Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neu gewaehlte SVP Bundesrat Guy Parmelin, links, unterhaelt sich mit SVP Bundesrat Ueli Maurer am Freitag, 11. Dezember 2015, vor einer Medienkonferenz in Bern. Parmelin wird Verteidigungsminister. Sein Parteikollege Ueli Maurer, der das Departement fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport (VBS) seit 2009 fuehrt, wechselt ins Finanzdepartement. Die uebrigen Bundesraete behalten ihre Departemente. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Wollten eigentlich gar keinen Gegenvorschlag: Guy Parmelin und Ueli Maurer. Bild: KEYSTONE

Rasa-Gegenvorschlag: Bundesrat ist uneinig und zerstritten

Der Rasa-Gegenvorschlag spaltete die Regierung wie selten. Die Vorstellungen gingen meilenweit auseinander.

henry habegger / Aargauer Zeitung



Die bundesrätliche Diskussion um den Gegenvorschlag zur Rasa-Initiative gestern war heftig. Laut Beobachtern ist die Regierung nach wie vor völlig uneinig und zerstritten. Daran ändere auch nichts, dass der Bundesrat sich am Schluss auf ein Vorgehen einigte.

Die beiden SVP-Vertreter Ueli Maurer und Guy Parmelin stellten sich auch gestern in Mitberichten auf den Standpunkt, es brauche gar keinen Gegenvorschlag. Damit standen sie alleine da.

Ganz anders die Tonalität im dritten Mitbericht, der von Aussenminister Didier Burkhalter (FDP) kam. Er plädierte für eine offensive Gangart und dafür, dass der Bundesrat das Europa-Heft wieder selbst in die Hand nehmen solle. Burkhalter wollte in die Verfassung schreiben, dass das Verhältnis der Schweiz zur EU auf bilateralen Verträgen beruht.

Aber seinen Kolleginnen und Kollegen steht der Sinn nicht nach einer solchen europapolitischen Grundsatzabstimmung. Schon gar nicht der nächstjährigen Bundespräsidentin Doris Leuthard (CVP), in deren Präsidialjahr eine solche Abstimmung womöglich fallen würde

Völkerrechts-Variante setzt sich durch

Die Oberhand behielt die federführende Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) mit ihrer Gegenvorschlags-Variante, wonach der Bundesrat bei der Steuerung der Zuwanderung völkerrechtliche Verträge berücksichtigen soll. Sie zeigte sich nach Rücksprache mit den Rasa-Initianten dem Vernehmen nach zuversichtlich, dass diese ihr Volksbegehren zugunsten dieser Variante zurückziehen könnten.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga kurz vor Beginn einer Medienkonferenz ueber die erleichterte Einbuergerung von Personen der dritten Auslaendergeneration, am Dienstag, 20. Dezember 2016 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Behielt die Oberhand: Simonetta Sommaruga. Bild: KEYSTONE

Begeisterung kam keine auf, aber am Schluss wehrten sich nicht einmal mehr die beiden SVP-Bundesräte gegen die Völkerrechts-Variante. Was Skeptiker wiederum nicht erstaunt, sei die schwer kommunizierbare Völkerrechts-Variante doch nichts anderes als ein Geschenk an die SVP.

Die zweite Gegenvorschlags-Variante des Bundesrats, die die Dreijahresfrist für die MEI-Umsetzung streichen will, war ursprünglich von Johann Schneider-Ammann (FDP) vorangetrieben worden. An diese Variante scheint im Bundesrat allerdings erst recht niemand so richtig zu glauben.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel