Schweiz
Gesellschaft & Politik

Der Lausanner Politologe Andreas Ladner ist tot

Der Lausanner Politologe Andreas Ladner ist tot

14.02.2023, 07:45
Mehr «Schweiz»

Der Lausanner Politologe Andreas Ladner ist am 7. Februar unerwartet 65-jährig verstorben. Das teilte seine Familie und die Universität Lausanne am Dienstag mit.

Politologe Andreas Ladner
Der 1958 geborene Andreas Ladner hatte an der Universität Zürich Soziologie, Volkswirtschaft und Publizistik studiert.Bild: Felix Imhof, Université de Lausanne

Ladner habe die Grenzen der politikwissenschaftlichen Disziplin in der Schweiz und darüber hinaus immer wieder erweitert, schrieb die Universität Lausanne in der am Dienstag in Tamedia-Zeitungen veröffentlichten Todesanzeige.

Ladner war seit 2006 ordentlicher Professor für Schweizer Verwaltung und institutionelle Politik am Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung (IDHEAP) der Universität Lausanne. Zuvor arbeitete er in verschiedenen Positionen an den Universitäten von Bern, Zürich und Konstanz D und leitete zahlreiche Nationalfonds-Projekte.

Schweizer Medien hat Ladner in den vergangenen zwanzig Jahren immer wieder Einschätzungen zu neuen Entwicklungen in der Schweizer Politik abgegeben.

Als sich 2008 prominente Berner SVP-Mitglieder von dieser Partei abspalteten, prophezeite der Verstorbene beispielsweise, diese Spaltung werde die SVP nicht gefährden. Nach parlamentarischen Ränkespielen bei der Wahl von Ueli Maurer forderte Ladner im gleichen Jahr neue Regelungen bei der Bundesratswahl, um die Konkordanz zu wahren.

Der 1958 geborene Ladner hatte an der Universität Zürich Soziologie, Volkswirtschaft und Publizistik studiert. 1990 promovierte er mit einer Arbeit über die Schweizer Gemeinden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sie stahl Rihanna während ihres Super-Bowl-Auftritts die Show
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Rösti muss die SRG noch stärker in die Schranken weisen
Die Senkung der SRG-Gebühr auf 300 Franken ist ein richtiger Entscheid. Noch wichtiger aber wird die neue Konzession: Die SRG muss sich auf den Service public konzentrieren.

Albert Rösti beweist Stehvermögen. Trotz heftigem Widerstand in der Vernehmlassung hat sich der Medienminister im Gesamtbundesrat durchgesetzt. Die Radio- und Fernsehabgabe wird bis 2029 auf 300 Franken pro Jahr gesenkt. Es ist eine Art Gegenvorschlag zur Volksinitiative «200 Franken sind genug!», von der der Bundesrat nichts wissen will.

Zur Story