Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ARBEIT DER GRENZWACHE STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Members of the Swiss Border Guard Corps stop a car at the Swiss-Italian border in Chiasso, Switzerland, on October 23, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** IMAGE DIGITALLY ALTERED - NUMBER PLATE ANONYMISED DUE TO REASONS OF PRERSONAL PROTECTION ***

Der Grenzübergang in Chiasso. Bild: KEYSTONE

Italien bestellt Schweizer Botschafter ein: Benachteiligt die Schweiz italienische Grenzgänger?



Der Schweizer Botschafter in Rom ist am Dienstag ins italienische Aussenministerium einbestellt worden. Italien wirft der Schweiz vor, dass italienische Grenzgänger im Kanton Tessin benachteiligt würden.

Die Schweizer Botschaft in Rom bestätigte am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA eine Meldung der italienischen Nachrichtenagentur ADN Kronos, wonach Botschafter Giancarlo Kessler ins italienische Aussenministerium einberufen wurde.

Die Massnahmen des Kantons Tessin würden die Vereinbarungen zur Personenfreizügigkeit verletzen, teilte das italienische Aussenministerium am Dienstag auf seiner Homepage mit. Diese würden im Widerspruch zu den ansonsten «exzellenten Beziehungen» zwischen der Schweiz und Italien stehen, heisst es weiter. Der Schweizer Botschafter Kessler habe zugesichert, eine «rasche Lösung» herbeizuführen.

Strafregisterauszug als diplomatischer Sprengstoff

Im April führte der Kanton Tessin eine neue Regelung ein, wonach Antragstelle für eine Aufenthaltsbewilligung einen Strafregisterauszug aus Italien vorweisen müssen. Das Staatssekretariat für Migration erklärte den Tessiner Vorstoss mittlerweile für unzulässig.

Der Tessiner Grosse Rat hatte ausserdem beschlossen, den Steuerfuss für Grenzgänger von 78 Prozent auf 100 Prozent zu erhöhen. Damit dürfte der Kanton jährlich rund 20 Millionen Franken mehr einnehmen.

Ende Juni hatte Italien dies zum Anlass genommen, um bei der EU-Kommission einen Antrag zu stellen, damit ein Verfahren gegen die Schweiz eröffnet wird. Das Schweizer Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) wurde über diesen Schritt ebenfalls informiert.

Tessin verteidigt sich

Der Tessiner Regierungspräsident Norman Gobbi (Lega) nahm am Dienstag zu den Ereignissen Stellung. «Ich möchte dazu zwei Bemerkungen machen», sagte er gegenüber dem Onlineportal des Tessiner Fernsehens RSI. Erstens habe seit Einführung der Strafregister-Regelung niemand dagegen Rekurs eingelegt.

Und zweitens müsse sich Italien die Frage gefallen lassen, weshalb täglich 60'000 italienische Grenzgänger ins Tessin zur Arbeit kämen. Und weshalb sich jedes Jahr Tausende Italiener dazu entschieden, ihren Wohnsitz in den Kanton Tessin zu verlegen. (jas/sda/ansa)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Addi 29.07.2015 01:07
    Highlight Highlight Italiener!!! Was habe ich mich schon über die geärgert!!! Immer eine große Klappe...

    PS: 'Vielleicht will Italien auch einfach ein paar tausend Asylsuchende zurück nehmen. ' - Super, der Kommentar!
  • cassio77 28.07.2015 23:58
    Highlight Highlight hervorragende beziehungen??? deshalb hat uns italien über jahre als unrechtstaat klassifiziert, was den handel zwischen den ländern einseitig zu lasten der schweiz beeinträchtigt und erschwert hat.
  • Sandokan 28.07.2015 23:13
    Highlight Highlight Die Tessiner Banken und Treuhandfirmen nehmen gerne die Milliarden von den Italienern jedoch mit Grenzgängern tun sie sich schwer.
  • Flint 28.07.2015 21:10
    Highlight Highlight Schweiz, das Asylzentrum für europäische Arbeitslose. Italien soll zunächst mal seine eigenen Probleme lösen!
  • bhauswirth 28.07.2015 21:07
    Highlight Highlight Vielleicht will Italien auch einfach ein paar tausend Asylsuchende zurück nehmen.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article