Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taufe eines A340, dem juengsten Flottenzuwachs der Edelweiss Air, auf den Namen

Edelweiss Air liegt im Streit mit den rund 200 Piloten. Bild: KEYSTONE

Eklat bei Edelweiss Air: Piloten kündigen Gesamtarbeitsvertrag

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz



Bei der Swiss-Schwesterairline Edelweiss ist es zum Eklat gekommen: Der Pilotenverband Aeropers, der die Edelweiss-Cockpitcrew vertritt, hat den seit 2013 laufenden Gesamtarbeitsvertrag (GAV) gekündigt. Dies schreibt die Aeropers in einem internen Memo an die rund 200 Edelweiss-Piloten. Der «Nordwestschweiz» liegt das Schreiben vor.

Hintergrund des Streits sind die Verhandlungen für einen neuen GAV, die seit Februar am Laufen sind. Die Differenzen, insbesondere im Salärbereich, seien nach wie vor markant und bis heute habe man keine abschlussfähige Lösung finden können, schreibt die Aeropers an ihre Mitglieder. «Das Management akzeptiert eure Anliegen und Interessen nicht ausreichend», heisst es im Schreiben. Die Aeropers fordert eine substanzielle Erhöhung der Saläre im Cockpit. Und: «Uns ist bewusst, dass die Haltung des Managements euch demotiviert und keine Wertschätzung spüren lässt.»

Die für ihre Feriendestinationen bekannte Edelweiss Air hat in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum hingelegt und zahlreiche neue Langstrecken-Ziele ins Streckennetz aufgenommen, wie zum Beispiel Las Vegas, San Diego, Costa Rica, Denver oder Orlando. Auch das Aus von Air Berlin konnte die Edelweiss für eigenes Wachstum ausnutzen. Ähnliches dürfte der Fall sein nach den abgesagten Plänen von Ryanair, mit Laudamotion ab Zürich ein Angebot lancieren zu wollen. Es sei deshalb an der Zeit, dass die Piloten an diesem Wachstum nachhaltig partizipieren könnten, fordert die Aeropers. Deshalb werde man die Gespräche weiterführen.

Umsatz gesteigert

Im vergangenen Jahr konnte der Schweizer Ferienflieger seinen Umsatz um rund einen Viertel auf 537 Millionen Franken steigern; für 2016 sind 600 Millionen budgetiert. Gewinnzahlen zur Edelweiss gibt der Mutterkonzern Lufthansa keine bekannt.

Henning Hoffmann, Geschäftsführer des Pilotenverbands, bestätigt auf Anfrage die GAV-Kündigung per Mai 2019 und dass die eigenen Forderungen und jene der Geschäftsleitung weit auseinander liegen würden. Weitere Auskünfte über die laufenden Gespräche gebe man nicht. Edelweiss-Sprecher Andreas Meier sagt, man nehme diesen Schritt des Sozialpartners zur Kenntnis und man werde die GAV-Verhandlungen konstruktiv weiterführen.

Fakt ist, dass die Aeropers mit ihrem Schritt den Druck auf die Edelweiss-Führung erhöht. Denn auch in den kommenden Monaten will die Airline weiterwachsen. Dabei ist die Airline auf genügend Piloten angewiesen, die der Firma die Stange halten – eine Herausforderung im heutigen Piloten-Markt, der als ausgetrocknet gilt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evan 20.05.2018 09:29
    Highlight Highlight In dieser Branche sind die Arbeitsbdingungen leider ganz allgemein ein Problem. Und mit Billigfliegern wie Ryanair wirds immer schlimmer. Kann leider auch die Arbeitsgeber verstehen.
    • nuuanu44 21.05.2018 10:58
      Highlight Highlight John Carter, das stimmt schon aber die Piloten sollten doch einen guten Lohn haben, sie haben ja unser Leben in die Hand. Sie und die "maintenance crews". Diese sind doch von meiner Sicht aus, als Laie, undendlich wichtige Angestellte.
      Mein bester Freund leider gestorben war Linienpilot und Fluglehrer für Linienpiloten (in Atlanta im Simulator) "the devil's advocate" hat ihn evtl. gekannt, er hat nicht genug für seine Stellung verdient.
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 20.05.2018 09:24
    Highlight Highlight Anmerkung: Laudamotion kommt nur für den Moment noch nicht nach Zürich. Das ist nach wie vor fest geplant. Sie haben zur Zeit einfach nicht genug Flugzeuge

    Der Pilotenmarkt ist nicht ausgetrocknet. Im Gegenteil, es gab seit dem 11. September 2001 keine vergleichbaren Boom in Europas wie heute. Das Problem sind die Bedingungen. Es ist heute nun mal so dass man als Pilot nicht mehr so viel verdienen kann wie damals. Sicher Schuld ist gieriges Management und die Tatsache dass Fliegen mittlerweile billig ist.

    Und nein ich bin kein selbsternannter Experte, aber ich arbeite in diesem Business.
    • loquito 20.05.2018 20:06
      Highlight Highlight haha... der war gut...
    • äti 20.05.2018 20:58
      Highlight Highlight .. auch Selbsternannter ?

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel