DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A cushion-shaped 16.08 carat vivid pink diamond is pictured at Christie's auction house in Geneva, Switzerland in this October 30, 2015 file photo. A large diamond of a rare pink hue fetched 28.725 million Swiss francs ($28.55 million) on November 10, 2015, the star lot of Christie's semi-annual jewellery sale in Geneva, where designer eye candy drew strong prices. Picture taken October 30, 2015. REUTERS/Denis Balibouse/Files

Dieser Diamant wurde für 27,8 Millionen Franken versteigert.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

27,8 Millionen Franken für einen Stein: Diamant in Genf zum Rekordpreis versteigert



In Genf ist ein rosafarbener Diamant für den Rekordpreis von 27,8 Millionen Franken versteigert worden. Ein unbekannter Bieter bekam am Dienstagabend bei der Auktion des Hauses Christie's den Zuschlag für den 16.08 Karat schweren Stein.

Es ist der grösste Stein seiner Art, der jemals bei einer Versteigerung unter den Hammer kam. Zuletzt hatte der rosafarbene Diamant 15 Jahre lang einer US-Familie gehört.

Der Preis, zu dem der Diamant verkauft wurde, übertraf noch die Schätzungen von Christie's. Dies sei nun ein «absoluter Top-Preis für einen Stein von dieser Qualität», sagte François Coriel von Christie's vor Journalisten.

Es handelt sich demnach um eine besondere Rarität, denn in 250 Jahren wurden nur drei rosafarbene Diamanten dieser Art über zehn Karat überhaupt versteigert. Farbige Diamanten erfreuen sich bei den Käufern einer immer höheren Beliebtheit. Weshalb die Steine rosa schimmern, bleibt hingegen ein Mysterium. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum ein Schweizer aus P.1-Brasilien unkontrolliert in die Schweiz spazierte

Frankreich kappt die Flugverbindungen nach Brasilien, wo die Corona-Lage verheerend ist. In der Schweiz müssen Brasilien-Einreisende zwar ihre Ankunft anmelden und in Quarantäne. Nur werde das nicht wirklich kontrolliert, erzählt ein watson-User.

Frankreich hat diese Woche sämtliche Flüge nach Brasilien gestoppt. Während unser Nachbarland den Riegel schiebt, lässt die Schweiz weiterhin Einreisen aus dem Corona-Hotspot zu. In Brasilien grassiert seit einigen Wochen der Virusmutant P.1. Kanada, wo sich der Mutant ebenfalls ausbreitet, steht seit Freitag ebenfalls auf der Risikoliste. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) via Twitter mit.

Für Einreisende aus Risikogebiete gelten verbindliche Regeln: Sie müssen zwingend einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel