Schweiz
Gesellschaft & Politik

Wahlen 2023: Die Listenverbindungen der Parteien im Kanton Bern

Ein Parteimitglied blaettert in den Listen der Kandidierenden fuer die Nationalratswahlen 2023, beim Parteitag der SP Kanton Bern, am Mittwoch, 1. Februar 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Ein SP-Parteimitglied blättert am Parteitag der SP Kanton Bern in den Listen der Kandidierenden für die Nationalratswahlen, 1. Februar 2023.Bild: keystone

Nationalratswahlen: Keine Überraschung bei den Listenverbindungen im Kanton Bern

15.08.2023, 12:00
Mehr «Schweiz»

Im Kanton Bern haben die Parteien und politische Gruppierungen für die Nationalratswahlen im Oktober vier Listenverbindungen festgelegt. Wie bereits von den Parteien kommuniziert, spannen die linken Parteien zusammen, ebenso die Mitteparteien und die bürgerlichen Kräfte.

776 Personen stehen auf 39 Listen im Kanton Bern zur Wahl für den Nationalrat. Die bürgerlichen Parteien SVP und FDP verbinden dieses Jahr ihre Kräfte – vor vier Jahren gingen sie noch getrennte Wege. Die SVP, die Junge SVP, die FDP und die Jungfreisinnigen gehen ein Bündnis ein, wie die Berner Staatskanzlei am Dienstag mitteilte.

Wie seit vielen Jahren spannen die linksgrünen Parteien zusammen. SP Männer, SP Frauen, Juso, Grüne, Junge Grüne und Junge Alternative gehen eine Verbindung ein.

In der politischen Mitte kommt es zu einem Bündnis von 20 Listen. Die Mitte, die junge Mitte, Best Agers der Mitte, Exekutiv-Liste der Mitte, Wirtschaftsliste der Mitte, Landwirtschaftsliste der Mitte, GLP, junge GLP, GLP KMU, GLP Frankophon und Frankophil, GLP International, GLP Energie, GLP Queer und Allies, GLP Kreative, GLP Tier und Natur, EVP, EVP KMU, EVP Zukunft, EVP Erfahrung und Piraten spannen zusammen.

Die EDU geht mit Massnahmenkritikern eine Verbindung ein. EDU, EDU Plus, Junge EDU, die Schweizer Demokraten, Mass-Voll, Aufrecht, die Bürgerliche Stadt- und Landliste um SVP-Grossrätin Madeleine Amstutz sowie die Listen Los Normalos und Philipp Jutzi bilden eine Listenverbindung.

Mit Listenverbindungen erhöhen die Parteien ihre Chancen auf einen zusätzlichen Sitzgewinn bei Proporzwahlen. Der Kanton Bern hat im Nationalrat Anspruch auf 24 Sitze.

(hah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Feministischer Streik am 14. Juni 2024 – das Programm in deiner Stadt
Am 14. Juni ziehen wieder violette Wellen durch die Schweizer Altstädte. Anlass dafür ist der landesweite feministische Streik, ehemals Frauenstreik. Wo Demos und Veranstaltungen in deiner Stadt stattfinden, erfährst du hier.

Zu einem neuen grossen Frauenstreik haben für diesen Freitag Gewerkschaften und Kollektive in verschiedenen Städten und allen Landesteilen der Schweiz aufgerufen. Im Zentrum der Forderungen stehen Lohngleichheit, Mindestlöhne und existenzsichernde Renten.

Zur Story