Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BDP-Parteipräsident Martin Landolt bleibt vorerst im Amt



Die BDP von Parteipräsident Martin Landolt hat nach den Wahlen keine Fraktionsstärke mehr. Sie will sich nun wie die EVP der CVP-Fraktion anschliessen. Die gemeinsame Fraktion soll den Namen

Hat derzeit nicht viel zu lachen: Martin Landolt. Bild: KEYSTONE

BDP-Parteipräsident Martin Landolt bleibt vorerst im Amt. Landolt hatte ursprünglich im Frühjahr vom Parteipräsidium zurücktreten wollen. Nach dem für die Partei schmerzlichen Ausgang der Parlamentswahlen will sich die Partei zunächst organisatorisch neu aufstellen.

Landolt bestätigte eine entsprechende Meldung von Radio SRF vom Montag. Er habe weiterhin den Plan, im Laufe dieses Jahres, sei es im Sommer, Herbst oder Ende Jahr als Parteipräsident zurückzutreten, sagte der Glarner Nationalrat der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Wenn die BDP bei den Wahlen Fraktionsstärke behalten hätte und das eine oder andere neue Gesicht ins Parlament gewählt worden wäre, hätte er die Leitung der Partei im Frühjahr 2020 abgegeben.

Nach dem Einbruch bei den eidgenössischen Wahlen müsse sich die Partei aber nun zunächst neu aufstellen und eine neue Struktur und Organisationsform unter den neuen Rahmenbedingungen finden. Erst danach sei es sinnvoll, auf die Suche nach einem neuen Parteipräsidenten zu gehen. Der neue Parteipräsident werde unter den neuen Rahmenbedingen andere Aufgaben haben als der bisherige. (sda)

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese sieben Grundrechte hat der Bundesrat bereits eingeschränkt

Die Coronakrise hat auch in der Schweiz massive Auswirkungen auf die Grundrechte. Per Notrecht hat die Regierung ein Viertel davon eingeschränkt. Dazu legte er die politischen Rechte auf Bundesebene still.

Es war ein überraschendes Argument, weshalb er gegen eine Ausgangssperre ist: «Wir haben schon sechs oder sieben Grundrechte eingeschränkt», sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). «Wir sollten nicht noch weiter gehen.»

Das trifft auch die Situation in der Schweiz auf den Punkt. Recherchen zeigen: Der Bundesrat hat mit der ausserordentlichen Lage nach Epidemiengesetz gleich sieben Grundrechte eingeschränkt: das Recht auf persönliche Freiheit, Glaubensfreiheit, Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel