DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus Yverdon betrieben

Yverdoner rekrutierte für den IS – Bundespolizei sperrt ihm die Website

12.11.2014, 06:5812.11.2014, 08:40

Experten hielten die Website Ansar-Ghuraba für eine der wichtigsten Rekrutierungsplattformen der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), die sich an französischsprechende Dschihadisten wendete. Betrieben wurde sie von einem Mann aus Yverdon. Inzwischen haben die Schweizer Behörden reagiert und die Deaktivierung der Website verfügt, wie das Westschweizer Fernsehen RTS am Dienstag berichtete.

Der Mann hatte RTS offenbar nach anfänglichem Zögern ein Interview gegeben, da die Bundespolizei zuvor seine Wohnung durchsucht hatte. Im Anschluss soll er sich entschieden haben, seine Website zu deaktivieren. Die Domain ist allerdings noch immer erreichbar – zudem wird die baldige Aufschaltung einer gesetzeskonformen Version in Aussicht gestellt.

Laut RTS waren die schwarzen Fahnen des IS auf der Website allgegenwärtig. Er organisierte «Diskussionsabende», an denen IS-Rekrutierer mit willigen Dschihadisten Kontakt aufnehmen konnten.

Der Mann ist offenbar bestens mit dem bekanntesten Schweizer IS-Exponenten befreundet. Dieser Nord-Waadtländer befehligt mehrere Dutzend französischsprechende Dschihadisten in Syrien und im Irak. Für ihn sorgte der Yverdoner für Nachschub. (kri)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel