DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amherd und Stoltenberg beschliessen engere Zusammenarbeit

24.05.2022, 15:1024.05.2022, 15:25
Amherd und Stoltenberg in Davos.
Amherd und Stoltenberg in Davos.Bild: keystone

Verteidigungsministerin Viola Amherd hat mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Davos vereinbart, unter Berücksichtigung der Schweizer Neutralität «enger und besser» zusammenzuarbeiten. Ein NATO-Beitritt sei hingegen «klar vom Tisch».

Anlässlich des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos sprach Bundesrätin Amherd im House of Switzerland mit Stoltenberg. Dabei habe sie die Bestätigung dafür erhalten, dass die NATO offen gegenüber einer engeren Zusammenarbeit mit der Schweiz sei, sagte sie im Anschluss an das Treffen im Gespräch mit Keystone-SDA. Es sei aber auch klar geworden, dass die Schweiz die Initiative ergreifen müsse.

Der Austausch mit Stoltenberg in Davos sei ein «respektvoller und offener» gewesen, so Amherd weiter. «Das war sehr wichtig für mich», denn «ich will eine enge Zusammenarbeit», bestätigte die Verteidigungsministerin. Ein NATO-Beitritt sei hingegen klar vom Tisch – auch nicht die Möglichkeit, Waffen oder Munition zu liefern, die dann in einem Konflikt eingesetzt werden, wie es Deutschland in der Ukraine gerne tun würde. Das Gesetz verbiete dies.

Bedenken habe sie wegen des NATO-Beitritts von Finnland und Schweden und des damit verbundenen Austritts bei der Partnership for Peace gehabt, sagte Amherd vor den Medien in Davos. Stoltenberg vermochte aber zu beruhigen. Der Austritt der beiden Länder aus dem militärischen Programm zwischen der NATO und verschiedenen Nicht-NATO Mitgliedsstaaten habe keine negativen Auswirkungen auf die Schweiz.

Neutrale Zusammenarbeit

Unter Berücksichtigung der Schweizer Neutralität möchte Amherd jetzt einen Bericht mit konkreten Möglichkeiten der Zusammenarbeit erarbeiten. Spätestens im Herbst soll dieser auf Fachebene diskutiert werden. Einen weiteren Gesprächstermin mit Stoltenberg gebe es noch nicht.

Eine engere Zusammenarbeit mit der Nato könnte bedeuten, vermehrt an deren Übungen teilzunehmen und vor allem die Möglichkeiten bei der Cyber-Sicherheit auszubauen. Auch die 36 neuen F-35-Kampfjets würden neue Wege zur Zusammenarbeit ermöglichen.

NATO schätzt Schweiz

Stoltenberg habe weiter das Schweizer Engagement gelobt. Namentlich erwähnte er den Einsatz der Swisscoy bei der Friedensmission «KFOR» im Kosovo.

Basierend auf der Uno-Resolution leisten die Einsatzkräfte im Kosovo ihr Mandat bis Ende 2023. Armeechef Thomas Süssli will noch im laufenden Jahr das Parlament um eine Verlängerung des Swisscoy-Einsatzes in dem Balkan-Land bitten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichte der Nato

1 / 25
Die Geschichte der Nato
quelle: epa/u.s. national archives / u.s. national archives and records administration / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tokyo
24.05.2022 15:31registriert Juni 2021
warum schliesst man einen NATO-Beitritt so kategorisch aus, wenn man einen Bericht ausarbeiten lässt zu möglichen Formen der Zusammenarbeit?
2611
Melden
Zum Kommentar
29
Luzerner Gericht schickt betrügerischen Pfarrer ins Gefängnis

Ein katholischer Pfarrer, der zur Finanzierung seiner Spielsucht von Gläubigen mehrere Millionen Franken erbettelte, muss ins Gefängnis. Das Kriminalgericht Luzern hat ihn zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Absitzen muss der Kirchenmann sechs Monate.

Zur Story