Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Plakate des Initiativkomitees. Bild: KEYSTONE

Kinderschützerin Flavia Frei

«Die Pädophilen-Initiative hindert niemanden daran, im Internet und im privaten Umfeld Straftaten zu begehen»

Flavia Frei arbeitet für die Stiftung Kinderschutz Schweiz. Trotzdem lehnt sie die Pädophilen-Initiative ab – weil sie zu wenig weit geht.



Sie treten mit anderen Fachorganisationen und Jugendverbänden gegen die Pädophilen-Initiative an. Warum?
Flavia Frei: Wir sind nicht gegen ein Tätigkeitsverbot für pädosexuelle Straftäter. Aber die Initiative überzeugt formal nicht. Mit ihrer absoluten Formulierung verstösst sie gegen die Verhältnismässigkeit.

Das Parlament hat ein schärferes Gesetz verabschiedet. Genügt dies, um die Kinder zu schützen?
Bei der Initiative wie beim Bundesgesetz geht es um einen besseren Schutz von Kindern vor Wiederholungstaten. Für einen besseren Schutz vor Straftaten, die vor einer Verurteilung geschehen, braucht es andere Massnahmen. Die Volksinitiative beschränkt sich auf das lebenslange Tätigkeitsverbot. Sie hindert also niemanden daran, im Internet und im privaten Umfeld Straftaten zu begehen.

Wie ist das beim neuen Bundesgesetz?
Es geht weiter als die Initiative und enthält neben einer guten Regelung des Tätigkeitsverbot auch ein Kontakt- und Rayonverbot. Das ist wichtig für den Schutz vor Wiederholungstätern im privaten Umfeld. Ausserdem tritt es bereits am 1. Januar 2015 in Kraft. Bei einer Annahme der Initiative dürfte es noch einmal mindestens zwei Jahre dauern bis zu einer definitiven Regelung.

Flavia Frei, Leitern des Fachbereichs Kinderschutz bei der Stiftung Kinderschutz Schweiz

Flavia Frei ist Leiterin des Fachbereichs Kinderschutz bei der Stiftung Kinderschutz Schweiz. Bild: zvg

Die Initiative ist also zu eng formuliert?
Ja, und auch unklar. Das betrifft zum Beispiel die oft erwähnte Jugendliebe. In den meisten Fällen ist ein lebenslanges Tätigkeitsverbot übertrieben und unverhältnismässig.

Die Initianten wollen Ausnahmen für solche Fälle.
Das sagen sie jetzt! Aber es gibt darunter Kreise, die Volksinitiativen gerne wortwörtlich umsetzen. Wie es am Ende herauskommt, bleibt unklar. Dabei haben wir jetzt ein klares Gesetz, warum also soll man daran herumschräubeln?

«Es wird eine einfache Botschaft vermittelt, als ob es nach der Annahme nie mehr pädosexuelle Straftaten geben würde.»

Sie kritisieren auch, die Initiative vermittle eine Scheinsicherheit.
Die Initiative und vor allem die Diskussion darüber. Sie verläuft emotional und irreführend. Es wird eine einfache Botschaft vermittelt, als ob es nach der Annahme nie mehr pädosexuelle Straftaten geben würde.

Ihre Organisation legt Wert auf Prävention. Darüber wird in der Debatte kaum gesprochen.
Das Bewusstsein dafür ist viel zu schwach. Es braucht präventive Massnahmen bei potenziellen Opfern, ihrem Umfeld und bei potenziellen Tätern. Wir sind deshalb froh, wenn man nach der Abstimmung wieder über weitere Aspekte reden kann.

Der Abstimmungskampf könnte auch einen positiven Effekt haben?
Wir versuchen ihn zu nutzen und den Stellenwert der Prävention bewusster zu machen. Aber nach einer Abstimmung wechseln die Themen schnell. Es wird sich zeigen, was wir bewirken können. Wir haben auf jeden Fall nur ein kurzes Zeitfenster.

Gegner machen mobil

Lange sah es so aus, als ob niemand 
gegen die populäre Volksinitiative «Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen» antreten will, die am
18. Mai zur Abstimmung gelangt. Doch nun melden sich die Gegner zu Wort. Die Stiftung Kinderschutz Schweiz hat mit anderen Fachorganisationen im Kinder- und Jugendbereich, darunter Jungwacht Blauring und die Pfadibewegung, eine kritische Stellungnahme veröffentlicht. Heute Donnerstag wird ausserdem das politische Nein-Komitee vor die Medien treten. Darin vertreten sind Bundesparlamentarier aus allen grossen Parteien mit Ausnahme der SVP.

Das neue Gesetz ist nur ein indirekter Gegenvorschlag. Ist das im Abstimmungskampf ein Problem?
Jein. Eine Mehrheit der Stimmberechtigten weiss nicht, dass es das neue Gesetz gibt. Aber es wäre schwierig gewesen, einen direkten Gegenvorschlag auszuarbeiten. Das haben die Beratungen im Parlament gezeigt. Die Materie ist kompliziert, und niemand will sich an diesem Thema die Finger verbrennen.

Wer will schon gegen eine derartige Forderung antreten.
Wer nicht für die Initiative ist, ist für die Straftäter. So einfach ist die Argumentation. Wir und andere Fachorganisationen im Kinder- und Jugendbereich haben trotzdem entschieden, uns dagegen zu positionieren, und bislang keine schlechten Erfahrungen gemacht. In Einzelfällen aber ist schlicht der Wille nicht vorhanden, sich differenziert mit dem Thema auseinanderzusetzen. Damit muss man leben.

«Wir wollen nicht in erster Linie die Initiative verhindern. Das wäre aussichtslos.»

Es ist ein emotionales Thema.
Zu Recht.

Ein Ja in der Volksabstimmung ist mehr als wahrscheinlich. Was sind die Folgen für Ihre Arbeit?
Wir wollen nicht in erster Linie die Initiative verhindern. Das wäre aussichtslos. Wir wollen das Bewusstsein schärfen für die Komplexität des Themas Pädokriminalität. Und da sind wir zuversichtlich. Unsere Arbeit läuft weiter.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel