DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 100 Bauernhöfe öffnen ihre Pforten für Interessierte

19.09.2021, 15:54

Über 100 Bauernfamilien haben am Sonntag ihre Höfe für Besucherinnen und Besucher geöffnet, um ihnen ihre Tiere, die Pflanzen und die Technik näher zu bringen. Unter den Interessierten war auch Nationalratspräsident Andreas Aebi (SVP/BE).

Kühe fressen Heu auf dem Bauernhof der Familie Menoud. (Archivbild)
Kühe fressen Heu auf dem Bauernhof der Familie Menoud. (Archivbild)
Bild: KEYSTONE

Projekte wie dieses leisteten einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Dialogs zwischen Stadt und Land, wurde Aebi in einer Medienmitteilung des Schweizerischen Bauernverbandes (SBV) zitiert. Auch nach Angaben des SGV soll der Anlass das Gespräch ermöglichen und so das gegenseitige Verständnis und Vertrauensbildung fördern.

Der höchste Schweizer besuchte im Gürbental BE unter anderem fünf Betriebe, die sich wegen der Corona-Schutzmassnahmen eine Alternative zum Hofbesuch hatten einfallen lassen: Sie hatten entlang eines Wanderwegs zwischen Kaufdorf und Mühlethurnen BE eine «Gourmet-Tour» mit Marktständen aufgebaut.

Bauernhöfe in der ganzen Schweiz boten den Interessierten verschiedene Aktivitäten an, von Hofrundgängen über Lehrpfade, Spiele, Wettbewerbe bis hin zu Verpflegungsangeboten. Der «Tag der offenen Hoftüren» wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal veranstaltet. Im letzten Jahr wurde er wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Angaben zur Zahl der Besucherinnen und Besucher konnte Laura Berchtold, Projektleiterin beim SBV, am Sonntag nicht machen. Da die Höfe ohne Anmeldung besucht werden konnten, habe man genaue Zahlen erst nächste Woche, sagt sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Sie erwartet aber sicher weniger Besucher als 2019, weil weniger Höfe mitgemacht hätten, und wegen der Corona-Begrenzungen. Vor zwei Jahren zählte der «Tag der offenen Hoftüren» 60'000 Besucherinnen und Besucher. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Verteilung der Nutztiere in der Schweiz

1 / 9
Verteilung der Nutztiere in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Walliser Spargelbauern mit dem Coronavirus umgehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel