Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Balthasar Glaettli, GP-ZH, und Aline Trede, GP-BE, Mitte, posieren mit Mitgliedern der Gruenen und jungen Gruenen bei der Einrichung der Gletscherinitiative, am Mittwoch, 27. November 2019 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Initianten überreichen am Mittwochabend die Unterschriften in Bern. Bild: KEYSTONE

Gletscher-Initiative mit über 110'000 Unterschriften eingereicht



Sieben Monate nach dem Start der Sammlung hat der Verein Klimaschutz Schweiz am Mittwoch 112'296 Unterschriften für die Gletscher-Initiative bei der Bundeskanzlei eingereicht. Mit hundert Solarlampen, sogenannten «Gletscher-Liechtli», wurde der Bundesplatz beleuchtet.

Die Gletscher-Initiative sei nötig, weil die bisherige Politik mit den Verpflichtungen aus dem Pariser Übereinkommen von 2015 und den Erfordernissen einer ernsthaften Klimapolitik nicht im Einklang stünden, schreibt das Initiativkomitee in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die Schweiz müsse ihren fairen Beitrag zum weltweit nötigen Klimaschutz leisten.

Mit der Gletscher-Initiative sollen der Klimaschutz und damit die Zielsetzungen des Pariser Übereinkommens von 2015 in der Verfassung verankert und die Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2050 auf null gesenkt werden.

Ab dann dürften in der Schweiz keine fossilen Brenn- und Treibstoffe mehr in Verkehr gebracht werden, verlangt der Initiativtext. Vom Menschen verursachte Treibhausgasemissionen müssten ab dann durch Senkungen ausgeglichen werden.

Die extreme Trockenheit im Sommer 2018 und die Hitzewellen von 2019 hätten eine Ahnung davon gegeben, was uns künftig erwarte, stellen die Initianten fest.

Der Trägerverein der Gletscher-Initiative ist der Verein Klimaschutz Schweiz, der nach eigenen Angaben mehr als 2200 Mitglieder zählt. Im Verein Klimaschutz Schweiz sind neben Umweltorganisationen Wissenschaftler, Kirchen, Landwirtschaft und Wirtschaft vertreten. Im Initiativkomitee sind Vertreter aus BDP, CVP, GLP, FDP, SP und den Grünen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gipfeligeist
27.11.2019 18:02registriert January 2016
Eigentlich traurig, dass es eine Initiative braucht um die Politik zum handeln zu zwingen. Mich würde interessieren, wie die Initiative zu Auslands-Emissionen steht: Wird die CO2-Bilanz der chinesischen Solarpannels mit einbezogen?
11247
Melden
Zum Kommentar
Sherlock_Holmes
27.11.2019 19:17registriert September 2015
Ich hoffe sehr, dass die Initiative Erfolg hat.
Gerne verweise ich in diesem Zusammenhang auf das ausgezeichnete Interview von Daniel Ryser (Text) und Yves Bachmann (Bilder) mit Reto Knutti, das am 23.11.19 in der REPUBLIK erschienen ist.
Der Text ist frei verfügbar (vielen Dank an die Redaktion).
Es lohnt sich ausserordentlich, das Interview zu lesen.
Die Argumente und Fakten sind «state of the art».
5532
Melden
Zum Kommentar
Bohnensalat
27.11.2019 22:51registriert September 2019
Black Friday Superpreise auf Kreuzfahrten als Anzeige unter diesem Artikel. Na wenn das nicht ein perfektes Beispiel für unsere Gesellschaft ist!!
200
Melden
Zum Kommentar
29

Die Diesel-Katastrophe in Sibirien ist nur ein Symptom – es kommt noch schlimmer

Durch das rot gefärbte Flusswasser sah es aus, als würde Sibiriens Natur bluten: Doch ein riesiges Dieselleck ist Symptom eines viel schlimmeren Leidens. Das Tauen der Permafrostböden ist eine Katastrophe.

Zuerst war nur ein Brand gemeldet worden um 12.45 Uhr Ortszeit aus der Stadt Norilsk in Sibirien. Ein Auto war in eine Kraftstofflache gefahren. Auf der Fahrbahn stand Diesel, weil dort aus einem instabil gewordenen Tank gerade 21'000 Tonnen ausgelaufen waren, die umliegende Flüsse rot färbten und immer noch Richtung Arktisches Meer schwappen.

Doch der Brand und die schlimmste Ölpest Russlands sind die Folge eines noch viel gewaltigeren Problems: Der Permafrostboden taut auf und lässt nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel