DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Nationalrat Hans-Ueli Vogt tritt per Ende Jahr als Nationalrat zurück.
SVP-Nationalrat Hans-Ueli Vogt tritt per Ende Jahr als Nationalrat zurück. Bild: keystone

SVP-Professor Hans-Ueli Vogt tritt als Nationalrat zurück – das ist der Grund

18.11.2021, 21:2719.11.2021, 12:24

Der Zürcher SVP-Politiker Hans-Ueli Vogt (51) hat genug von Bundesbern: Nach sechs Jahren tritt er per Ende 2021 als Nationalrat vorzeitig zurück, wie er in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen erklärt.

Bereits seit zwei Jahren habe er mit diesem Gedanken gespielt. Er sei in erster Linie Jurist und Professor. Er sei konstruktiv und wolle Lösungen bauen, so der frühere Zürcher Kantonsrat.

«Im Generieren von Aufmerksamkeit bin ich weniger gut. Das Parlament ist nicht der Ort, wo ich meine Fähigkeiten optimal einsetzen kann. Ich habe Politik immer mit Sport verglichen. Ich fühle mich wie ein Tennisspieler auf einem Fussballplatz. Ich kann schon auch einen Pass spielen, aber viel besser bin ich auf dem Tenniscourt.»

Als Rechtsprofessor und schwuler Städter ist er in der SVP ein Aussenseiter. Welche Rolle hat dies bei seinem Entscheid gespielt? Was Inhalt und Positionen angehe, sei er mehr SVP denn je: «Ich bin total gegen die Drangsaliererei des Staates», so Vogt. Den Leuten werde etwa das Vermögen weggenommen oder sie müssten in Tempo-30-Zonen durch die Städte fahren.

Was er in Zukunft neben seiner Tätigkeit als Professor machen wird, ist offen. Er wolle jedenfalls nicht für den Zürcher Regierungsrat kandidieren, so Vogt.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

1 / 12
Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wir lieben uns schon fast ein bisschen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was der Bundesrat vor einer Woche sagte – und wie es heute aussieht
Noch vor einer Woche sagte der Bundesrat, die Lage auf den Intensivstationen sei unter Kontrolle. Jetzt häufen sich Berichte von dramatischen Zuständen.

Rund eine Woche ist es her, da klang es in Bern noch so, als habe man in den Spitälern alles unter Kontrolle. Der Bundesrat verzichtete darauf, weitere Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus zu ergreifen.

Zur Story