Schweiz
Gesellschaft & Politik

Basler Polit-Querulant Eric Weber: «Sind wir hier in England oder Basel?»

Der ultrarechte Politiker mischt den Kanton Basel Stadt immer mal wieder auf
Der ultrarechte Politiker mischt den Kanton Basel Stadt immer mal wieder aufBild: Youtube/Rootinier
In alter Frische

Basler Polit-Querulant Eric Weber: «Sind wir hier in England oder Basel?»

Es ist nicht das erste Mal, dass der Basler Politiker Eric Weber für Schmunzeln und Kopfschütteln sorgt. In der neusten Episode nervt er sich über die englische Sprache und fragt sich, ob er noch in Basel sei.
09.04.2014, 19:2823.06.2014, 10:36
Simon Jacoby
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Eine Stellenanzeige des Präsidialdepartements brachte ihn in Rage. Die Rede ist vom ultrarechten Basler Politiker Eric Weber, der auch schon vor laufender Kamera seinen nackten Hintern zeigte.

Auslöser für das Hochschnellen von Webers Blutdruck ist diesmal eine Stellenanzeige des Kantons: Der Politiker nervt sich, dass darin «immer mehr englische Wörter» vorkommen und stellt eine schriftliche Anfrage mit dem Inhalt: «Sind wir in England oder Basel?»

Homepage = Zuhauseseite

Der Regierungsrat versuchte ihn zu beschwichtigen. Er achte darauf, «nur dort, wo unbedingt notwendig, englische Ausdrücke» zu verwenden. Im vorliegenden Fall sei dies leider nicht möglich, da «Helpdesk» (Hilfe-Tisch), «First-Level-Support» (Erst-Ebenen-Unterstützung) und «Homepage» (Zuhause-Seite) in Deutsch wenig verständlich seien. 

Zuletzt will Eric Weber vom Regierungsrat aber noch wissen, warum er die ausgeschriebene Stelle nicht bekommen habe, «obwohl er sich dafür beworben hat». Der Regierungsrat antwortet lakonisch: «Auf die besagte, ausgeschriebene Stelle haben sich rund 150 Kandidatinnen und Kandidaten beworben, worunter einige noch besser dem Anforderungsprofil entsprachen.»

In diesem Video schimpft Weber gegen die Staatsanwaltschaft, die Schweiz, Basel, Ausländer und zeigt seinen Allerwertesten.Quelle: Youtube/Rootinier
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
SVP-Friedli in «Arena»: «Gesellschaft ist auf Binarität aufgebaut und das soll so bleiben»
Die Debatte um non-binäre Personen ging in der «Arena» in die nächste Runde. Die Befürwortenden argumentierten, Anerkennung führe zu weniger Diskriminierung. Ganz anders sahen es die Gegnerinnen. Die Gesellschaft sei noch nicht bereit für ein drittes Geschlecht.

Das waren nach der Rückkehr mit die ersten Worte von Nemo auf Schweizer Boden, geäussert einen Tag nach dem sensationellen Gewinn des Eurovision Song Contest in Malmö.

Zur Story