Schweiz
Gesellschaft & Politik

Alt-Bundesrätin Widmer-Schlumpf will Rentenalter erhöhen

Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf ist seit 2017 Präsidentin der Organisation Pro Senectute. (Archivbild)
Fasst die Erhöhung des Rentenalters ins Auge: Pro-Senectute-Chefin und Ex-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.Bild: KEYSTONE

Alt-Bundesrätin Widmer-Schlumpf will Rentenalter erhöhen

02.07.2019, 04:0402.07.2019, 13:19
Mehr «Schweiz»

Die Präsidentin der bedeutendsten Schweizer Fachorganisation für Altersfragen hat sich für eine Erhöhung des Rentenalters ausgesprochen. «Ohne Reformen wird es mehr armutsgefährdete Rentner geben», sagte Pro-Senectute-Chefin und Ex-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.

«Wir müssen die Erhöhung des Rentenalters ins Auge fassen, das Rentenalter darf keine heilige Kuh mehr sein», sagte die 63-jährige BDP-Politikerin in einem am Dienstag in den Tamedia-Zeitungen veröffentlichen Interview. Das heutige System der Altersvorsorge sei bald nicht mehr finanzierbar. «Wir brauchen dringend Lösungen, die einen Zeithorizont von zehn oder mehr Jahren anvisieren.»

«Wir müssen die Erhöhung des Rentenalters ins Auge fassen, das Rentenalter darf keine heilige Kuh mehr sein»
Eveline Widmer-Schlumpf

Die frühere Justiz- und Finanzministerin befürchtet, dass ohne Reformen immer weniger Leute von ihrer Rente leben können und sich Zusatzjobs suchen müssen. «Damit fehlen diese Leute bei der Freiwilligenarbeit, denn diese wird heute zum grössten Teil von Personen zwischen 65 und 74 Jahren geleistet.» Falle aber diese Ressource weg, täten sich neue zusätzliche Probleme auf, etwa bei der Betreuung von Betagten.

Auf ein bestimmtes AHV-Rentenalter wollte sich Widmer-Schlumpf nicht festlegen. «Ob man es bei 66 oder 67 Jahren festsetzt: Wichtig ist, dass mehr Flexibilisierungsmöglichkeiten geschaffen werden. Ein Bauarbeiter beispielsweise kann nicht gleich lange arbeiten wie eine Anwältin.»

«Den Jungen geschieht Unrecht»

Dringenden Reformbedarf ortete Widmer-Schlumpf auch bei der zweiten Säule und fordert eine Diskussion über die Senkung des Umwandlungssatzes beim Rentenkapital. «Heutige Rentnerinnen und Rentner erhalten, gemessen an ihren Beiträgen, zu hohe Leistungen aus den Pensionskassen.» Den Jungen geschehe Unrecht: In der zweiten Säule würden pro Jahr rund acht Milliarden Franken von der jüngeren zur älteren Generation umgelagert, «obwohl das systemwidrig ist».

Widmer-Schlumpf hält grundlegende Reformen bei der Altersvorsorge für möglich. «Aber zunächst muss ein grosser Verdrängungsmechanismus überwunden werden. Man spricht nicht gerne übers Altern oder mögliche Probleme im Alter.» Politiker würden zudem kaum über eine Legislatur «hinausdenken». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Gummiboot-Invasion auf der Aare und der Limmat
1 / 8
Gummiboot-Invasion auf der Aare und der Limmat
Auch in Zürich ist Böötlen der absolute Sommer-Hit. Dort lassen sich die Sonnenhungrigen vom Letten bis nach Dietikon treiben.
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PeteZahad
02.07.2019 08:41registriert Februar 2014
Ich wäre dafür die Bundesratsrente zu begrenzen. 200'000 Franken im Jahr bis ans Lebensende fürs nichts-(mehr)-tun sind schon recht frech, Witwen/Witwer von Alt-Bundesräten/innen erhalten weiter 120'000 pro Jahr.
https://m.tagesanzeiger.ch/articles/10036992

Aktuell sinds 19 lebende Alt-Bundesräte - Villiger, Deiss, Cotti und Blocher verzichten = 3 Mio CHF pro Jahr. Wären immerhin 105 Maximalrenten à 28'440 die gedeckt werden könnten. Natürlich ein Tropfen auf den heissen Stein, aber Frau Schlumpf könnte mit gutem Beispiel vorangehen anstatt aus gemachtem Nest Forderungen zu stellen.
10719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clife
02.07.2019 08:55registriert Juni 2018
Es würde mehr als genügend Lösungsansätze geben, um das Ganze zu finanzieren. Cannabis legalisieren und den Erlös ins AHV stopfen, Frauenrentenalter auf 65 erhöhen wie beim Mann, die irrsinnige Gewinnausrichtung der Unternehmen endlich mal stoppen (beim sparen werden früher oder später unwillentlich Arbeitnehmende entlassen), Steuererleichterunten für Unternehmen lieber für AHV nutzen statt fürs nichts tun etc...aber die Herren im Bundeshaus scheinen allesamt überfordert mit der Lage
7011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randen
02.07.2019 08:36registriert März 2014
Wir brauchen überhaupt kein Rentenalter. Ein Bedingungsloses Grundeinkommen anstatt Mutterschaftsurlaub, Vaterschaftsurlaub, Elternzeit, Rentenalter, Arbeitslosengeld, Erwerbsersatz uvm....
4324
Melden
Zum Kommentar
87
Tote Person im Flussbett der Maggia in Cevio im Tessin gefunden

Der leblose Körper einer noch nicht identifizierten Person ist am Donnerstag kurz nach 11 Uhr im Flussbett der Maggia bei Cevio im Tessin gefunden worden. Die Leiche wurde von Zivilschützern entdeckt, wie die Kantonspolizei mitteilte. (saw/sda)

Zur Story