DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two young women hold cigarettes and glasses of champagne in their hands at the nightclub St. Germain in Zurich, Switzerland, pictured on June 3, 2008. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Zwei Frauen halten am 3. Juni 2008 im Nachtklub St. Germain in Zuerich, Schweiz, Champagnerglaeser und Zigaretten in den Haenden. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Frauen sollten sich auf ein bis zwei Gläser beschränken. Bild: KEYSTONE

Alkohol: «Wie viel ist zu viel?» – Ein Quiz gibt Antwort

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG)  lanciert seine neue Alkoholpräventionskampagne. Im Zentrum steht weniger der Warnfinger als viel mehr die Frage «Wie viel ist zu viel?».



«Die meisten Menschen möchten wissen, was sie tun können, um gesund zu bleiben», hält das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Mitteilung fest. Die Kampagne reagiere auf dieses Bedürfnis. «Sie will jede Person dazu anregen, ihren Alkoholkonsum zu hinterfragen.»

Antworten erhalten Neugierige und Betroffene auf der Webseite alcohol-facts.ch: Ein spielerisches Quiz beantwortet die häufigsten Fragen und dient als Eingangsportal zu weiteren Informationen.

Für Männer gelten als risikoreich: Ab und zu über fünf Gläser Wein oder Bier – oder vier Gläser Wein oder Bier täglich.

Gemäss BAG konsumierte im Jahr 2013 in der Schweiz jeder Fünfte über 15 Jahre risikoreich Alkohol. In absoluten Zahlen waren dies 1'524'000 Personen. Sie tranken entweder zu viel und/oder zu oft. 

Frauen sollten, um nicht risikoreich zu konsumieren, episodisch weniger als vier Gläser Wein oder Bier trinken. Als chronisch risikoreich gelten bei ihnen zwei und mehr Gläser pro Tag.

In den Unterlagen zur neuen Kampagne werden neben der Unfallgefahr auch an das Potenzial für gewaltbedingte Verletzungen erinnert, da Trunkenheit zu risikofreudigem Verhalten führen kann. Bei den 15- bis 47-jährigen Männern geht man gemäss Schätzungen davon aus, dass jeder zehnte Todesfall auf Alkohol zurückzuführen ist.

Alkohol ist krebserregend.

Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen seien alkoholbedingte Todesfälle vor allem auf Verletzungen zurückzuführen, im mittleren Erwachsenenalter auf Krankheiten des Verdauungstraktes und bei älteren Menschen auf Krebs. Bei Frauen gehen schätzungsweise rund vier Prozent der Fälle von Brustkrebs auf Alkohol zurück.

Das BAG rückt diese Zahlen in den Vordergrund, weil gemäss einer Umfrage aus dem vergangenen Jahr die krebserregende Wirkung von Alkohol nur wenig bekannt ist, wie es festhält. Es schert aber nicht alle Menschen über einen Kamm, sondern erinnert daran, dass sich die Risiken je nach Person, Trinkumständen, Alter und Gesundheitszustand unterscheidet.

Pro Woche sollen mindestens zwei alkoholfreie Tage eingehalten werden. 

Es empfiehlt daher gesunden Männern, sich mit nicht mehr als zwei bis maximal drei Gläsern pro Tag zufrieden zu geben. Frauen sollten sich auf ein bis zwei Gläser beschränken. Pro Woche sollen mindestens zwei alkoholfreie Tage eingehalten werden. Kinder unter 16 Jahren sollten keinen Alkohol trinken, junge Erwachsene selten und wenig.

Ältere Menschen sollten mit zunehmendem Alter den Alkoholkonsum dem Gesundheitszustand anzupassen und vorsichtiger sein. «Da mit dem Älterwerden der Wasseranteil des Körpers abnimmt, wird der Alkohol in weniger Flüssigkeit verteilt, der Blutalkoholgehalt steigt, weshalb ältere Menschen sensibler auf Alkohol reagieren.»

Der Vergleich mit den Nachbarländern zeigt, dass in der Schweiz deutlich mehr Alkohol konsumiert wird als in Italien und etwas mehr als in Österreich. In Frankreich und Deutschland wird hingegen etwas mehr getrunken als in der Schweiz. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz kriegt bald eine neue Risikoländer-Liste – das sind die Details

Der Bund will mitten in den Sommerferien die Risikoländer-Liste aktualisieren. Die Details zu den Plänen und was das für Betroffene bedeutet.

Ferienlustige staunen derzeit beim Anblick der Schweizer Corona-Risikoländerliste nicht schlecht. Sie wurde am 26. Juni 2021 zuletzt aktualisiert und enthält eigentlich nur drei Staaten: Indien, Nepal, Grossbritannien (und ein paar dazu gehörige Inseln). Für die Sommerferien war das bislang eine gute Nachricht, weil sie Ferienreisenden nicht in die Quere kam.

Zumindest für Leute, die nicht in der Schweiz wohnen oder den Schweizer Pass haben, dürfte es demnächst eine Aktualisierung geben. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel