Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants from Syria bring fresh water while hiding from rain with other countrymen in a thicket near a railway northeast of Skopje, Macedonia, Thursday, June 4, 2015. Refugees and economic migrants from the Middle East and Africa enter in Macedonia from Greece on their way north to Serbia, hoping to reach central and western European Union countries. The U.N. refugee agency is urging the European Union to take in far greater numbers of refugees than planned as the number of desperate Syrians fleeing conflict continues to grow. (AP Photo/Boris Grdanoski)

Syrische Flüchtlinge erhalten Schengen-Visa vom Bund, die EU ist damit nicht einverstanden. Bild: Boris Grdanoski/AP/KEYSTONE

EU ist auf die Schweiz sauer, weil diese zu viele Visa an syrische Flüchtlinge vergibt



2013 hat der Bund rund 4700 Schengen-Visa an Syrer vergeben, die bereits Angehörige in der Schweiz haben. Jetzt sollen 1000 weitere Visa dazukommen. Die EU kritisiert die Schweiz für dieses Vorgehen, denn den Flüchtlingen werde so die Reise nach Europa ermöglicht. Dies sei nach dem sogenannten Visa-Code des europäischen Rechtes nicht erlaubt, schreibt die «NZZ am Sonntag».

Laut dem Code könnten zwar Visa aus humanitären Gründen vergeben werden, doch dieser Fall treffe nur zu, wenn jemand ein schwerkrankes Familienmitglied in einem Schengen-Staat besuchen wolle. «Es war nie die Absicht des Gesetzgebers, dass man Visa an schutzbedürftige Personen vergibt. Das ist rechtlich nicht möglich», sagt eine Sprecherin der EU-Verwaltung in Brüssel gegenüber der «NZZ am Sonntag».

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) lässt sich aber nicht mehr von ihrem Kurs abbringen: «Die Planung befindet sich in der Schlussphase», sagt Léa Wertheimer, Mediensprecherin des SEM. Sie ist überzeugt, dass die Vergabe von solchen Visa aus humanitären Gründen gerechtfertigt ist: «Die Visa erlauben den Flüchtlingen eine sichere und legale Einreise in die Schweiz.» Die Alternative wäre eine illegale und somit sehr viel gefährlichere Einreise. (lhr)

Refugees Welcome:

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 08.06.2015 20:10
    Highlight Highlight Wenn die CH noch mehr Flüchtlingen die Reise nach Europa ermöglichen und sogar noch die Herreise organisieren und finanzieren will, hat die CH diese Flüchtlinge auch aufzunehmen und alle Kosten alleine zu tragen. Gutmenschlich auf andere Kosten sein, ist eben was ganz anderes, als gutmenschlich auf eigene Kosten sein.
  • flemming 08.06.2015 00:47
    Highlight Highlight Ich finde es ganz in Ordnung, das die Schweiz Flüchtlinge egal woher und welchen Stand sie haben aufnehmen. Wir sind eines der Reichsten Länder der Erde, also bitte schön wo sollen sie den hin diese Flüchtlinge.
    Die "westliche Welt gerade in Beyern" meint wenn sieben¨Schrumpfköpfe" zusammen eine Konferenz abhalten, dann ist das nicht die Weltgemeinschaft, sondern nur ein Zirkus zwar in aller
    Presse verteilt, aber keine Auswirkungen auf dem was eigentlich gemacht werden müsste; Regieren und zwar so das alle zufriedener werden könnten. Bayern eine Lachnummer für die ganze Welt.....Ho ho ho.
  • Flint 07.06.2015 13:32
    Highlight Highlight Die Schweiz soll, wenns nach der EU geht, unbegrenzt EU-Staatsbürger aufnehmen die von der katastrophalen Wirtschaftslage in ihren Ländern flüchten oder die schlicht und einfach mehr Geld verdienen möchten. Aber Leute, die in ihrer Heimat verfolgt und womöglich getötet werden, scheinen einen anderen Status zu haben. Ich wünsche mir von der Schweiz, dass man die Visas trotzdem ausstellt und genau so die Zuwanderungskontingente für EU-Bürger einseitig einführt. Manchmal braucht es einfach eine gute Portion Ungehorsam!
  • Lowend 07.06.2015 13:14
    Highlight Highlight Die böse EU ist in der Asylfrage auf SVP Linie? Ist doch mal was ganz neues und ich freue mich ja schon auf die Lobeshymnen unserer Nationalisten auf die verfemte EU-Diktatur in Brüssel!
  • sevenmills 07.06.2015 10:52
    Highlight Highlight Es ist schon traurig: Da rettet mal hunderte Menschen vor dem höchstwahrscheinlich sicheren Tod, und es ist illegal. Etwas läuft gewaltig schief in unserer Welt.
    • Monti_Gh 07.06.2015 12:32
      Highlight Highlight etwas?
      vieles!
  • maese38 07.06.2015 10:47
    Highlight Highlight Finde ich super, dass die Schweiz wegen ihrer "wir holen die ganze arme Welt ins Land Politik" mal einen auf den Latz bekommt.
    • kettcar #lina4weindoch 07.06.2015 11:02
      Highlight Highlight Stimmt, sollen sie doch draußen verrecken...
    • Sapere Aude 07.06.2015 11:13
      Highlight Highlight Echt jetzt? Das gefällt dir also, dass wir kritisiert werden, wenn wir 5000 Syrer einen Weg in Sicherheit ermöglichen, die sich wohl im schlimmsten Kriegsgebiet auf der Welt befinden. Eine solche "Bott ist voll" Mentalität ist einfach erbärmlich.
    • Michèle Seiler 07.06.2015 11:17
      Highlight Highlight Und das auch noch von der phösen EU ... Wer weiß, vielleicht schließen sie sich gegen diese unverschämten Flüchtlinge zusammen. Und weil viele Menschen in EU-Ländern nicht zufrieden sind (auch in Bezug auf die Flüchtlingspolitik), dürfte sich dann auch schnell zeigen, welches Volk das Beste ist. 😉
    Weitere Antworten anzeigen

«Orban hau ab» – Tausende demonstrieren in Ungarn gegen umstrittenes Arbeitsgesetz

Aus Protest gegen die Regierung und die Verabschiedung eines umstrittenen Arbeitsgesetzes in Ungarn haben sich Demonstranten in Budapest gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Über 50 Personen wurden festgenommen und mehr als 14 Beamte verletzt.

2000 bis 3000 Demonstranten versammelten sich am Freitagabend vor dem Parlament, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP beobachteten. Einige der Teilnehmer warfen Flaschen und Rauchbomben auf Polizisten, die wiederum mit …

Artikel lesen
Link to Article