Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin – diese Länder waren uns um Längen voraus

Heute stellt die Schweizer Armee stolz die erste Kampfjet-Pilotin der Schweiz vor, die 28-jährige Fanny Chollet. Super – aber in vielen anderen Ländern sitzen bereits seit Jahren Frauen in den Armee-Cockpits. Eine Übersicht.



Die Waadtländerin Fanny «Shotty» Chollet hat es geschafft: Erfolgreich hat die 28-Jährige ihre sechsjährige Ausbildung zur Militärpilotin abgeschlossen und darf seit Anfang Jahr in einer F/A-18 Platz nehmen. Damit ist sie die erste Schweizer Kampfjet-Pilotin.

Fanny Chollet, the first female fighter pilot of the Swiss air force smiles in front of a F/A-18 Hornet fighter jet during a press conference at the Swiss army airbase in Payerne, Tuesday, February 19, 2019. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Fanny Chollet. Bild: KEYSTONE

Mehr zu Oberleutnant Fanny Chollet

Fanny Chollet ist 1991 geboren, stammt aus Saint-Légier VD, hat im Gymnasium Pully eine Maturität absolviert und ihre Offiziersschule bei der Luftwaffe gemacht. Abverdient hat sie auf den Militärflugplätzen Payerne, Dübendorf und Alpnach. Seit 2012 ist Chollet bei der Schweizer Luftwaffe angestellt und Mitglied der Pilotenklasse 11 in der Pilotenschule in Emmen. Den ersten Teil der Ausbildung hat sie mit der zivilen Berufspilotenlizenz bei der Swiss Aviation Training und dem Bachelor in Aviation an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften in Winterthur abgeschlossen. Anschliessend folgten die je einjährigen Phasen auf den Trainingsflugzeugen Pilatus PC-7 und Pilatus PC-21.

Es ist ein eindrücklicher Werdegang, denn die Ausbildung ist happig. Und zu Recht wird Fanny Chollet für ihre Leistung gefeiert. Die Schweiz hinkt aber wieder einmal hinterher, wie schon beim Frauenstimmrecht, das wir erst 1971 auf eidgenössischer Ebene einführten. Diese Bildstrecke zeigt, in welchen Ländern bereits vor 2019 eine Frau den Steuerknüppel eines Kampfjets bediente.

Kampfpilotinnen aus aller Welt

Schweden führt die Wehrpflicht wieder ein

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Elon Musks Satelliten-Internet startet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel