Schweiz
Gesellschaft & Politik

Die Schweizer Bevölkerung ist für die Homo-Ehe

Umfrageergebnis

Die Schweizer Bevölkerung ist für die Homo-Ehe

22.02.2015, 09:0322.02.2015, 10:17
Mehr «Schweiz»
Bild
Bild: AP

Auch homo­sexuelle Paare sollen heiraten dürfen. Dies hat die Rechtskommission des Nationalrates (RK) am Freitag entschieden. Die Mitglieder unterstützten den grünliberalen Vorstoss «Ehe für alle» mit 12 zu 9 Stimmen. Die Ini­tiative verlangt, dass alle rechtlich geregelten Lebensgemeinschaften für alle Paare geöffnet sind, ungeachtet deren Geschlechts oder sexueller Orientierung. 

Der Durchbruch kam dank der CVP. Die Christde­mokraten Viola Amherd (52, VS) und Guillaume Barazzone (33, GE) waren in der Rechtskommission im Pro-Lager. Die CVPler haben den Puls offenbar am Volk. In der Bevölkerung hat die Anerkennung der Homo-Ehe nämlich gute Chancen. Dies zeigt eine repräsentative Online-Umfrage, die das Meinungsforschungs-Institut Léger im Auftrag von «SonntagsBlick» durchführte. Befragt wurden 1010 Personen. 

54 Prozent sind dafür, dass homosexuelle Paare Eherechte bekommen. Bei den Frauen sind 62 Prozent dafür, bei den Männern 46 Prozent. In der Deutschschweiz ist die Zustimmung mit 56 Prozent höher als in der Westschweiz (46 Prozent). Besonders hoch ist die Zustimmung für die Homo-Ehe bei den unter 34-Jährigen: 61 Prozent sind dafür. Bei den 35- bis 54-Jährigen sind es 51 Prozent, bei den über 55-Jährigen 49 Prozent. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dewar
22.02.2015 12:25registriert Januar 2015
Diese homophoben Kommentare finde ich unendlich mal abstossender als zwei sich küssende Männer/Frauen. Die sexuelle Orientierung sollte genauso akzeptiert werden, wie alle anderen von der Natur bestimmte Gegebenheiten. Ich habe braune Haare. Diskriminiere ich deswegen Blondinen oder bezeichne sie als unnatürlich? Nein. Dasselbe gilt übrigens für die Hautfarbe. Und auch wenn ich hetero bin, akzeptiere ich, dass auch andere Orientierungen existenzberechtigt und gleichwertig sind.
Und: Jeder der sagt, Homosexualität sei "unnatürlich" soll sich mal in der Tierwelt umsehen.
407
Melden
Zum Kommentar
avatar
StrangerBeast
22.02.2015 13:31registriert November 2014
Die Kommentare hier... musste gleich zweimal nachschauen, ob ich mir das 20 Min App runtergeladen habe.
235
Melden
Zum Kommentar
34
«Ein Entscheid im September ist definitiv zu spät»: SRG vergeigt sich die guten Locations
Die SRG sucht einen Austragungsort für den Musikwettbewerb im Jahr 2025. Dafür könnte sie sich zu viel Zeit nehmen, befürchten Hallenbetreiber. Sie wollen nicht monatelang auf Buchungen fürs nächste Jahr verzichten.

«Voraussichtlich im September» will die SRG kommunizieren, in welcher Stadt und Halle der Eurovision Song Contest (ESC) nächstes Jahr stattfinden wird. So berichtete es kürzlich das SRG-Medium SRF - und mit ihm verschiedene andere Titel. Denn nach dem Sieg von Nemo ist die Schweiz daran, die grösste Musikshow der Welt mit etwa 180 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern vor dem TV auszurichten.

Zur Story