzen?

    • Burgfrohlein 21.05.2019 20:14
      Highlight Highlight Oder weiteres Beispiel:

      Wenn man eine symphatische attraktive Frau kennen lernt und zusammen den Abend verbringt und sie Z.B für ein Foto gerne im Arm halten würde. Sie direkt fragen, hey ist es ok wenn ich dich in den Arm nehme?

      Ich glaube mit Fragen bevor man einfach macht - fährt Mann gut. Dies wird von mir meistens nicht als Schwäche oder Unsicherheit empfungen, sondern als respektvoll und reif. Ich weiss nicht wie das andere Frauen empfinden?
  • Glenn Quagmire 21.05.2019 13:32
    Highlight Highlight Ich frage mich einfach, wie Mann auf die Idee kommt, einer unbekannten Dame an den Po oder an die Brüste zu fassen, egal wie toll die aussehen mögen....

    Mann kann ein Kompliment anständig auch machen, zB einer Arbeitskollegin sagen dass ihr die neue Frisur gut steht oder die Farben vom Kleid ihr gut zu ihr passen usw. ohne sexuelle Hintergedanken. Aber die Formulierung muss schon korrekt sein.
    • RatioRegat 21.05.2019 14:19
      Highlight Highlight Kleine Ergänzung betreffend Komplimente:


      "Diese Bluse steht dir gut." - o.k.

      "In dieser Bluse sehen deine Brüste geil aus." - sollte man vielleicht für sich behalten.
    • Glenn Quagmire 21.05.2019 14:38
      Highlight Highlight Regat: hab ich was über Brüste geschrieben? aber hat ja schon recht. gleiches gilt für Hosen, "dein rassiger Arsch ist noch fetziger in dieser Hose" passt auch am Turnfest in Hinterpfupfingen nicht wirklich.

      Ich mache meinen Kolleginnnen ab und zu komplimente, wenn sie sich schick machen, und sie freuen sich jeweils. Aber eben, Mann kann es freundlich sagen oder so wie dein zweites Beispiel...was sie sicher nicht freuen würde.
    • R. Peter 21.05.2019 17:30
      Highlight Highlight Also ich freue mich über eine Beschreibung meines Arsches als rassig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • RozaxD 21.05.2019 13:30
    Highlight Highlight Das stimmt nicht ganz.
    „Wer eine weibliche Person zur Duldung des Beischlafs nötigt, namentlich indem er sie bedroht, Gewalt anwendet, sie unter psychischen Druck setzt oder zum Widerstand unfähig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft“ (Art 190). Da steht nichts von Penetration oder vaginaler Sex.
    Dasselbe für beide Geschlechter Art 189: ... Duldung beischafsähnlichen oder einer anderen sexuellen Handlung...
    Diese Artikel sind also ziemlich weit gefasst und umfassen Penetration sowieso.
    • Arthur Sunil 21.05.2019 13:52
      Highlight Highlight Übersetzung Jus-Deutsch:
      Beischlaf-Heterosexueller vaginaler Verkehr
    • Mr.Mike 21.05.2019 15:06
      Highlight Highlight Kleiner Tipp am Rande, Gesetze bedürfen der Auslegung. Vergewaltigung gem. Art. 190 StGB verlangt eine Penetration der Vagina durch den Penis des Mannes. Somit können erstens Männer gem. Gesetz nicht „vergewaltigt“ werden (jedoch sexuell genötigt, mit der gleichen Strafandrohung) und zweitens muss auch ein Penis vorhanden sein, denn Vergewaltigung verlangt Beischlaf und dieser wird als „eine Vereinigung des männlichen und weiblichen Geschlechtsteils“ verstanden.

      Die Autorin hat also alles rechtlich korrekt dargelegt.
    • loquito 21.05.2019 15:31
      Highlight Highlight Das ist aber nicht Vergewaltigung...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frances Ryder 21.05.2019 13:26
    Highlight Highlight Die vorgeschlagene Definierung der Vergewaltigung ist eine scheckliche Idee. Ja, Anal/Oral muss auch als Vergewaltigung ins StGB, aber das "erzwungen" muss unbedingt im Tatbestand bleiben. Einwilligung zum Sex erfolgt meist konkludent, nicht ausdrücklich. Ist Vergewaltigung nur von Einwilligung abhängig ist also fast jeder Sex Akt eine potenzielle Vergewaltigung. Unterschied Sex und Vergewaltigung ist dann einzig und allein der Vorsatz. Ein Erwachsener Mensch, der sich auf etwas einlässt, ohne gezwungen, getäuscht etc zu werden, kann nicht im Nachhinein beuhapten es sei ein Verbrechen gewesen.
    • RatioRegat 21.05.2019 14:27
      Highlight Highlight Stop! Sie verbreiten Unsinn und Halbwahrheiten.
      Sie verwursteln hier mehrere Fragen, die nichts miteinander zu tun haben.

      Auch mit einer solchen Reform würde einvernehmlicher Sex nicht nachträglich zur Vergewaltigung, nur weil man ihn bereut. Dies zu behaupten wäre eine Falschbeschuldigung und verwerflich. Falschbeschuldigungen führen aber nur selten auch zu Falschverurteilungen, weil die Behörden solche Vorwürfe sorgfältig prüfen und im Zweifel freisprechen. Dies wäre auch nach der Reform so.

    • Frances Ryder 21.05.2019 22:19
      Highlight Highlight Es ist eher so, dass Sie das Problem nicht verstehen. Ich spreche hier nicht vom Problem der Falschbeschuldigungen, sonder davon, dass konkludentes Verhalten verschwommen und Fehlinterpretationen ausgesetzt ist und etwas so extremes wie Vergewaltigung, auf ein so unklares Merkmal zu reduzieren, ganz einfach bescheuert ist.
  • Joshzi 21.05.2019 13:21
    Highlight Highlight Wieso diese Respektlosigkeit gegenüber Frauen? Was stimmt mit unserer Gesellschaft nicht - mit uns Männern?
    • Maragia 21.05.2019 15:14
      Highlight Highlight Also mit mir stimmt alles, ich weiss nicht wovon du sprichst
      Aber vielen Dank fürs generalisieren
    • Pedro Salami 21.05.2019 15:26
      Highlight Highlight Mit uns Männern? Die Frage ist was mit Tätern nicht stimmt.
      Warum wirfst du alle Männer in den selben Topf, auch jene die sich stets respektvoll und korrekt verhalten? Mann = Täter?
      Kann ab deinem Kommentar nur den Kopf schütteln.
  • ivolution 21.05.2019 12:49
    Highlight Highlight Die Zahlen sind erschütternd, aber was mich noch wütender macht ist, dass solche Übergriffe von der Gesellschaft akzeptiert, geduldet und gefördert werden. Bestes Beispiel gestern Abend auf 3plus: Ein Typ zwingt zum wiederholten Male einer Frau einen Kuss auf und die Bätschi schickt ihn zwar nach Hause aber verabschiedet sich noch höflich von ihm. Trash Sendung hin oder her. Wo bleibt hier die soziale Verantwortung?
    • R. Peter 21.05.2019 17:35
      Highlight Highlight Jene von Bätschi? Hätte die ihn schlagen sollen? Was berechtigt dich, Bätschi vorzuschreiben wie sie zu reagieren hat?
  • R. Klärer 21.05.2019 12:34
    Highlight Highlight Die Zahlen sind erschreckend. Damit Politik und Gesellschaft gegen Belästigung und Missbrauch wie gefordert etwas unternehmen können, bräuchte es m.E. aussagekräftige statistische Täterprofile, aufgeschlüsselt nach Schwere der Übergriffe. Dann könnten gezielt Massnahmen ergriffen werden. Allgemeine Aufrufe etc. zeigen wohl eher wenig Wirkung.
    • Garp 21.05.2019 15:16
      Highlight Highlight Es gibt keine Täterprofile in diesem Bereich. Vom braven Familienvater bis zum gutaussehenden Playboy und schüchteren Einzelgänger, sonst rechtschaffenen Kollegen, Politiker, dem biederen Pöstler, dem Gewchäftsmann usw. ist alles dabei.
  • Butschina 21.05.2019 12:23
    Highlight Highlight Wichtig ist, dass darüber gesprochen wird. So wird allen gezeigt wo die Grenzen sind. Mich dünkt, die Definitionen von Sexueller Belästigung sind noch ziemlich unterschiedlich.
    Wichtig finde ich, dass Frauen lernen vehement Nein zu sagen. Männer sollten öfter nachfragen ob ihr Verhalten ok ist. Das gilt natürlich auch bei anderen Konstellationen.
    • Cybot 21.05.2019 12:58
      Highlight Highlight Solange Frauen nicht aktiv auf Männer zugehen, setzen sich Männer immer der Gefahr aus, Frauen zu belästigen (in welcher Form auch immer). Was bei Frau A völlig in Ordnung ist, kann bei Frau B völlig nach hinten losgehen. Was ich auch gemerkt habe ist, dass nein oftmals "nein, nicht jezt!" bedeutet. Wichtig ist es als Mann das Nein zu akzeptieren. Was aber auch wahrscheinlich so sein wird: Denjenigen, welchen das alles egal ist, wird es auch weiterhin egal sein. Andererseits haben wir nun die unsicheren Männer. Die werden sich noch weiter zurückziehen als jetzt schon. Irgendwie auch traurig.
    • Schlumpfinchen #notmeus 21.05.2019 15:11
      Highlight Highlight @cybot: Frauen gehen nicht aktiv auf Männer zu? Das stimmt doch nicht. Nein heisst Nein und nicht "Nein, nicht jetzt", mit dieser Aussage gehst du von einer falschen Idee aus. Dass Frauen unterschiedlich sind ist nichts neues, dass man schlecht ankommen könnte kann man ganz einfach verhindern: nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, dann gibt man der Frau die Möglichkeit sich darauf einzulassen oder eben nicht. Dasselbe gilt auch für Frauen, die einen Mann ansprechen.
      Männer, die eher unsicher Sind werden doch nicht noch unsicherer, versteh ich nicht.
    • Cybot 21.05.2019 15:44
      Highlight Highlight @Schlumpfinchen
      Ja, es gibt Frauen die aktiv auf Männer zugehen. Nur, diese Frauen sind extrem rar, wie ich festgestellt habe. Geh als Mann nach Schweden und du merkst den Unterschied :) Wie Tag und Nacht.
      Aber natürlich: Frauen haben im umgekehrten Fall genau das selbe Problem.

      Nein, das ist keine falsche Idee, sondern schlicht die Realität. Hätte ich nach dem ersten "Nein" bei meiner Freundin schon aufgegeben, wären wir wahrscheinlich vor mehr als 6 Jahren nicht zusammengekommen. Und genau das ist die Gratwanderung. So Schwarz-Weiss wie du es darstellen möchtest ist es einfach nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 21.05.2019 12:08
    Highlight Highlight In meinen Augen gibt es einen Unterschied zwischen sexuellen Belästigungen und sexuellen Uebergriffen.

    Als Kind (schon etwas älter) habe ich sexuelle Uebergriffe erlebt. Das war ein Lehrer. Es ist schon lange her. Das war einde der 50iger, anfang 60iger Jahre.
    Dann irgendwann hielt ich das nicht mehr aus. Ich verpasste ihm eins mit dem Lineal, das ich gerade in Händen hielt. Ein unterdrückter Aufschrei und weg war er. Von da an liess er mich in Ruhe. Dafür bekam ich bei Prüfungen nur noch schlechte Noten. Als ich mich wehrte, behauptete er, ch hätte abgeschrieben. Ich fühlte mich so ohnmäch..
    • Jazzdaughter 21.05.2019 14:18
      Highlight Highlight Es tut mir so leid dass Ihnen das passiert ist!
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 21.05.2019 14:59
      Highlight Highlight Widerlich ist das. Tut mir leid, dass Sie das erleben mussten.
    • Grossmaul 21.05.2019 15:02
      Highlight Highlight Mann, Maya, wie scheusslich. Und in dieser Zeit musste man sicher nicht zu den Eltern gehen und um Hilfe bitten...
      Diesen Mist schleppt man dann unterschwellig ein Leben lang mit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freckle 21.05.2019 12:07
    Highlight Highlight Liebe Männer,

    diese Studie wurde nicht durchgeführt, um euch bloßzustellen oder in Abrede zu stellen, dass auch Männer missbraucht werden können. Jeder Kommentar in diese Richtung ist ein Affront gegen die Opfer und fühlt sich wie ein Schlag ins Gesicht an. Mit Opfern meine ich Männer UND Frauen, die sexuelle Gewalt erlebt haben. Jeder Mensch hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit und nur, weil ein anderer auch Gewalt erfährt, wird das Problem dadurch nicht kleiner.
    • Ich_bin_ich 21.05.2019 12:25
      Highlight Highlight So als Input: Gemäss Gesetz (Art. 190 StGB) kann ein Mann gar nicht vergewaltigt werden, nur Frauen.

      Ausser das wurde mittlerweile geändert.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 21.05.2019 12:35
      Highlight Highlight @Ich_bin_ich

      Spielt aber überhaupt keine Rolle. Das ist dann halt gemäss Art. 189 StGB strafbar und nennt sich dann "sexuelle Nötigung". Weil "vergewaltigunsähnliche" Handlungen mit dem gleichen Strarmass belegt werden, wie Vergewaltigungen, wirkt sich das absolut nicht aus.
    • Sagittarius 21.05.2019 12:58
      Highlight Highlight @olmabrotwurst, das stimmt so nicht. Art. 190 kennt eine Mindest(Freiheits-)strafe von einem Jahr, Art. 189 nicht und dazu kann auch "nur" eine Geldstrafe ausgesprochen werden, was bei Art. 190 nicht der Fall ist.

      Aber, das Gesetz ist in Bearbeitung, das Geschlecht sowie auch die Ausweitung des Begriffs.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Smile1nce 21.05.2019 12:01
    Highlight Highlight Abhängigkeiten werden oft ausgenutzt. Was mich erstaunt, warum sind Frauen glaubwürdiger als Männer? Alles was den Mann betrifft wird verharmlost. Frauen behaupten, Belästigung liege vor, wenn man SICH belästigt FÜHLT. Darüber, ob eine Belästigung stattfindet oder nicht, entscheidet somit ausschliesslich das subjektive Empfinden der Frau. Seid anständig zueinander, mann darf auch mal flirten, aber mit Anstand und Respekt. Seid ehrlich, und akzeptiert die Antwort eures gegenüber, egal welches Geschlecht.
    • Walter Sahli 21.05.2019 12:16
      Highlight Highlight Frauen werden von der Gesellschaft als glaubwürdiger wahrgenommen als Männer?
      Wenn ein Mann ein Buch darüber schreibt, dass er vor 30 Jahren vergewaltigt wurde, ist er ein Held. Wenn eine Frau sagt, sie sei vor 30 Jahren vergewaltigt worden, heisst es, sie wolle nur Aufmerksamkeit und sie hätte sich ja damals beschweren können.
    • reactor 21.05.2019 12:32
      Highlight Highlight Mann darf schon flirten, wenn Frau das auch will. Wenn sie das nicht will, dann ist es auch kein flirt, vielmehr eine Grenzüberschreitung, ein Übergriff. Manche Männer verstehen auch plumpe Anmache als flirt. Dabri ist flirten ein ganz feines Wechselspiel mit viel Respekt. Und ja, wenn sich eine Frau belästigt fühlt, dann ist das zu respektieren, da kann Mann noch lange das Gefühl haben, aus seiner subjektiven Wahrnemung heraus sei das ganz ok. In diesem Moment ist es nicht mehr.
    • Mietzekatze 21.05.2019 13:21
      Highlight Highlight Belästigung ist immer eine subjektive Wahrnehmung! Mein Partner darf mich an der Brust berühren, zwischen den Beinen und wo auch immer. Jemandem dem ich das nicht gestatte, der darf das nicht. Punkt! Ein Flirt ist etwas wechselseitiges.. Es braucht 2 zum flirten... Wenn einer davon nicht flirtet, ist es Belästigung. Beim Sex brauchts auch zwei.. Wenn einer davon keinen Sex haben will, ist es Vergewaltigung...
  • COLD AS ICE 21.05.2019 11:46
    Highlight Highlight so eine umfrage wäre auch bei männer interessant......
    die frauen fühlen sich immer als opfer.......aber es gibt auch frauen die männer nötigen usw.
    • RatioRegat 21.05.2019 12:46
      Highlight Highlight Amnesty bestreitet keineswegs, dass auch Männer Opfer von sexuellen Übergriffen werden und verurteilt auch diese.

      Die Kampagne fokussiert deshalb auf Frauen, weil Frauen überproportional von solchen Übergriffen betroffen sind.
    • COLD AS ICE 21.05.2019 14:08
      Highlight Highlight im gegensatz zu frauen haben männer eher kein problem damit wenn sie begrapscht werden usw.......viele finden es cool oder sie fühlen sich bestätigt......typisch männer......haha
    • honesty_is_the_key 21.05.2019 19:47
      Highlight Highlight Wie schon x-mal gesagt - kein Übergriff ist okay, und erst recht nicht Gewalt. Dabei ist absolut egal ob sie von Frau zu Mann, Mann zu Frau, Mann zu Mann, Frau zu Frau etc. passiert. Gewalt ist nie okay und kann nie gerechtfertigt werden, und schon gar nicht sexuelle Gewalt.

      Deine letzte Mitteilung "Cold as Ice" ist allerdings wirklich das Hinterletzte und ein Schlag ins Gesicht für alle die an sexueller Belästigung leiden mussten.

      Wenn du nicht 12 Jahre alt bist, und nur das Geringste in Sachen Empathie verspürst, dann überlege dir bitte was du hier geschrieben hast.
  • RowRow 21.05.2019 11:32
    Highlight Highlight Ich wahr in einem BIN Kurs vom RAV aus, ist paar Monaten her. Dort haben mich 2 Kursleiterinnen innerhalb der 4Wochen c.a 5 mal am Rücken geschtreichelt und einmal gekniffen. Wurde ich 5mal belästigt? Ist schwer zu wissen als Mann, werden ja bei solchen Studien nie gefragt.
    • Sonsopkoms 21.05.2019 11:51
      Highlight Highlight Es geht wohl auch um das eigene Empfinden. Wenn du dich belästigt gefühlt hast, dann ja.
    • kupus@kombajn 21.05.2019 11:55
      Highlight Highlight Ja, wurdest du, sofern das gegen deinen Willen geschah.

      Und dein Beitrag dient doch einzug und allein der Relativierung.
    • Maracuja 21.05.2019 11:58
      Highlight Highlight @RowRow: Ist schwer zu wissen als Mann

      Beim 1. Vorkommnis deutlich sagen, dass man dies nicht will. Kommt es trotzdem wieder vor, ist es eindeutig Belästigung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sonsopkoms 21.05.2019 11:28
    Highlight Highlight Sexuelle Übergriffe scheinen so alltäglich, dass sie im ersten Moment manchmal gar nicht als solche wahrgenommen werden. Als ich darüber nachgedacht habe, ob mir so etwas widerfahren ist, dachte ich im ersten Moment nein. Dann kamen mir mehr und mehr Situationen in den Sinn, die offensichtlich sexuelle Belästigungen waren. Ungefragt und ungewollt geküsst, zwischen die Beine, unters Oberteil gefasst, den erregten Penis an einem gerieben. Wenn man mit seinen Freundinnen darüber spricht, ist das etwas Normales, das halt geschieht, wenn man abends weg geht. Es wird einfach akzeptiert. Zu Unrecht.
    • Sonsopkoms 21.05.2019 12:27
      Highlight Highlight Natürlich wehrt man sich, doch wird man dafür meist belächelt, da es ja eben als normal gilt. Ich habe einem Mann drei Ohrfeigen gegeben, nachdem er mich ungewollt geküsst hat. Er hat gelacht und weitergemacht. Die anderen haben zugesehen.
    • who cares? 21.05.2019 12:31
      Highlight Highlight Man ist perplex, Schockstarre, man realisiert gar nicht was gerade passiert ist weil es so dreist war, Sprachlosigkeit, Fluchtinstinkt, Angst vor der Eskalation der Situation, keine Möglichkeit es zu beweisen, Täter ist Familie/Chef/etc., Unsicherheit bezüglich Absicht (am Po vorbei "gestreift" oder absichtlich angefasst?)
  • OkeyKeny 21.05.2019 11:28
    Highlight Highlight Für "Geschlechtsverkehr gegen den eigenen Willen" gibt es übrigens auch noch ein anderes Wort.
    • Entenmann 21.05.2019 12:09
      Highlight Highlight Nicht jeder ungewollte Geschlechtsverkehr ist eine Vergewaltigung, falls Sie darauf hinauswollen. Dazu ist eine Nötigung durch Drohung, Gewalt o.ä. nötig (siehe Art. 190 StGB)
  • Bruno Wüthrich 21.05.2019 11:24
    Highlight Highlight Zu 1: Wäre ich Frau, so hätte ich wohl auch Angst. So häufig, wie das Thema gebracht wird.
    Zu 2: Hat das irgendeine Relevanz?
    Zu 3: Gewisse Dinge gehen gar nicht. Doch wer bestimmt, was unangemessen ist? Dies dürfte sogar unter Frauen unterschiedlich empfunden werden.

    Interessant wäre, inwieweit das Aussehen der beteiligten Männer eine Rolle spielt. Werden die Avancen von einem, der nicht mit gutem Aussehen gesegnet ist, eher als unangemessen oder als sexuelle Belästigung gesehen?
    Und welche Rolle spielen Alkohol und Drogen? Und zwar nicht nur bei den Männern, sondern auch bei den Frauen.
    • Nick Name 21.05.2019 11:45
      Highlight Highlight 3: Ganz einfach: Jeder Mensch bestimmt für sich, was für ihn unangemessen ist.
      (unangemessen ≠ strafbar)
    • xlt 21.05.2019 11:46
      Highlight Highlight Immer schön relativieren oder gar die Schuld umkehren (Alkohol- oder Drogeneinfluss).
    • goalfisch 21.05.2019 11:50
      Highlight Highlight das aussehen des mannes wäre seeeeehr interessant zu wissen.
      was meinen die frauen dazu? hat das einen einfluss?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 21.05.2019 11:23
    Highlight Highlight Kann gar nicht sein! Sexuelle Gewalt gegen Frauen gibt es per Definition nur in bösen islamischen Ländern. Im aufgeklärten Wertewesten kann es das gar nicht mehr geben, weil wir ein anderes Frauenbild haben!


    Wer Ironie findet darf sie behalten.
    • Baccaralette 21.05.2019 12:20
      Highlight Highlight Nicht alles, was der Schreiber mit Ironie bezeichnet ist auch wirklich welche.

      Dein Post z.B. nicht.
    • Masche 21.05.2019 13:49
      Highlight Highlight Posersalami, ich frage mich, was Ironie hier zu suchen hat.
    • Grossmaul 21.05.2019 15:21
      Highlight Highlight Die Salami hat den falschen Threat erwischt. Das Thema ist zu ernst, um ihm mit Ironie (bzw. dem was man dafür hält) zu begegnen.

      Salami hat sich sicher vertan.
  • Mutbürgerin 21.05.2019 11:19
    Highlight Highlight Wenn Interessenvertreter und kommerzielle Unternehmen Studien in Auftrag geben, kommt immer das gewünschte Resultat heraus.
    Wenn ich unter 3) die Belästigungsformen sehe, die als sexuelle Gewalt bezeichnet werden, denke ich AI ist nicht ganz bei Trost und versucht ein neues Thema zu lancieren, da ihnen mit dem ganzen Klimahype die Aufmerksamkeit abhanden gekommen ist.
    • Helene Obrist 21.05.2019 11:47
      Highlight Highlight @Mutbürgerin: Bei Punkt drei handelt es sich NICHT um sexuelle Gewalt, sondern um Formen von sexueller Belästigung. Die Studie hat sowohl Fragen zur sexuellen Belästigung als auch zur sexuellen Gewalt gestellt.
    • Baccaralette 21.05.2019 12:21
      Highlight Highlight Mutbürgerin - definierst DU, wann ICH mich belästigt fühle?
    • asdf asdf 21.05.2019 16:10
      Highlight Highlight Baccara aka - genauere Definitionen würden schon helfen. Kann ja nicht sein, dass jeder nach Lust und Laune bestimmt. Heute ist ein einfaches Hallo ok, morgen bist du schlecht gelaunt und empfindest es als Belästigung. Wo kommen wir denn da hin?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Boiiiiii7 21.05.2019 11:13
    Highlight Highlight Was viel bedenklicher ist, ist dass nach Schweizer Recht Männer somit gar nicht vergewaltigt werden können. Das passiert zwar verhältnismässig wenigen Männern, falls doch werden sie jedoch nicht ernstgenommen oder sogar ausgelacht.
    • kupus@kombajn 21.05.2019 11:50
      Highlight Highlight Nein, das ist nicht viel bedenklicher! Natürlich sollen auch Kerle nicht sexuell belästigt oder gar vergewaltigt werden, und wenn, dann sollen die Täter/innen auch dafür bestraft werden. Aber das Ausmass, in dem Frauen sexuell belästigt werden, ist weitaus bedenklicher.
    • Magnum44 21.05.2019 11:51
      Highlight Highlight 189 Stgb ist das Zauberwort.
    • Sagittarius 21.05.2019 12:13
      Highlight Highlight Ich denke was Boiiiiii7 meint ist der Wortlaut von Art. 190 StGB (VERGEWALTIGUNG): "Wer eine Person weiblichen Geschlechts zur Duldung des Beischlafs nötigt, namentlich indem er sie bedroht, Gewalt anwendet, sie unter psychischen Druck setzt oder zum Widerstand unfähig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft." demnach ist das männliche Geschlecht bei Vergewaltigung nicht geschützt. Und diese Tatsache darf man durchaus bedenklich und auch absurd finden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ironiker 21.05.2019 11:12
    Highlight Highlight Meine Tochter geht ins Judo. Ich hoffe, dass sie nach in ein paar Jahren noch ins Kickbox-Training geht.

    Ich weiss, ist kein 100% Schutz. Den gibt es leider nicht. Aber ich werde etwas ruhiger sein, wenn sie als Teenager in den Ausgang will.

    Daneben geben wir alles, um ihr ein gesundes Selbstwertgefühl mitzugeben. Sie weiss, dass ihr Körper ihr gehört, und ein Nein ein Nein ist, welches sie energisch durchsetzt/verteidigt.
    • Liselote Meier 21.05.2019 12:28
      Highlight Highlight Mach dich mal schlau ob es in deiner Gegend Krav Maga Kurse gibt.

      Relativ simpel zu erlernende Nahkampftechniken, aber höchst effektiv.

      Lernt man solch Sachen wie Richtig in die Eier treten, Schläge an den Kehlkopf etc. solch Sachen die richtig Schmerzen verursachen um sich so gegen einen körperlich Überlegenen Angreiffer verteidigen zu können.

    • Señor Ding Dong 21.05.2019 13:28
      Highlight Highlight Jo, bring deinem Vorteenie Kehlkopfschläge bei, die weiss sicher, wann die angebracht sind.

      Judo ist tiptop.
    • Chrigi-B 21.05.2019 13:50
      Highlight Highlight BJJ in Kombination mit Kick- oder Thaiboxen ist die beste Kombination für Frauen. Krav Maga braucht extrem viel Übung, dass es effektiv auf der Strasse ist. Die meisten Angreifer lassen nach einem richtigen Hacken von einem ab, mit einem Schlag auf den Kehlkopf bei simpler Belästigung kannst du dich schon mal auf den Richter freuen 🙄.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DailyGuy 21.05.2019 11:11
    Highlight Highlight Alle diese Zahlen sind erschütternd. Was mich aber am meisten betrübt, sind die 70% der Frauen welche denken, es sei ihre Schuld. Dies ist es nicht. Es gibt keine Garantie, kein Recht und auch keine Verpflichtung für Sex. Egal wie man angezogen ist, egal was man gesagt hat, wenn man nein sagt, heisst dies nein. Dies müssen leider einige Männer noch erst lernen.
    • who cares? 21.05.2019 11:24
      Highlight Highlight Ich glaube mehr, dass sie denken, dass sie verantwortlich gemacht werden.
    • miaumiau 21.05.2019 11:39
      Highlight Highlight Da steht, dass bei 70% die Frauen verantwortlich gemacht werden, vermutlich von der anderen Person. Nicht, dass die Frauen sich verantwortlich fühlen.
    • Filii Fornicatricum 21.05.2019 11:39
      Highlight Highlight Die 70% glauben laut Text zum Glück nicht, dass sie selber dafür verantwortlich sind, sondern gaben an, dafür verantwortlich gemacht worden zu sein. Dies ist gleichwohl erschreckend und zeigt, dass sich noch Einiges verändern muss!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matti_St 21.05.2019 10:58
    Highlight Highlight Auch wenn man Zeichen falsch deutet, liebe Mitmänner, ist es doch nicht schwierig einfach nichts zu tun. Hände in die Hosentasche und Maul halten.
    • Ich_bin_ich 21.05.2019 11:08
      Highlight Highlight Sehe ich auch so ehrlich gesagt.
      Sich einfach des Öfteren mit der Interaktion zurückhalten sollte wohl nicht so schwer sein.
    • kupus@kombajn 21.05.2019 11:32
      Highlight Highlight Je mehr ich mich mit diesem Thema befasse und je mehr ich darüber erfahre, desto mehr merke ich, dass es für Männer manchmal sehr schwierig ist, kein (vermeintlicher) Täter zu werden. Denn ich stelle fest, auch ich bin einer, und das ganz ohne Absicht. Z.B. habe ich offenbar die Angewohnheit, meine rechte Hand auf (nicht um) die Taille von Frauen zu legen, wenn wir uns die (für mich eher unangenehmen und vollkommen überflüssigen) drei Begrüssungsküsschen geben. Ich mache das völlig unbewusst. Möchte nicht wissen, wieviele der Frauen deshalb schlecht über mich dachten.
    • kupus@kombajn 21.05.2019 11:34
      Highlight Highlight Und da gab es noch den Fall, als mich eine Verkäuferin vor zig anderen Kunden anfuhr, ich solle ihr nicht ständig auf die Brust starren. Erst da merkte ich, dass sie sehr grosse Brüste hat. Ich hatte lediglich versucht, ihren sehr langen fremdländischen Namen auf dem Namensschild zu entziffern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • alessandro 21.05.2019 10:50
    Highlight Highlight Opfer sexueller Gewalt reden nur zu 50% mit Freunden und Familie... D.h. die restlichen fressen es einfach in sich hinein... Krass.
    • The Count 21.05.2019 12:17
      Highlight Highlight Das ist unsere Gesellschaft, verschlossen und beschämt.
  • Glenn Quagmire 21.05.2019 10:48
    Highlight Highlight Wie hart werden Täter bestraft? meist kommts mir vor als ob es eine kleine Rüge gibt und gut ist's...

    Und eine andere spannende, Frage ist, wie sieht es umgekehrt aus? gibt durchaus auch Frauen, die Männer sexuell nötigen.
  • Vergugt 21.05.2019 10:42
    Highlight Highlight Danke für den Bericht und die anschauliche Aufarbeitung, auch wenn mir jedes Mal übel wird, wenn ich solche Statistiken sehe. Ich glaube, dass immer noch viele Menschen viel zu naiv sind in diesem Bereich, und darum braucht's solche Aufklärung!

Wenn die Mutter lesbisch ist – ein Regenbogenkind erzählt

Joëlle Stocker ist 28 und hat zwei Mütter. Emotional gesehen jedenfalls. Mit vier Jahren trennten sich ihre biologischen Eltern. Seither lebt sie in einer Regenbogenfamilie. Ein Porträt.

«Bei der Erziehung braucht es einen Mann und eine Frau.» «Ein gleichgeschlechtliches Ehepaar ist unnatürlich.» «Das bringt Defizite in der Kindererziehung mit sich.»

Diese Sätze fallen dann, wenn es um Kinder in Regenbogenfamilien geht. Auch Joëlle Stocker, 28 Jahre alt, grüne Augen, die hellen Haare zu einem Dutt gebunden, hat sie schon des Öfteren gehört. Joëlle ist ein Regenbogenkind. «Rechtlich gesehen habe ich eine Mutter und einen Vater. Emotional gesehen zwei Mütter und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel