DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Gleichstellung jetzt – Behinderte demonstrieren in Bern gegen Benachteiligung

17.03.2018, 18:2417.03.2018, 18:55

Schätzungsweise 300 Menschen haben am Samstag auf dem Berner Bundesplatz für die Gleichstellung von Behinderten demonstriert. 20 Jahre nach einer Grossdemonstration von Behinderten ebenfalls in Bern sei die Zeit dafür gekommen, hiess es an der Kundgebung.

Zwar habe die Schweiz im Jahr 2004 die Behinderten den Nichtbehinderten gleichgestellt, schrieb die Organisation Agile.ch im Vorfeld der Kundgebung in einer Mitteilung. Und 2014 habe die Schweiz die Uno-Behindertenrechtskonvention ratifiziert.

In Tat und Wahrheit gebe es aber immer noch viele Hindernisse für Behinderte. Noch sei eine volle, selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe etwa in den Bereichen Bildung, Arbeit, Mobilität, Wohnen und Gesundheitsversorgung nicht gegeben.

Bescheidenes Echo auf Umfrage

Dass das Ziel einer vollumfänglichen Gleichstellung von Behinderten nach wie vor in weiter Ferne liegt, zeigt für Agile.ch eine Umfrage, welche diese Organisation vor der Kundgebung bei allen 2254 Gemeinden der Schweiz durchgeführt hatte. So wollte die Organisation herausfinden, wie die Gemeinden die Gleichstellung umsetzen.

Nur sechs Prozent nahmen an der Umfrage teil und nur 36 Gemeinden setzen in den Augen des Dachverbands der Organisationen von Menschen mit Behinderungen die Gleichstellung von Behinderten gut um. Dazu gehören Städte wie Bern und St. Gallen, aber auch kleinere Gemeinden wie Muotathal SZ und Château-d'Oex VD.

Lohr für aktive Behinderte

Zu den Rednerinnen und Redner der Kundgebung gehörten die Zentralsekretärin von Agile.ch, Suzanne Auer, und der behinderte Thurgauer CVP-Nationalrat Christian Lohr. Auer bezeichnete die bescheidene Teilnahme der Gemeinden an der Umfrage als «ernüchternd». Lohr rief die Behinderten dazu auf, immer wieder auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen und aktiv zu sein.

«Wir dürfen keine weitere 20 Jahre mehr auf Gleichstellung warten müssen», sagte Lohr im strömenden Regen auf dem Bundesplatz. Vor 20 Jahren, am 14. März 1998, hatten an gleicher Stelle rund 8000 Menschen für einen Gleichstellungsartikel zugunsten Behinderter in der Bundesverfassung demonstriert. (sda)

Video von der Demo in Bern

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So reagieren Wirtschaft, Politik und Tourismus auf die neuen Corona-Massnahmen
Die Reaktionen auf die verschärften Coronamassnahmen fallen unterschiedlich aus. Während die Wirtschaft erleichtert ist, geht die Grüne Partei hart ins Gericht mit dem Bundesrat.

Für die Mitte-Partei ist klar: Angesichts der sich zuspitzenden Lage in den Spitälern seien die Massnahmen «leider notwendig». Dabei setze der Bundesrat auf Instrumente, die sich bereits in früheren Pandemiezeiten bewährt hätten, schreibt die Partei in einer ersten Reaktion. Es sei daher richtig, auf den Einsatz des Zertifikats im privaten Umfeld zu verzichten. Der Bundesrat tue gut daran, Vertrauen in die Schweizer Bevölkerung zu setzen.

Zur Story