Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Senioren unterhalten sich in einem Tram in Zuerich, aufgenommen im Jahre 1994. (KEYSTONE/Ayse Yavas) === ,  ===  : DIA]

Senioren in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Erfreulich, aber teuer: Neun von zehn Menschen in der Schweiz leben im Alter noch Zuhause

Fast 60 Prozent der über 85-Jährigen sind unabhängig. Das hat eine Studie zum Tag des Alters von Pro Senectute ergeben. Für die Stiftung sind diese Ergebnisse erfreulich. Doch die Kosten werden bis 2030 deutlich steigen.



Neun von zehn Menschen in der Schweiz leben im Alter noch Zuhause. Dies wird gemäss Pro Senectute auch in Zukunft so bleiben. Die Organisation warnt jedoch vor hohen Kosten und Personalmangel und empfiehlt, schon jetzt zu handeln.

Sogar bei den hochaltrigen Senioren und Seniorinnen über 85 sind noch fast 60 Prozent unabhängig. Der Anteil der Zuhause-Lebenden wird auch in Zukunft konstant bleiben. Dies prognostiziert das Center for Disability and Integration der Universität St. Gallen (CDI-HSG). Die Studie im Auftrag von Pro Senectute erscheint pünktlich zum Tag des Alters am Donnerstag.

Für die Schweizer Stiftung sind diese Ergebnisse erfreulich, haben jedoch einschneidende Folgen: Die Kosten werden bis 2030 deutlich steigen.

Betreuungsleistung wird anwachsen

So werden die Gesundheitskosten für Senioren, die zuhause betreut werden, gemäss konservativen Schätzungen von heute 7.2 Milliarden auf 10.5 Milliarden Franken im Jahr 2030 anwachsen. Bei der stationären Pflege sagen die Studienautoren einen Anstieg von 3.4 Milliarden auf 4.4 Milliarden voraus. Der Bedarf an Pflegepersonal wird stark zunehmen.

«Die Betreuungsleistung wird anwachsen, weil es aufgrund der demografischen Alterung mehr Menschen gibt, die älter werden und länger zuhause wohnen werden», sagt Judith Bucher der Pro Senectute Schweiz im Gespräch mit der sda. Die Zahl der über 65-Jährigen wird gemäss der Studie von heute 1.4 Millionen auf 2.2 Millionen im Jahr 2030 steigen.

Für die Problematik habe die Pro Senectute noch keine perfekte Lösung. Wichtig sei aber, schon jetzt eine politische und gesellschaftliche Diskussion zu führen, um eine Antwort zu finden.

«Die Gefahr besteht, dass Frauen einer dreifachen Belastung ausgesetzt sind.»

Judith Bucher

Betreuung muss privat finanziert werden

Die medizinische Pflege wird heute zu einem grossen Teil von der Krankenversicherung bezahlt, einen kleinen Restbetrag übernehmen die Kantone und Gemeinden. Problematisch sei jedoch, dass hauswirtschaftliche Unterstützung wie Kochen, Waschen und Administratives nicht in der Pflege eingeschlossen werde. Auf solche Betreuung seien aber viele Senioren und Seniorinnen angewiesen - gerade wenn sie im hohen Alter noch zuhause leben.

Die Kosten für die Betreuung müssen aus der eigenen Tasche bezahlt werden oder Angehörige und Nachbarn helfen aus. Besonders herausgefordert seien die Frauen. «Die Gefahr besteht, dass Frauen einer dreifachen Belastung ausgesetzt sind», sagt Bucher.

Im Beruf und zuhause sei eine Frau schon ausgelastet. Zukünftig könne noch die intensive Betreuung der eigenen Eltern oder Schwiegereltern dazu kommen. Für Bucher ist es nicht selbstverständlich, dass dieses Konzept funktionieren wird.

Politische Lösung ist langsam

In der schweizerischen Gesetzgebung ist noch nicht geregelt, welche Leistungen die Betreuung umfasst und wie der Zugang zu dieser Hilfe für alle gewährleistet werden soll. «Eine Lösung auf Gesetzesebene ist möglich, aber das ist ein langsamer Prozess», so Bucher. In erster Linie brauche es direkte Unterstützung.

Eine Möglichkeit einer solchen Direkthilfe ist das Pilotprojekt «Zeitvorsorge» in St. Gallen. Rüstige Rentnerinnen und Rentner unterstützen betagte Ältere im Alltag. Die Arbeit wird ihnen als «Zeitguthaben» angerechnet und im hohen Alter als Form von Betreuung zurückgegeben.

«Die Idee ist sehr spannend», sagt Bucher, «schwierig ist aber, eine Rückerstattung sicherzustellen.» (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel